Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1 Test Silverstone 2014 (2)

Kimi-Ersatzmann fährt Bestzeit

Mercedes - Formel 1 - Silverstone-Test - 9. Juli 2014 Foto: xpb 77 Bilder

Mit dem zweiten Testtag in Silverstone ging die englische Grand Prix-Woche am Mittwoch zu Ende. Auf der Traditionsstrecke bot sich den Teams die letzte Testgelegenheit vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Wir haben für Sie die das Ergebnis und die Bilder vom Testfinale.

09.07.2014 Tobias Grüner

Mit besonders guten Ergebnissen ist Lotus in diesem Jahr noch nicht aufgefallen. Am Mittwoch (9.7.2014) war das schwarz-goldene Auto trotzdem der Star in Silverstone. Das große Interesse lag allerdings weniger an der Technik des Rennwagens oder der außergewöhnlichen Leistung von Testfahrer Charles Pic sondern an der ersten Probefahrt mit den neuen Pirelli 18-Zoll-Reifen.

Insgesamt drehte Pic am Vormittag 14 Runden auf den großen Walzen. Allerdings handelte es sich dabei vor allem um kurze Installationsruns. Die schnellste Runde auf den Experimental-Gummis lag fast 10 Sekunden hinter der Tagesbestzeit. Am Nachmittag ging es dann wieder auf die gewohnten Schlappen - allerdings sorgte ein Technikproblem nach insgesamt 38 Runden für das frühzeitige Ende. Alle Infos und Bilder zu den 18-Zöllern finden Sie in unserer separaten Pirelli-Story.

Pirelli - 18 Zoll Formel 1 Reifen - 2014
Pirelli 18-Zöller: Der neue Look der Formel 1 1:24 Min.

Für die restlichen 10 Team hieß es: "Business as usual". Wie schon am Vortag sah man in den Morgenstunden viele Rennwagen mit riesigen Messapparaturen ausrücken. Wieder sammelten die Ingenieure mit sogenannten Pitot-Sensoren Daten über die Luftströmung. Nachdem zu Saisonbeginn vor allem die Antriebstechnik im Vordergrund stand ist der Aerodynamik-Krieg mittlerweile wieder voll im Gange.

Hamilton beginnt Test in Silverstone mit Dreher

Bei Ferrari sollte am zweiten Testtag eigentlich Kimi Räikkönen im Auto sitzen. Nach dem heftigen Banden-Einschlag im Rennen am Sonntag bekam der Finne allerdings frei. Der Iceman darf sich für den Einsatz in Hockenheim schonen. Stattdessen bekam Marussia-Pilot Jules Bianchi die Chance, die rote Göttin zu pilotieren. Der Franzose ist Teil des Ferrari-Nachwuchsprogramms.

Der Youngster nutzte seine Chance. In 1:35.262 Minuten fuhr Bianchi die schnellste Runde des Tages. Den Wochenbestwert, den Felipe Massa am Vortag gesetzte hatte, verfehlte er nur um 2 Hundertstel. Auch in der Kilometerwertung landete der Aushilfsmann weit vorne. Nur Kevin Magnussen (91) drehte noch mehr Runden als Bianchi (89).

Für Red Bull war Sebastian Vettel mal wieder im Einsatz. Dieses Mal musste er sich wenigstens nicht mit Fernando Alonso auf der Strecke herumschlagen. Dafür spielte die Technik nicht ganz mit. Zwischendurch musste der Motor gewechselt werden. Genau wie Pic war der Deutsche für die Pirelli-Reifenerprobung eingeteilt - allerdings mit normaler Größe. Wunderzeiten konnte man deshalb nicht erwarten. Am Ende Rang 9 und 76 Runden für den Red Bull-Piloten.

Van der Garde sorgt für vorzeitiges Ende

Auch Rennsieger Lewis Hamilton drehte am Mittwoch Testrunden. 30 Minuten nach Trainingsbeginn in der Früh sorgte Hamilton mit einem Dreher auf kalten Reifen gleich mal für die erste Unterbrechung. Das Auto blieb zum Glück unbeschädigt. Trotzdem zeigte sich der Silberpfeil am Vormittag kaum auf der Strecke. Wie bei Vettel musste zwischenzeitlich ein neuer Antrieb eingebaut werden. Am Ende sprangen nur 47 Runden und Rang 5 in der wenig aussagekräftigen Zeitentabelle heraus.

Neben Toro Rosso-Tester Daniil Kvyat sorgte auch Sauber-Ersatzmann Giedo van der Gaarde für eine rote Flagge. 20 Minuten vor Ende der Sitzung krachte der Niederländer heftig in die Bande. Die Rennleitung beendete die Sitzung wegen notwendiger Reparaturarbeiten vorzeitig. Van der Garde musste zum Check ins Medical Center, blieb aber ohne Verletzungen.

Was es auf der Strecke alles zu sehen gab, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie, die über den Tag mehrfach aktualisiert wird.

FahrerTeamZeitRunden
1. Jules BianchiFerrari1:35.262 min.89
2. Daniil KvyatToro Rosso+ 0.28256
3. Kevin MagnussenMcLaren+ 0.33191
4. Giedo van der GardeSauber+ 1.06584
5. Lewis HamiltonMercedes+ 1.41847
6. Valtteri BottasWilliams+ 1.93140
7. Max ChiltonMarussia+ 2.09777
8. Daniel JuncadellaForce India+ 2.18752
9. Sebastian VettelRed Bull+ 4.14876
10. Charles PicLotus+ 6.64438
11. Julian LealCaterham+ 7.37351
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden