Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari 45 Sekunden hinter Mercedes

Welche Rolle spielt der Benzindurchfluss?

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Spanien 2015 - Barcelona - Qualifying - Samstag - 9.5.2015 Foto: xpb 70 Bilder

Alle rätseln über den ungewöhnlich großen Rückstand von Ferrari auf Mercedes. Hat Mercedes das bessere Upgrade gebracht? War die Strecke schuld? Oder liegt der Grund darin, dass die FIA die Benzindurchflussmenge strenger kontrolliert? Experten glauben, dass Ferrari deshalb speziell in Sektor 3 langsamer ist.

10.05.2015 Michael Schmidt

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene brachte es auf den Punkt. "Barcelona war vielleicht nicht die ideale Strecke für uns. Aber 45 Sekunden Rückstand sind eindeutig zu viel. Wir müssen jetzt in Ruhe analysieren, woran das liegt." Auch Sieger Nico Rosberg wunderte sich: "In den letzten Rennen kam uns Ferrari immer näher. Deshalb kam der große Vorsprung überraschend. Ich glaube, wir haben das Entwicklungsrennen gewonnen."

Doch ist das wirklich die einzige Erklärung? Arrivabene bestätigte: "Unser Upgrade hat das Auto schneller gemacht. Aber eben nicht schnell genug." Die Modifikationen am Mercedes waren rund drei Zehntel wert. Die am Ferrari vermutlich auch. Also hätten sich die beiden Topteams neutralisiert. Doch Sebastian Vettel fehlten im Training 0,777 Sekunden auf Rosberg und nach 66 Runden 45,342 Sekunden. Macht 0,687 Sekunden pro Runde. Mit der identischen Strategie.

Ferrari von 3,9 auf 45,3 Sekunden Rückstand

In Bahrain waren es 3,9 Sekunden über die Renndistanz. Dieser Rückschritt ist mit der Streckencharakteristik und den Ausbaustufen nicht mehr zu erklären. Auch nicht damit, dass alle Mercedes-Piloten den Power-Modus des Motors 100 Kilometer länger nutzen dürfen als in der Saisonvorgabe. Rosberg brauchte diesen Luxus im Rennen gar nicht.

Bei der Konkurrenz glaubt man, dass es eher anders herum ist. Ferrari musste beim Motor Federn lassen. Seit Bahrain misst die FIA den Benzindruck zwischen dem Durchflussmengensensor und der Hochdruck-Einspritzpumpe. Damit soll verhindert werden, dass hinter der Messung der Durchflussmenge Benzin in einer Blase gespeichert wird, um beim Beschleunigen den Extra-Kraftstoff in den Benzinfluss einzuspeisen und so das Limit von 100 Kilogramm pro Stunde auszutricksen.

Warum verliert Ferrari in Sektor 3 so viel?

Nach den Wintertestfahrten war der Verdacht aufgekommen, dass Ferrari ein solches System eingesetzt hat. Das hätte nach Expertenmeinung drei bis vier Zehntel pro Runde bringen können. Und zwar genau in den Passagen, in denen es auf Traktion ankommt. Also in Barcelona in Sektor 3. Weil Ferrari ausgerechnet in diesem Abschnitt eine halbe Sekunde auf Mercedes verlor, gehen die Analysten der Szene davon aus, dass sich der Verzicht auf diesen Trick nun bemerkbar macht. Wenn es ihn je gegeben hat.

Die Zweifler stellten sich die Frage, warum im Vergleich zu den ersten vier Rennen nur ein Team aus dem Rahmen fiel. Und das war Ferrari. Da sind Verschwörungstheorien schnell gestrickt. Monte Carlo und Montreal wird uns eine Antwort geben, ob hier zu viel in das Benzinthema hineininterpretiert wird oder nicht.

Tatsächlich wurde ein Auto in der ersten K.O.-Runde der Qualifikation mit Druckspitzen im Benzinsystem hinter dem Durchflussmengensensor erwischt. Wie man inzwischen weiß, handelt es sich dabei um einen Mercedes. Die Techniker aus dem silbernen Lager konnten die Fluktuation offenbar plausibel erklären. Böswillige unterstellen nun, dass Mercedes absichtlich einmal über das Limit hianusgeschossen ist, um einerseits die FIA-Kommissare zu sensibilisieren. Nach dem Motto: Schaut bitte genau hin. Und andererseits Tricksern zu zeigen: Die FIA passt genau auf.

Wenn das wirklich die Absicht war, dann hat es wunderbar funktioniert. Um 15.05 Minuten, also 10 Minuten nach der Qualifikation schickte die FIA eine technische Direktive an alle Teams. Inhalt: Es werden ab eine Durchflussmenge von 90 kg/h bis zum Limit von 100 kg/h keinerlei Druckspitzen mehr in dem Bereich zwischen Sensor und Einspritzpumpe toleriert. Damit waren alle vorgewarnt, im Rennen auf keinen Fall zu tricksen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden