6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Vorschau & Zeitplan GP Australien 2017

Krieg gegen die Sterne

Bottas vs. Vettel - Mercedes vs. Ferrari - Formel 1 - Test - Barcelona - 7. März 2017 Foto: sutton-images.com 63 Bilder

Dank der großen Reglement-Reform wittern die Mercedes-Gegner Morgenluft. Sind die Silberpfeile wirklich zu schlagen? Der GP Australien wird erste Antworten liefern. In unserer Vorschau haben wir die letzten Infos zum Saisonstart.

22.03.2017 Tobias Grüner

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel. Bei den Testfahrten belauern sich die Top-Teams gegenseitig. Keiner will die Karten zu früh aufdecken. Keiner will sich unnötig in die Favoritenrolle drängen lassen. Mercedes tut stets so, als hätte die Konkurrenz über den Winter massiv aufgeholt. Um am Ende gewinnt dann doch wieder ein Silberpfeil im Albert Park. Nach diesem Drehbuch lief der Saisonstart zumindest in den vergangenen 3 Jahren.

Doch 2017 es spricht einiges dafür, dass es in Melbourne etwas spannender wird. Grund dafür sind vor allem die Reglementänderungen, die aus den Autos eine Wundertüte gemacht haben. „Bei den Testfahrten in Barcelona haben wir gesehen, dass die Abstände an der Spitze des Feldes geschrumpft sind“, ist sich Mercedes-Teamchef Toto Wolff sicher. Wird hier wieder nur tiefgestapelt oder hat man beim Weltmeister-Team echte Sorgen? Erst nach dem Qualifying werden die Fans schlauer sein.

Nicht nur in Sachen Kräfteverhältnis liefert der Saisonauftakt endlich Antworten. Die neue Formel 1-Generation kommt mit vielen Fragezeichen nach Down Under. Wird Überholen schwieriger? Gibt es weniger Boxenstopps? Wie zuverlässig sind die neuen Autos? Machen die Piloten wieder mehr Fehler? Und um wie viel werden die Rundenzeiten sinken? Das Einschalten auf frühen Sonntagmorgen (Rennstart: 7 Uhr deutscher Zeit) lohnt sich also dieses Mal ganz besonders.

Max Verstappen - Toro Rosso - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 19. März 2016Foto: sutton-images.com
In Melbourne fährt die Formel 1 auf öffentlichen Straßen.

Die Strecke: Albert Park Circuit

Auch ohne den zusätzlichen Reiz des Formel 1-Neustarts ist die eckige Strecke im Albert Park immer ein Garant für gute Unterhaltung. Obwohl es sich nicht um einen Straßenkurs im eigentlichen Sinne handelt, werden Fehler hier stets hart bestraft. Die Kiesbetten sind tief, die Mauern stehen gefährlich nahe. Safety-Car-Einsätze sind eher die Regel als die Ausnahme. Die Wahrscheinlichkeit, dass es mindestens ein Mal zur Neutralisation kommt, liegt bei 50 Prozent.

Die DRS-Zonen befinden sich gleich zu Beginn der Runde auf der Start-Ziel-Geraden und dem Vollgasstück zwischen den Kurven 2 und 3. Hier gibt es die besten Überholmöglichkeiten. Auch für das Material ist Melbourne direkt eine große Herausforderung. Das Thermometer soll am Rennsonntag bis an die 30°C-Marke klettern. Neben dem Motor sind auch die Bremsen wegen der Stop-&-Go-Charakteristik übermäßigen Belastungen ausgesetzt.

Fast Facts zum GP Australien

  • Streckenlänge: 5,303 km
  • Rundenanzahl: 58
  • Renndistanz: 307,574 km
  • Rundenrekord: 1:24.125s (Michael Schumacher, 2004)
  • Anzahl Kurven: 16 (6 links/10 rechts)
  • Top-Speed: 327 km/h
  • Entfernung Start bis Kurve 1: 265 Meter
  • Länge Boxengasse: 289 m
  • Zeit bei Tempolimit in der Boxengasse: 17,3 Sekunden
  • Reifensorten: Ultrasoft / Supersoft / Soft
  • Safety-Car-Wahrscheinlichkeit: 48 %

Set-Up:

Wegen der vielen engen Kurven und den harten Beschleunigungsphasen aus langsamen Ecken sind in Melbourne vor allem Traktion und Bremsstabilität gefragt - was auf dem rutschigen Asphalt der öffentlichen Straßen gar nicht so einfach ist. Gefahren wird mit einer relativ weichen Federung und viel Bodenfreiheit. Das Setup muss wegen des stark steigenden Grip über das Wochenende immer angepasst werden.

Früher wurde im Albert Park stets maximaler Abtrieb gefahren. Wir sind gespannt, ob das mit den neuen Autos auch noch so ist. Grip ist vor allem auf der Vorderachse gefragt. In den langsamen Ecken muss das Auto dorthin fahren, wo der Pilot hinlenkt. Untersteuern kostet wertvolle Zehntel. Auch eine gute Bremsstabilität ist wichtig. Hat der Fahrer Vertrauen und einen guten Rhythmus, spiegelt sich das direkt in der Rundenzeit wider.

In Sachen Reifen erwarten wir nur wenig Action. Wegen des glatten Asphalts ist der GP Australien traditionell ein Rennen mit relativ wenig Boxenstopps. Mit den deutlich haltbareren Gummis des Jahrgangs 2017 sollte es noch eintöniger werden. Die Ein-Stopp-Strategie wird wohl wieder die bevorzugte Wahl der Taktiker sein.

Technik-Updates:

Wegen des neuen Reglements erwarten wir von den Testfahrten bis zum ersten Rennen besonders viele Modifikationen. Renault und Honda mussten in der Pause in Sachen Motorhaltbarkeit arbeiten. In puncto Aerodynamik sind die Fans besonders auf Red Bull gespannt. Viele erwarten, dass Adrian Newey noch ein Ass im Ärmel hat. Aber auch bei den anderen Teams könnte einer zum Saisonstart in letzter Minute noch interessante Ideen auspacken.

Favoriten:

Wie bereits erwähnt ist die Favoritenfrage beim ersten Rennen immer Kaffeesatzleserei. Nach 3 Australien-Siegen in Folge sollte man aber sicher nicht vorschnell gegen Mercedes wetten. Weil sich Valtteri Bottas noch an sein neues Auto und sein neues Team gewöhnen muss, würden wir unser Geld auf Lewis Hamilton setzen. Aber Ferrari hat bei den Testfahrten einen solch starken Eindruck hinterlassen, dass es zumindest kein Selbstläufer werden sollte. Red Bull nahm in Barcelona nur Rang 3 ein und schien ein Stück hintendran. Allerdings ist die Strecke in Spanien nicht mit dem Albert Park vergleichbar.

Im Mittelfeld hinterließ Williams den stärksten Eindruck. Auch Toro Rosso konnte zwischenzeitlich glänzen - wenn der Renault-Motor mal hielt. Bei Force India lief es dagegen noch nicht rund. Wir sind gespannt, ob das Auto neben der neuen rosa Farbe auch neue Teile bekommen hat, mit denen es wieder nach vorne geht.

Im hinteren Teil der Startaufstellung werden sich zu Saisonbeginn wohl Sauber und McLaren aufhalten. Bei Sauber muss man hoffen, dass die anderen Mittelfeldteams beim Start in das Jahr noch nicht perfekt aussortiert sind und Fehler machen. Bei McLaren hilft dagegen nur ein Honda-Wunder, damit es zu Punkten reicht.

Fernando Alonso - GP Australien - Crash - 2016Foto: sutton-images.com
Fernando Alonso sorgte 2016 mit seinem Crash für einen Knalleffekt.

So lief das Rennen im Vorjahr – GP Australien 2016:

Der Saisonauftakt 2016 wurde vom spektakulären Crash von Fernando Alonso überschattet. Bei der Anfahrt auf Kurve 3 war der Spanier mit Esteban Gutierrez kollidiert und mit einem Überschlag ins Kiesbett geflogen. Bis auf eine angeknackste Rippe blieb der Pilot zum Glück unverletzt.

Der Unfall hatte auch Auswirkungen auf den Kampf um den Sieg. Sebastian Vettel war am Start an den beiden Mercedes vorbeigerast und konnte seine Führung zunächst behaupten. Doch dann machten die Ferrari-Strategen den entscheidenden Fehler. Sebastian Vettel fuhr nach der Crash-Unterbrechung mit Supersoft weiter, die Mercedes setzten auf Medium.

Nico Rosberg und Lewis Hamilton kamen ohne weitere Reifenwechsel bis zur Zielflagge durch und schoben sich an Vettel vorbei. Dessen Extra-Stopp in der 34. Runde bedeutete Platz 3 und 9 Sekunden Rückstand auf Sieger Rosberg. Auch bei HaasF1 hatte man ein glückliches Händchen mit der Strategie. Im ersten Rennen für das US-Team landete Romain Grosjean direkt auf Rang 6 in den Punkten.

In der Galerie zeigen wir noch einmal die Bilder vom spektakulären Saisonauftakt 2016.

Zeitplan GP Australien 2017

SitzungStart (MEZ)
Freies Training 1Freitag, 24. März - 02.00 Uhr
Freies Training 2Freitag, 24. März - 06.00 Uhr
Freies Training 3Samstag, 25. März - 04.00 Uhr
QualifyingSamstag, 25. März - 07.00 Uhr
RennenSonntag, 26. März - 07.00 Uhr

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden