Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

FIA bestraft türkische Organisatoren

Foto: dpa

Die Organisatoren des Formel-1-Rennens in der Türkei müssen wegen der Politaffäre bei der diesjährigen Siegerehrung eine Strafe von fünf Millionen Dollar zahlen. Das beschloss am Dienstag (19.9.) der World Council des Automobil-Weltverbandes FIA.

19.09.2006

Nach dem Grand Prix am 27. August in Istanbul hatte Mehmet Ali Talat, Führer der türkisch-zyprischen Volksgruppe, den Pokal an Sieger Felipe Massa überreicht. Die Organisatoren hatten Mehmet Ali Talat als "Präsident der Türkischen Republik Nordzypern" vorgestellt. Auch eine Streichung des Rennens am Bosporus aus dem Formel-1-Kalender 2007 durch die FIA war im Gespräch gewesen.

Der von türkischen Truppen besetzte Nordteil der Insel Zypern wird nur von der Türkei und nicht von den Vereinten Nationen (UN) anerkannt. Die international anerkannte Regierung Zyperns in Nikosia hatte gegen das Auftreten von Mehmet Ali Talat protestiert. Auch die FIA hatte kritisiert, dass die Siegerzeremonie zu politischen Zwecken missbraucht worden sei.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden