Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari-Pilot Felipe Massa

Massa kann Auge wieder öffnen

Felipe Massa Foto: dpa 51 Bilder

Update ++ Felipe Massa macht nach Angaben seines Arztes erhebliche Fortschritte bei seiner Genesung nach dem schrecklichen Unfall auf dem Hungaroring. Nach Angaben seines Leibarztes Dino Altmann konnte der Brasilianer am Dienstag (28.7.) erstmals das linke Auge öffnen.

28.07.2009

"Was ist passiert, warum bin ich hier?" - an seinen Unfall kann sich Felipe Massa offensichtlich nicht erinnern. Dafür macht der Brasilianer aber nach Aussagen der Ärzte weitere Fortschritte auf dem Weg zur Genesung. Am Dienstag konnte der 28 Jahre alte Formel-1-Pilot erstmals seit dem schweren Unfall drei Tage zuvor auf dem Hungaroring sein in Mitleidenschaft gezogenes linkes Auge wieder öffnen. Das sagte Massas Leibarzt, Dino Altmann. "Felipe hat das linke Auge geöffnet und sieht uns." Es seien keine sichtbaren Schäden erkennbar, meinte Altmann.

Massas Ehefrau Rafaela - sie ist im fünften Monat schwanger - bedankte sich für die Gebete und den Zuspruch in Massas südamerikanischer Heimat. "Wir müssen Gott danken, der ihn aus einer Situation gerettet hat, die fatal hätte enden können", sagte Massas Gattin, die unmittelbar nach dem Crash des Ferrari-Piloten von Sao Paulo nach Budapest geflogen war, laut der Internetseite der "Gazzetta dello Sport". "Jetzt geht es ihm gut und er wird sicher wieder seinen roten Rennwagen auf allen Pisten der Welt fahren", meinte sie. Seinen Bruder Eduardo soll Massa gefragt haben: "Was mache ich hier im Krankenhaus?"

Entlassung in zehn Tagen?

Offenbar muss Massa, über dessen Ersatz in den kommenden Rennen weiter wild spekuliert wird, gar nicht mehr so lange im Krankenhaus bleiben. Chefarzt Peter Bazso stellte in Aussicht, dass der Ferrari-Fahrer, der am Dienstag auch Besuch von Ex-Teamchef Jean Todt bekam, eventuell in anderthalb Wochen und "auf eigenen Beinen" das Krankenhaus verlassen könne. Vater Luis Antônio sagte, wenn die Genesung im bisherigen Tempo weiter verlaufe, gebe es die Chance, dass sein Sohn in zwei Tagen von der Intensivstation auf eine normale Station komme. Allerdings betonte Chefarzt Bazso auch, dass sich Massa trotz seiner Genesung noch immer in einer lebensbedrohlichen Situation befinde. Aber natürlich sinke die Gefahr von Tag zu Tag.

Bereits am Montagnachmittag - etwa 48 Stunden nach dem verheerenden Unfall - war Massa aus dem künstlichen Koma erwacht. Der behandelnde Chirurg Lajos Zsiros hatte ebenfalls Hoffnung gemacht. Der in Monaco wohnhafte Ferrari-Pilot aus Sao Paulo hat demnach seit Montag kein Fieber mehr, auch wird er nicht mehr künstlich beatmet. "Eine weitere Verbesserung seines Zustandes kann erwartet werden", sagte Zsiros.

Schumacher als Massa-Ersatz?

Spekuliert wird, dass Massa noch in dieser Woche möglicherweise zunächst von Budapest nach Paris in die Klinik des Mediziners Gérard Saillant verlegt werden könnte. Saillant behandelte bereits Massas ehemaligen Teamkollegen, Rekordweltmeister Michael Schumacher, der vor allem in italienischen Medien als Ersatz für den Brasilianer gefordert wird. Eine Rückkehr als Ersatz für seinen einstigen Schüler schließt Schumacher nicht kategorisch aus.

Es sei in erster Linie Ferraris Entscheidung, sagte Schumachers Sprecherin, Sabine Kehm, am Dienstag. "Und wenn Ferrari auf Michael zukommt, wird er sich damit auseinandersetzen", erklärte sie. Dabei dürfte es neben den Rennen am 23. August in Valencia und am 30. in Spa Francorchamps aber wohl auch um den gesamten Rest der Saison gehen. Da erscheint es doch eher unwahrscheinlich, dass Massa schon in diesem Jahr wieder in der Formel 1 Gas gibt.

Massa war am Samstag in der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn mit etwa 190 Stundenkilometern frontal in einen Reifenstapel gekracht, nachdem er zuvor von einer etwa 800 Gramm schweren Stahlfeder am Helm getroffen worden war. Die Metallspirale hatte sich vom Zentraldämpfer an Rubens Barrichellos Brawn-Mercedes gelöst.

Umfrage
Muss die Sicherheit in der Formel 1 verbessert werden?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden