Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

FIA & FOTA

Concorde-Abkommen zur Unterschrift bereit

FIA Logo Foto: dpa 32 Bilder

Der Formel 1-Krieg neigt sich langsam dem Ende entgegen. Die FIA wollte noch am Freitag (17.7.) den Weltrat bitten, die Unterschrift unter dem neuen Concorde Abkommen abzunicken. Damit könnte es Mitte nächster Woche grünes Licht aus Paris geben.

17.07.2009 Michael Schmidt

Gute Nachrichten aus Paris. Die Anwälte haben das von den Teams und der FOM vorgelegte Concorde Abkommen geprüft und mit der Gegenseite sämtliche Änderungswünsche besprochen. Wenn FIA-Präsident Max Mosley und sein Statthalter Nick Craw das Dokument ebenfalls abnicken, kann es dem FIA-Weltrat vorgelegt werden.

Zustimmung bis Mitte nächster Woche

Das sollte bereits im Verlauf des Freitags (17.7.) passiert sein. Damit könnten die 26 Weltratmitglieder bis Mitte nächster Woche ihre Zustimmung für die Unterschrift der FIA unter den Vertrag geben. Der verpflichtet die Teams, den Verband und die kommerziellen Rechteinhaber zu einem Verhaltenskodex in Bezug auf Reglementsänderungen und Berufungsverhandlungen und er regelt die Auszahlung der Einnahmen der FOM an die Teams.
 
Das Papier ist die Voraussetzung für Friede in der Formel 1. Es soll bis 2012 gelten. Danach wollen die Teams von den Rechteinhaber bessere Konditionen erstreiten. Ein Teil des Concorde Abkommens ist der sogenannte Finanzvertrag, in dem sich die 13 Teams untereinander auf einen Sparkurs verpflichten, bei dem ab 2011 Budgets von der Größe der 90er Jahre herauskommen. Also rund 50 Millionen Euro im Jahr.

Finanzvertrag noch nicht in allen Punkten geklärt

Das Treffen der Teams fand am Mittwoch (15.7.) dieser Woche statt, führte aber noch nicht zu einer Einigung. Dem Vernehmen nach sind die meisten Punkte geklärt. Die Privatteams fordern angeblich noch mehr Sicherheit dafür, dass die von der FOTA vorgeschlagenen Ressourcenbeschränkungen von allen auch lückenlos eingehalten werden. Williams-Geschäftsführer Adam Parr kommt dabei die Aufgabe zu, die Schlupflöcher zu stopfen, die in dem FOTA-Vorschlag noch stecken.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden