Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

FIA präsentiert Sicherheits-Kampagne

In 4 Metern von 153 km/h auf null

Carlos Sainz - Toro Rosso - Unfall - GP Russland - Sochi - Samstag - 10.10.2015 Foto: Wilhelm 65 Bilder

FIA-Sicherheitsinspektor Andy Mellor hatte im Fahrermeeting von Sochi seinen großen Auftritt. Der Engländer präsentierte den GP-Piloten die jüngsten Resultate der Sicherheitsforschung. Dabei ging es auch um den Unfall von Carlos Sainz in Sochi.

24.10.2015 Michael Schmidt

Motorsport kann nie sicher genug sein. Die FIA-Sicherheitskommission arbeitet deshalb ständig an neuen Themen. Experte Andy Mellor setzte nach der Fahrerbesprechung zum GP USA die GP-Piloten über die jüngsten Ergebnisse ins Bild. Eine Neuentwicklung wird bereits in Austin getestet. Fernando Alonso und Daniil Kvyat haben eine Highspeed-Kamera an Bord, die auf der Vorderkante des Cockpits montiert ist und den Kopf des Piloten filmt.

Mercedes - Cockpit-Protection - Piola-Animation - Formel 1 2015
Mercedes Cockpit-Schutz: So funktioniert der Bügel 41 Sek.

Die 40 Gramm leichte mit einer nur zwölf Millimeter großen Linse ausgestattete Kamera soll Erkenntnisse bringen, wie sich der Helm, das HANS und der Nackenschutz bei einem Unfall verhalten. "Wir wollen sehen, welche Bewegungen der Kopf bei einem Aufprall von vorne, von hinten und von der Seite macht", erklärt Mellor.

Mercedes-Heiligenschein unter Kandidaten

Auch das Thema Cockpitschutz wurde angesprochen. Die Fahrer bekamen verschiedene Versionen gezeigt, die Schritt für Schritt getestet werden sollen. Der von Mercedes entwickelte Heiligenschein (siehe Video) soll demnächst an einem Auto ausprobiert werden, um zu sehen, in wie weit die Sicht des Fahrers dadurch eingeschränkt wird.

Zu der Präsentation gehörte auch die Aufarbeitung des Unfalls von Carlos Sainz in Sochi. Es gab vielerorts Kritik, dass der Toro Rosso unter die Tecpro-Barrieren getaucht war, was im schlimmsten Fall zu Verletzungen des Fahrers hätte führen können. Als Ursache wurden die tiefergelegten Nasen der Formel 1-Autos genannt. Mellor wiederlegte diese Kritik anhand von Daten und Fotos.

Sainz-Unfall beweist F1-Sicherheit

Tatsächlich verlief der Unfall fast "perfekt". Sainz schlug mit 153 km/h in die erste der 3 Tecprobarrieren ein. Der Toro Rosso kam innerhalb von nur 4 Metern zum Stillstand. Die Verzögerungswerte wurden auf die 3 Barrieren verteilt und betrugen 22, 25 und 41 g. Am linken Ohr wurden 46 g Verzögerung gemessen. Sainz blieb unverletzt. Der Spanier fuhr am nächsten Tag den Grand Prix und wäre ohne den Bremsdefekt in den Punkterängen gelandet.

Film-Aufnahmen und Fotos belegen, dass der Toro Rosso nicht unter die Plastikbehälter getaucht war. Erst beim Zurückprall wurde die letzte Tecpro-Barriere mitgerissen und auf den Toro Rosso geworfen. Mellor versprach den Fahrern: "Wir suchen nach Lösungen, damit das nicht mehr passiert."

Auch die Kritik, dass der Pilot nicht schnell genug aus dem Auto geborgen wurde, konnten die Experten wiederlegen. Sainz hatte den Streckenposten signalisiert, dass es ihm gut gehe. In diesem Fall warten die Marshals immer so lange mit der Bergung bis der Streckenarzt im Medical-Car vor Ort ist und die weiteren Maßnahmen koordiniert. Sollte sich der Pilot in Gefahr befinden, fangen die Helfer natürlich direkt mit der Bergung an.

Sainz selbst äußerte übrigens keine Kritik zu den Sicherheitsvorkehrungen. Der Spanier beklagte nur, dass der Außenwelt lange Zeit nicht klar war, wie es um seinen Gesundheitszustand steht. Dabei hatte der Rookie vor allem seine Familie im Sinn. Nun will die FIA prüfen, wie der Fahrer in Zukunft auch ohne Funk Entwarnung geben kann.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden