Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Sorgenkind USF1 hofft auf Gnade

FIA bestätigt Gespräche mit USF1

Jose Maria Lopez Foto: USF1 3 Bilder

Der amerikanische Rennstall USF1 bleibt drei Wochen vor dem Saisonauftakt das große Sorgenkind der Formel 1. Der Internationale Automobilverband FIA hat Gespräche mit dem Team bestätigt, hinter dessen Start weiter ein dickes Fragezeichen steht.

22.02.2010

Über den Inhalt des Dialogs mit den Verantwortlichen des amerikanischen Teams machte die FIA am Montag (22.2.) auf Anfrage keine Angaben. USF1-Teamchef Ken Anderson hatte rund drei Wochen vor dem Saisonauftakt in Bahrain allerdings schon klar gestellt, worum es geht: "Wir klären mit der FIA, wie viele Rennen wir auslassen können."

USF1 will vier Rennen Aufschub

Denn es geht nicht nur um den ersten WM-Lauf, den der einst mit viel Tamtam ausgerufene Rennstall auslassen will. Auch Australien, Malaysia und China stehen auf der Streichliste von USF1. Team hat noch nicht mal sein neues Auto vorgestellt. "In einer idealen Welt können wir die ersten vier Rennen auslassen und uns in Barcelona zeigen", erklärte Anderson in der 'New York Times'. Der Große Preis von Spanien ist das fünfte Saisonrennen.

Nachdem die FIA in einer Pressemitteilung aber schon darauf hingewiesen hatte, dass jede Nichtteilnahme an einem Grand Prix ein Verstoß gegen die Regeln darstellt, muss USF1 auf die Gnade von FIA-Boss Jean Todt hoffen.

USF1 oder Stefan GP?

Oder eine ganz andere Lösung wird gefunden. Denn neben dem bislang nicht fertigen Auto fehlt dem Rennstall aus Charlotte und mit spanischem Zweitwohnsitz auch der zweite Pilot. Bislang wurde nur der Argentinier José Lopez engagiert. Der ehemalige Tourenwagenpilot soll sich angeblich schon nach Alternativen umschauen. Auch bei Konkurrent Campos ist noch ein Cockpit frei.

Ohne Lizenz steht dagegen nach eigener Aussage Stefan GP, ein Rennstall des serbischen Geschäftsmanns Zoran Stefanovic, in den Startlöchern. Der neue Rennwagen - auf Grundlage des Toyotas nach dem Ausstieg der Japaner - wurde nach Teamangaben jüngst das erste Mal angelassen. In Portimao soll er Ende dieses Monats getestet werden. Container mit Material sollen auch schon auf die Reise nach Bahrain geschickt worden sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden