Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Test Sektorzeiten-Analyse

Williams 2 Zehntel vor Ferrari

Valtteri Bottas - Williams - Formel 1-Test - Barcelona - 22. Februar 2015 Foto: xpb 32 Bilder

Das schnellste Auto in Barcelona war Mercedes. Auf eine Runde und auf die Distanz. Nico Rosberg markierte die Bestzeit auf weichen Reifen. Die direkten Verfolger packten die extraweiche Supersoft-Mischung aus. Trotzdem machte Mercedes in kurvenreichen Sektor 3 am meisten Boden gut.

05.03.2015 Michael Schmidt

Bestzeiten sind bei Testfahrten mit Vorsicht zu genießen. Nur wenige lassen die Katze aus dem Sack. Am ehesten vielleicht noch Teams wie Sauber und Toro Rosso. Die mussten ihren jungen Fahrern die Gelegenheit geben, die Qualifikation unter "echten Bedingungen" zu üben. Also mit ganz wenig Sprit im Tank. Alte Hasen wie Nico Rosberg, Sebastian Vettel oder Felipe Massa brauchen das nicht.

Nicht nur der Tankinhalt verschleiert das wahre Kräfteverhältnis. Auch das Testprogramm. Red Bull unternahm kein einziges Mal einen Versuch, auf Zeitenjagd zu gehen. Mercedes wollte seine Gegner nicht allzu sehr erschrecken. Und auch Williams hielt sich nach unseren Informationen eine Reserve im Tank.

Dritter Faktor sind die Reifen. Mercedes reservierte sich für die zweite Barcelona-Woche nur vier Garnituren der weichen Reifen. Supersoft Fehlanzeige. Auch Red Bull und McLaren waren bei ihren schnellsten Runden auf "soft" unterwegs. Alle anderen packten mindestens ein Mal die extraweichen Reifen aus. Mercedes-Ingenieur Andrew Shovlin wunderte sich: "Was bringt das? Diese Reifen werden beim Grand Prix hier nicht gefahren."

Nur 3 Teams mit "Soft"-Reifen schnell

Es war keine Überraschung, dass Mercedes die beste Rundenzeit der Barcelona-Tests markierte. Nico Rosberg kam mit 1.22,792 Minuten als einziger unter die 1.23er Schallmauer. Ihm folgte Williams-Pilot Valtteri Bottas mit 1.23,063 Minuten. Allerdings auf Supersoft-Reifen, die ungefähr 4 Zehntel schneller sein sollten. Zumindest in den beiden ersten Sektoren. Im dritten Abschnitt lassen sie bereits wieder nach.

Trotzdem lag der Mercedes in allen drei Segmenten vorn. Was zeigt, wie gut das Auto ist. Egal, ob der Streckenabschnitt langsame, mittelschnelle oder schnelle Kurven beinhaltet: Silber liegt immer vorn. Im letzten Sektor war der Vorsprung mit 0,164 Sekunden am größten, was man auf den Reifenabbau beim Supersoft-Gummi schieben könnte.

Sauber in allen Sektoren auf Rang 4

Ferrari kam in allen drei Sektoren in die Top 3. Auf Williams fehlten zweieinhalb Zehntel, auf Mercedes 0,484 Sekunden. Reifen bereinigt liegt Mercedes also rund acht Zehntel vor Ferrari. Genau das, was die Analysten von Mercedes auch ausgerechnet hatten. Der dritte Herausforderer Red Bull hielt sich zurück. Daniel Ricciardo lag überall im hinteren Mittelfeld. Auch hier gilt wieder: Red Bull ist die große Unbekannte.

Sauber kam im Einzelrunden-Vergleich überraschend auf Rang 4. Das ist einerseits damit zu erklären, dass die Eidgenossen wirklich ernst gemacht haben. Andererseits schneiden sie hierbei besser ab als Toro Rosso. Und selbst wenn sich Lotus etwas Luft gelassen hat, ist Sauber auf eine Runde nicht so weit weg. Somit wäre das Ziel erreicht, dass Felipe Nasr und Marcus Ericsson auch mal aus eigener Kraft in die Punkte fahren können.

Force India hinkt in der Disziplin "schnelle Runde" im Augenblick noch hinterher. Die Teamleitung kündigte bereits an, dass man dieses Handikap wegen des späten Testbeginns erwartet habe. Force India konzentriert sich deshalb voll auf das Rennen. Und hofft, dass man Sauber und Toro Rosso hier mit dem Mercedes-Vorteil in die Knie zwingt.

McLaren-Honda muss darauf warten, bis der Honda-Motor störungsfrei funktioniert. Das Auto hat Potenzial. Im letzten Sektor kommt es auf Abtrieb und Fahrbarkeit, nicht aber auf Power an. Und da ist der McLaren bei der Musik.

Sektor 1ZeitSektor 2ZeitSektor 3Zeit
Mercedes22,867sMercedes31,085sMercedes28,737s
Ferrari22,901sWilliams31,193sWilliams28,901s
Williams22,922sFerrari31,300sFerrari29,045s
Sauber23,055sSauber31,580sSauber29,165s
Lotus23,126sLotus31,703sLotus29,364s
Force India23,216sToro Rosso31,798sRed Bull29,369s
Toro Rosso23,238sRed Bull31,919sToro Rosso29,432s
Red Bull23,350sForce India32,086sMcLaren29,547s
McLaren23,542sMcLaren32,136sForce India29,637s
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden