Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fahrernoten GP Brasilien

Glanzleistungen im Schatten von Button

Mark Webber Foto: Red Bull 61 Bilder

Mit sehr guten Leistungen in Sao Paulo haben sich Mark Webber und Robert Kubica Traumnoten in unserer Fahrerbewertung verdient. Der frischgebackene Weltmeister Jenson Button kam wegen des verpatzten Qualifyings nicht ganz so gut weg.

19.10.2009 Tobias Grüner

Mark Webber: Note 1
Der zweite Grand Prix-Sieg von Mark Webber ging in dem ganzen Button-Trubel fast ein wenig unter. Zu unrecht: Der Australier zeigte sowohl im Rennen als auch im Qualifying eine tadellose Leistung. Als Vettel im Regen strauchelte, schaffte Webber den Sprung in die nächste Runde. Im Rennen hat er einfach clever und abgeklärt den Sieg nach Hause gefahren.

Robert Kubica: Note 1
Auch Robert Kubica verdiente sich in Sao Paulo die Bestnote. Genau wie Webber schlug der Pole seinen Teamkollegen im Training deutlich. Der entscheidende Punkt im Rennen war der Restart nach der Safety-Car-Phase als er an Nico Rosberg vorbeiging. Mit zwei starken Runden, in denen er länger als Barrichello auf der Strecke war, konnte er auch noch am Brasilianer vorbeiziehen.
 
Lewis Hamilton: Note 2
Im Training war das Auto mit extremer Trockenabstimmung unfahrbar. Im Rennen machte er das beste aus der Safety-Car-Phase, als er sich früh von den ungeliebte weichen Reifen trennte und auftankte. So machte er den größten Sprung aller Fahrer.
 
Sebastian Vettel: Note 2-
Auch Sebastian Vettel konnte sein verkorkstes Qualifying mit einem guten Rennen ausgleichen. Für das frühe Qualifying-Aus konnte er mit Trockenabstimmung nichts. Allerdings fand auch Webber einen Weg in die nächste Runde. Für das Rennen alleine hätte Vettel eine "eins" verdient.
 
Jenson Button: Note 2
Auch Jenson Button hätte alleine für das Rennen eine "eins" von uns bekommen. Während Rubens Barrichello im Qualifying auf Pole Position fuhr, scheiterte der neue Weltmeister jedoch schon auf Rang 14. Dabei geht der schlechte Startplatz auf seine Kappe, weil er nicht wie vom Team vorgeschlagen auf Intermediates wechseln wollte.
 
Kimi Räikkönen: Note 2
Mit einem viel zu schlechten Auto fuhr Kimi Räikkönen im Training sensationell auf Startplatz fünf. Im Rennen fuhr der Finne trotz brennenden Augen gut. Für den abgefahrenen Frontflügel erhält Webber mindestens eine Teilschuld, weil er dem Finnen unvermittelt in die Bahn zog.
 
Sebastien Buemi: Note 3
Mit seiner Trockenabstimmung war Buemi im nassen Qualifying sehr gut. Im trockenen Rennen lief es dafür überhaupt nicht mehr. Anschließend gab er selbst zu, dass er zu langsam gewesen sei. Immerhin sprang mit Rang sieben das beste Resultat seiner noch jungen Karriere heraus.
 
Rubens Barrichello: Note 1-
Rubinho klebte beim Heimspiel wieder einmal das Pech an den Hacken. Dabei sah es nach der sensationellen Pole Position noch sehr gut aus. Gegen Webber hatte er keine Chance; kleine Abzüge gibt es für eine schwächere Runde, in der er seinen Platz gegen Kubica einbüßte. Am Ende machte der Plattfuß alle Podiumsträume zunichte.
 
Kamui Kobayashi: Note 2
Wir haben in dieser Saison schon deutlich schlechtere Debütvorstellungen gesehen, als die von Kamui Kobayashi. Im Qualifying zeigte der Japaner so manchem Arrivierten seinen Auspuff. Im Rennen hielt er mit allen Mitteln im Zweikampf dagegen und machte sich vor allem bei den brasilianischen Fans viele Freunde, als er Button kurzzeitig aufhalten konnte.
 
Giancarlo Fisichella: Note 5
Im Training drehte sich Fisichella und startete von der letzten Position. Einziger Lichtblick in einem harmlosen Einstopp-Rennen: In seiner schnellsten Runde lag der Römer nicht einmal mehr vier Zehntel hinter Teamkollege Räikkönen.
 
Tonio Liuzzi: Note 4
Für den heftigen Trainingscrash war das Aquaplaning verantwortlich. Im Rennen fuhr er ganz ordentlich, mit seiner schlechten Startposition allerdings auf verlorenem Posten.
 
Heikki Kovalainen: Note 4
Im Training ereilte den Finnen das gleiche Schicksal wie Teamkollege Lewis Hamilton. Für den spektakulären Tankschlauch-Stunt kann Heikki Kovalainen nichts. Anschließend fuhr er ein durchschnittliches Rennen.
 
Romain Grosjean: Note 6
Romain Grosjean legte wieder einmal ein total verkorkstes Wochenende hin. Viele Dreher und Unfälle im Training waren nicht gerade die perfekte Bewerbung für das nächste Jahr. Im Rennen ließ er seine Konkurrenten reihenweise kampflos passieren. Man fragt sich immer noch, warum Nelson Piquet für ihn in der Sommerpause seinen Platz räumen musste.
 
Jaime Alguersuari: Note 5
Mit seinem Regensetup im Training hätte der Spanier eigentlich schneller sein müssen als sein Teamkollege. Im trockenen Rennen stand er dann auf verlorenem Posten. Allerdings leistete sich der Spanier auch keine groben Schnitzer.
 
Kazuki Nakajima: Note 3-
Im Training gelang Kazuki Nakajima mal wieder der Sprung unter die Top Ten. Auch im Rennen lieferte der Japaner eine ordentliche Leistung ab, bis er mit seinem Landsmann Kobayashi kollidierte.
 
Nico Rosberg: Note 3
In der Qualifikation verschenkte Nico Rosberg ein paar Startplätze, als er beim Abstand halten nicht aufgepasst hatte. Dank einiger Ausfälle vor ihm ging es schnell bis auf Rang drei. Bei Re-Start hatte der Deutsche aber keine Chance gegen den höheren Top-Speed von Robert Kubica. Der Ausfall mit Getriebeproblemen verhinderte ein erneutes Punkteresultat.
 
Nick Heidfeld: Note 4-
Für das Wetter konnte er nicht viel. Aber wie bei Vettel muss auch Nick Heidfeld erkennen, dass der Teamkollege die erste Runde trotz der widrigen Umstände überstehen konnte. Im Rennen fuhr Heidfeld ganz ordentlich, konnte aber auch keine großen Akzente setzen bis ihm der Sprit ausging.
 
Adrian Sutil: Note 3-
Der dritte Platz im Qualifying waren das absolute Highlight des Wochenendes für Adrian Sutil. Im Rennen folgte wieder einmal die Enttäuschung. Erst verlor er einen Platz gegen Kimi Räikkönen, dann crashte er mit Jarno Trulli. Es scheint, als ziehe der Deutsche Ausfälle in guter Position magisch an. Wenn man sich mit Jarno Trulli in den Zweikampf begibt, muss man allerdings auch wissen, dass es böse enden kann. Auf dem Gras riskierte Sutil dann zu viel, und konnte den Einschlag am Ende nicht vermeiden.
 
Jarno Trulli: Note 3
Wieder einmal zeigte Jarno Trulli eine klasse Quali-Vorstellung. Im Rennen wurde sein Vorwärtsdrang von Adrian Sutil gestoppt. Trulli hätte erkennen müssen, dass Sutil schon einen Platz gegen Räikkönnen verlor und vier Kurven später nicht noch einmal nachgeben würde. Für sein ungehobeltes Verhalten gab's von der Rennleitung noch eine Geldstrafe.
 
Fernando Alonso: Note 3-
Fernando Alonso war der Leidtragende der Sutil-Trulli-Kollision. Allerdings hatte man von der Onboard-Kamera erkennen, dass der Spanier durch ein hartes Bremsmanöver der Kollision mit dem Force India vielleicht hätte ausweichen können.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden