Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Felipe Massa

Mit altem Flügel schneller als Alonso

Massa & Alonso - Korea 2011 Foto: xpb 25 Bilder

Ferrari veranstalte beim GP Korea einen Test für 2012. Die beiden Fahrer wurden mit unterschiedlichen Frontflügeln ins Rennen geschickt. Obwohl Felipe Massa mit der alten Version fuhr, lag er lange vor Fernando Alonso. Erst der zweite Boxenstopp brachte Alonso vorbei.

18.10.2011 Michael Schmidt

Im Trainingsduell steht es zwar 12:4 für Fernando Alonso, doch in den letzten beiden Startaufstellungen stand Felipe Massa vor seinem Teamkapitän. Normalerweise dreht Alonso im Rennen die Reihenfolge schnell um, doch diesmal musste er bis zum zweiten Reifenwechsel warten, bis es so weit war.

"Auf der Strecke hätte ich Felipe nicht gepackt. Ich bin nur vorbei gekommen, weil ich beim zweiten Boxenstopp drei Runden später reingekommen bin", gab der zweifache Champion zu. Massa hatte schon mit dem ersten Boxenstopp schlechte Erfahrungen gemacht. "Ich musste vier Sekunden warten, weil so viel Verkehr in der Boxengasse war. Das hat mich zwei Positionen gekostet." Wenigstens blieb Alonso hinter ihm. Trotz neuem Frontflügel, der laut Windkanal 0,15 Sekunden Rundenzeit bringen sollte.

Keine Stallregie sondern Pech

Erst beim zweiten Reifenwechsel gab Massa seinen Platz an die Nummer eins im Stall ab. Wer jetzt eine versteckte Stallregie wittert, der irrt. "Mein Gegner hieß Button. Als der reinkam, mussten wir hinterher. Ich spürte bereits erste Anzeichen von Gripverlust. Jenson hätte mir mit neuen Reifen zu viel Zeit abgenommen, wäre ich draußen geblieben", erklärte Massa.

Im Gegensatz zu Massa hatte Alonso noch Reserven in seinem zweiten Reifensatz. Der Spanier fuhr drei Rekordrunden in Folge. Button und Massa gerieten in den Verkehr. "Wir sind zwei Runden hinter einem Force India und einem Toro Rosso festgesteckt, die mit ihrem eigenen Duell beschäftigt waren", ärgerte sich der Vize-Weltmeister von 2008.

Ferrari sucht nach Massa-Nachfolger

Immerhin konnte der Brasilianer ein deutliches Lebenszeichen von sich geben. Er weiß, dass er bald etwas bieten muss, wenn er seinen Platz bei Ferrari behalten will. Sein Vertrag läuft Ende 2012 aus. Massa hat die Gerüchte im Fahrerlager auch gehört, dass sich Ferrari bereits nach Alternativen für 2013 umgeschaut hat. Bei Jenson Button blitzte man ab. Bei Nico Rosberg offenbar auch.

Dafür steht noch der Mexikaner Sergio Perez dick in den Notizblöcken von Maranello. Derweil macht Alonso Werbung für seinen aktuellen Teamkollegen. "Felipe und ich arbeiten gut zusammen. Wir ergänzen uns optimal. Ich lerne viel von Felipe." Will da einer sicherstellen, dass alles so bleibt wie es ist? Massa ist für Alonso ein bequemer Stallgefährte. Außer er hat noch mehr Wochenenden wie in Korea.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden