Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Windkanal-Fehler gefunden

Ferrari-Aerodynamiker machen Dampf

Foto: Ferrari 19 Bilder

Die ersten drei Rennen waren für Ferrari eine herbe Enttäuschung. Die Pokale haben Red Bull, McLaren und Renault abgeräumt. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo fordert Wiedergutmachung. Die Technikabteilung hat daraufhin die Entwicklung des F150 intensiviert.

03.05.2011 Michael Schmidt

Die Stunde der Wahrheit schlug in Vairano. Auf dem Aerodynamik-Prüfgelände am Stadtrand von Mailand absolvierte Ferrari am Donnerstag (28.4.) einen seiner vier Aerodynamik-Testtage, die jedem Team pro Jahr gestattet sind. Dabei darf mit gleichbleibender Geschwindigkeit auf einer Geraden oder Kreisbahn auf und ab gefahren werden. Das Auto ist voll gestopft mit Messinstrumenten. Die Ingenieure wollen so herausfinden, in wieweit die Daten der Realität dem des Windkanals entsprechen. Eine Diskrepanz gibt es immer. Die Frage ist nur, wie groß sie ist.

Ferrari geht auf Fehlersuche

Bei Ferrari waren die Daten des letzten Facelifts kurz vor Saisonbeginn jedenfalls nicht in vollem Maße auf der Rennstrecke angekommen. Seitdem rätselte der Technikerstab um Direktor Aldo Costa, wo und warum der prognostizierte Abtrieb verloren gegangen war.

Aus dem Grund wurden in Malaysia und China die jeweils erste Trainingssitzung bereits zweckentfremdet. Fernando Alonso und Felipe Massa spulten das Programm ab, das normalerweise in Vairano stattfindet. Beide fuhren Vergleichstests mit unterschiedlichen Aerodynamikkonfigurationen.

In Shanghai war sogar ein neuer Frontflügel dabei, der aber wieder eingepackt wurde, weil es nur ein Exemplar davon gab. Es ging Ferrari gar nicht um den Flügel. Es ging darum, Daten zu sammeln, "um dem Fehler auf die Spur zu kommen", wie sich Aldo Costa ausdrückte.

Aerodynamik-Test in Vairano erfolgreich

Drei Rennen und kein Podestplatz, das sorgt bei einem Rennstall wie Ferrari automatisch für heiße Wochen. Da potenziert sich dann der Erfolgsdruck, der bei Ferrari schon im Normalfall größer ist als bei anderen Teams. Seit Anfang April wurde die Entwicklung des F150 deutlich intensiviert. In Maranello liefen seitdem zwei Programme parallel. Zum einen die normale Weiterentwicklung des Autos, zum anderen die Suche nach dem Fehler in der Korrelation zwischen Labor und Rennstrecke.

Ein Windkanal, der einmal verlässliche Zahlen liefert, muss das zwangsläufig nicht immer tun. Neue Aerodynamikkonzepte schaffen neue Probleme. Die Auspuffgase wurden erst im letzten Jahr zu einem bedeutsamen Werkzeug der Aerodynamiker. Das muss im Windkanal simuliert werden und dabei können Abweichungen zur Realität auftreten.

Seit Jules Bianchi am Donnerstag in Vairano das Aerodynamikpaket für den GP Türkei ausprobiert hat, steht endgültig fest, dass der Windkanal seine Ingenieure genarrt hatte. Der Test lieferte sozusagen den letzten Beweis. Schon vorher war der Windkanal neu kalibriert worden. Somit sollten ab sofort auch wieder die Neuentwicklungen so auf der Strecke einschlagen, wie es das Labor verspricht. Weil die Entwicklung wegen der Fehlersuche kurz gestoppt werden musste, ist der Ferrari in Istanbul nur mit einem Teil der geplanten Neuentwicklungen ausgerüstet.

Update-Feuerwerk in Istanbul, Barcelona und Monte Carlo

Diesmal verspricht der Windkanal einen großen und hoffentlich auch verlässlichen Fortschritt. In der Türkei debütieren ein neuer Front- und Heckflügel, dazu modifizierte Bremsbelüftungen. Der Grand Prix an der Grenze zwischen Europa und Asien ist aber erst der Anfang. Auch bei den folgenden Rennen in Barcelona und Monte Carlo schiebt Ferrari Neuentwicklungen nach. Auch im Bereich Unterboden und Auspuff.

In Maranello tut man alles, um das Saisonziel doch noch zu erreichen. Präsident Luca di Montezemolo hatte vor der Saison Revanche für die knappe WM-Niederlage aus dem Vorjahr geschworen. Fernando Alonso macht den Tifosi Mut: "McLaren hat es geschafft, also können wir das auch."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden