Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows

Ferrari-Fahrerproblem noch nicht gelöst

Was tun mit Alonso?

Fernando Alonso - GP Japan 2014 Foto: xpb 94 Bilder

Noch hat Ferrari drei Fahrer für die kommende Saison an Bord. Kimi Räikkönen mit Vertrag für 2015. Neuzugang Sebastian Vettel. Und Fernando Alonso, der offenbar noch nicht rechtskräftig gekündigt hat und deshalb um eine Abfindung pokert.

29.10.2014 Michael Schmidt

Ferrari und Fernando Alonso sind immer noch keine geschiedene Ehe. Noch fehlt ein offizielles Statement. Ganz offenbar hat Alonso gemerkt, dass er sich im Transferpoker verspekuliert hat. Und versucht jetzt, das Beste aus der misslichen Situation zu machen. Mercedes hat ihm jetzt klar gemacht, dass er sich weder für 2015 noch für 2016 Hoffnung auf ein Cockpit machen darf. Das Weltmeister-Team will mit der Paarung Rosberg/Hamilton weiterfahren.

Weil Red Bull lieber auf Daniil Kvyat aus den eigenen Reihen setzt und Williams mit Felipe Massa und Valtteri Bottas für 2015 Verträge hat und frühestens 2016 ein Platz frei wird, ist die letzte Option für Alonso ein Platz bei McLaren-Honda. Dort würde er zwar fürstlich entlohnt, läuft aber Gefahr eine neue Baustelle aufzumachen. McLaren mit seinem neuen Motorenpartner Honda ist wie Ferrari ein Langzeit-Projekt. Nicht unbedingt das, was Alonso gesucht hat.

Was ist Alonsos Ausstiegsklausel bei Ferrari wert?

Unter diesen Umständen muss der zweifache Weltmeister auch ein Jahr Auszeit als Option ins Auge fassen. Die würde er sich gerne bezahlen lassen. Doch von wem? Am besten von dem Team, bei dem man immer noch angestellt ist. Und an das man möglicherweise noch mit einem Vertrag bis 2016 gebunden ist. In der Szene erzählt man sich, dass es über die Ausstiegsklausel, die Alonso oder einer seiner Vertreter unterschrieben haben soll, juristisch unterschiedliche Auffassungen gibt.

Es ging darum, zu welchem Zeitpunkt Alonso schlechter als auf Platz 3 in der WM liegen musste, um frei zu kommen. Im Glauben, die Frist liege um den GP Italien herum, einigte man sich auf eine Trennung. Doch Platz 3 bezog sich offenbar auf das Saisonende. Und Dritter konnte Alonso theoretisch nach Monza noch werden. Es ist selbst drei Rennen vor Schluss noch möglich.

Offenbar sind Alonsos Anwälte überzeugt, dass die Option unter diesen Umständen nicht viel wert ist und damit auch eine unter diese Option geleistete Unterschrift. Demnach wäre Alonso auch im nächsten Jahr noch ein Ferrari-Angestellter.

Gerüchte wollen wissen, dass der Spanier Ferrari vor die Wahl stellt: Entweder eine Abfindung oder fahren. Das will aber Ferrari nicht. Warum einen bezahlen, der selbst das Team verlassen wollte? Fahren geht nicht, weil man mit Vettel und Räikkönen schon zwei Fahrer hat.

Vermittlungsgespräche haben bis jetzt noch keinen Durchbruch gebracht. Den Gang vor ein Gericht wollen beide Parteien vermeiden. Da sucht man lieber den goldenen Kompromiss und eine geräuschlose Lösung. Wenn Alonso nicht bald für 2015 bei McLaren unterschreibt, wird Ferrari ihn wohl auszahlen müssen. Dann kann endlich auch die Personalie Sebastian Vettel verkündet werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden