Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fernando Alonso schiebt Frust

"Mit Renault anderthalb Jahre im Mittelfeld"

Fernando Alonso Foto: dpa 23 Bilder

Fernando Alonso erwartet auch für den GP Türkei keine Wunder. Trotz eines modifizierten Frontflügels wird Alonso kaum um den Sieg mitkämpfen. Vor dem Rennen am Bosporus schob der zweifache Weltmeister Frust.

04.06.2009 Michael Schmidt

Fernando Alonso denkt gerne an diese Zeit zurück. Von 2005 bis 2007 kämpfte der Spanier regelmäßig um den WM-Titel. Doch seit letztem Jahr muss er allen Einsatz zeigen, um nur in die Punkte zu fahren. "Das geht jetzt schon eineinhalb Jahre so. Ich muss mich voll reinhängen, um überhaupt einen Punkt zu holen. Das ist ein bisschen frustrierend."

Daran wird sich auch beim GP Türkei nicht viel ändern. Renault habe zwar einige Modifikationen im Bereich des Frontflügels mitgebracht, aber die anderen werden auch nicht untätig geblieben sein. "Es wird uns vielleicht helfen, dort stehenzubleiben, wo wir gerade sind."

Brawn GP zu dominierend

Für Alonso ist der Titelkampf mehr oder weniger gelaufen. Jenson Button fährt mit der WM auf und davon. "Ferrari und Red Bull sind näher dran, aber ich glaube nicht nahe genug. Wenn man Buttons Rundenzeiten in Monte Carlo analysiert, sieht man, dass Jenson immer etwas in der Hinterhand hatte. Die zeigen nur soviel, wie sie zeigen müssen." Laut Alonso ist der Brawn GP 001 klar das beste Auto im Feld: "Er ist in allen Disziplinen stark: Aerodynamik, Mechanik, Standfestigkeit. Ich kann keinen Schwachpunkt erkennen."

Obwohl das Feld enger zusammen gerückt ist, macht der Fahrer nicht mehr den entscheidenden Unterschied aus. Außer im eigenen Team. "Da kann der Fahrer noch zeigen, wer der bessere ist", sagt Alonso, "aber im Wettbewerb mit anderen Autos ist es eine Team-Meisterschaft geworden. Wir sehen immer öfter ein Bild mit zwei Brawn GP vor zwei Red Bull und zwei Ferrari. Im letzten Jahr haben drei Fahrer in drei unterschiedlichen Autos um den Titel gekämpft. Die neuen Regeln haben viel geschafft, aber das ist uns offenbar verloren gegangen."

Umfrage
Ist Jenson Button der WM-Titel noch zu nehmen?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden