6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari-Schrauber ohne Fehler

Boxenstopp-Titel geht an Ferrari

Ferrari - Boxenstopp - Formel 1 2013 Foto: Ferrari 12 Bilder

Ferrari wurde 2013 nur Dritter in der Formel 1-Weltmeisterschaft. Trotzdem hat die Traditionsmarke aus Maranello zwei Trophäen gewonnen. Ferrari war das einzige Team, das ohne Defekt durch die Saison gekommen ist, und die rote Crew wickelte im Schnitt die schnellsten Boxenstopps ab - vor Mercedes und Red Bull.

20.01.2014 Michael Schmidt

Red Bull und Mercedes unterboten sich letztes Jahr bei jedem zweiten Rennen mit dem schnellsten Boxenstopp. Der Pokal wanderte von Red Bull in Malaysia zu Mercedes in Suzuka und zurück zu Red Bull in den USA. Je nachdem, welcher Messung man Glauben schenkt.

Ferrari mit konstant schnellen Boxenstopps

Ferrari wurde nie erwähnt. Und trotzdem stellten die Italiener die schnellste Boxenmannschaft der Formel 1. Nicht im Spitzenwert, dafür aber im Durchschnitt. Nach Erhebungen von Mercedes dauerte ein Boxenstopp von Ferrari im Mittel 2,78 Sekunden. Ein beachtlicher Wert bei insgesamt 89 Boxenstopps in 19 Rennen.

Platz zwei belegt Mercedes mit 2,95 Sekunden pro Stopp. Lewis Hamilton und Nico Rosberg beschäftigten insgesamt 86 Mal ihre Boxencrew. Red Bull liegt mit 2,96 Sekunden nur einen Wimpernschlag hinter Mercedes. Wie ihre Kollegen von Ferrari steuerten die Red Bull-Piloten in Summe 89 Mal ihre Box zum Reifenwechsel an. Mark Webbers Radverlust am Nürburgring verdarb die Bilanz. Die wenigsten Boxenstopps der Top 4-Teams hatte McLaren. Jenson Button und Sergio Perez kamen mit 82 Reifenwechseln über die 19 Rennen. Schnitt: 3,18 Sekunden.

Williams schlechter als Marussia und Caterham

Am unteren Ende der Tabelle liegt Williams. Was daran liegt, dass es immer wieder Probleme mit den Schlagschraubern und Radmuttern gab. Nachdem zwei Mal Räder verloren gingen und Williams dafür insgesamt 120.000 Euro Strafe bei der FIA bezahlen musste, wurde der Sicherungsmechanismus in der Radnabe modifiziert und bei den Boxenstopps doppelt und dreifach geprüft, ob die Rückhalte-Stifte auch eingehakt waren. Im Durchschnitt verbrachten die Williams-Fahrer 5,42 Sekunden beim Reifenwechsel.
 
Auch Force India hatte eine schlechte Saison. Da schlug vor allem der GP Malaysia ins Kontor, als es Probleme mit den Radmuttern gab. Das drückte den Schnitt auf 4,58 Sekunden pro Stopp. In unserer Bildergalerie haben wir die Durchschnittszeiten aller Teams.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden