Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

FIA Prozess am 20. Juni

Mercedes und Pirelli auf der Anklagebank

FIA Logo Foto: Daniel Reinhard

Die FIA hat den Termin für das Verfahren gegen Mercedes wegen des Reifentests am Montag offiziell bestätigt. Am 20. Juni muss sich der Rennstall zu den umstrittenen Testfahrten in Barcelona erklären. Pirelli sitzt mit auf der Anklagebank.

10.06.2013 Tobias Grüner

Für Mercedes wird es eng. Offenbar sind alle Versuche gescheitert, sich noch in letzter Minute mit der FIA außergerichtlich zu einigen. Nun muss das Internationale Tribunal eine Entscheidung treffen. Der Automobil-Weltverband hat am Montag (10.6.2013) das Datum der Anhörung offiziell bestätigt, das auto motor und sport-Leser schon seit dem Wochenende kennen.

//ticker.auto-motor-und-sport.de/?id=1:Der Mercedes-Prozess hier live im Ticker

Am 20. Juni muss sich Mercedes in den heiligen Hallen der FIA am Place de la Concorde in Paris verteidigen. Die 12 Richter und Sachverständigen des (unabhängigen) Internationalen Tribunals werden direkt nach der Sitzung erklären, wann das Urteil zu erwarten ist. Möglicherweise folgt der Richterspruch noch am selben Tag.

Möglichkeit der Berufung

Rechtskräftig wäre eine Verurteilung dann noch nicht. Den Beschuldigten bliebe dann noch die Möglichkeit, beim Internationalen Berufungsgericht in Revision zu gehen. Die Sitzung ist übrigens öffentlich. Journalisten sind ebenfalls zugelassen. Die Fans werden also endlich Antworten auf die vielen offene Fragen bekommen.

"Wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, kann sich jeder eine Meinung bilden", erklärte Mercedes-Teamchef Ross Brawn am Rande des GP Kanada selbstbewusst. Red Bull-Kollege Christian Horner, der die Affäre mit dem Protest in Monaco ins Rollen gebracht hatte, sieht seine Position ebenfalls klar: "Für uns ist es ein eindeutiger Regelbruch, wenn man trotz Testverbots 1.000 Kilometer mit dem aktuellen Auto fährt."

Pirelli sitzt mit auf der Anklagebank

Der Strafenkatalog sieht für einen solchen Fall keine eindeutigen Maßnahmen vor. Von Geldbußen über Punktabzug bis zu einem Rennausschluss ist alles möglich. Neben Mercedes sitzt übrigens auch Pirelli auf der Anklagebank. Obwohl der Reifenausrüster im Sportlichen Reglement nicht wie die Teams als offizieller Mitbewerber genannt ist, müssen sich die Verantwortlichen zu ihrer Rolle beim dreitägigen Reifentest (15. -17. Mai) erklären.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden