6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Der Fluch der Hybrid-Technik

Drei unlösbare Probleme

Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015 Foto: Mercedes 11 Bilder

Die Hybrid-Formel fährt in ihrem vierten Jahr. Doch sie hat immer noch die Schwächen des ersten nicht abgestreift. Die nächste Motor-Generation muss einfacher werden. Aber zwei Hersteller wollen nun sogar wieder die MGU-H zurück.

10.09.2017 Michael Schmidt 21 Kommentare

Der GP Italien lieferte den Gegnern der aktuellen Hybrid-Formel viel Munition. Weil das Wochenende in Monza alle Schwächen einer für den Rennsport zu komplizierten Technologie schonungslos aufgedeckt hat. Es sind zwar schon 72 Grand Prix verstrichen, seit die Formel 1 von V6-Turbomotoren und zwei Elektromaschinen angetrieben wird, doch die Probleme der Premierensaison 2014 sind auch die Probleme von 2017. Red Bull-Teamchef Christian Horner resümiert gnadenlos: „Diese Hybrid-Technik hat der Formel 1 seit ihrer Einführung 2014 nichts Gutes getan.“

Das Highspeed-Rennen in Monza hat ganz klar gezeigt. Mercedes hat einen deutlichen Antriebsvorteil. Alle 6 Autos mit Mercedes-Motor kamen in die Top Ten. Das ist kein Zufall. Nur Ferrari kann einigermaßen mithalten. Renault hat im vierten Jahr noch nicht den Anschluss gefunden. Honda laboriert in seiner dritten Saison an den Kinderkrankheiten der ersten. Spritverbrauchsmessungen von Spa zeigen, dass Mercedes 2,5 Prozent vor Ferrari, 4 Prozent vor Renault und 7 Prozent vor Honda liegt. In dieser Motorenformel ist der Benzinverbrauch ein Spiegel der Motorleistung.

Früher hat sich bei einem stabilen Reglement die Motorleistung innerhalb von 4 Jahren weitesgehend angeglichen. Zumindest soweit, dass ein kleiner PS-Unterschied durch ein besseres Chassis oder bessere Fahrer ausgeglichen werden konnte. Jetzt schaffen es nicht einmal Weltkonzerne die Lücke zu schließen. Das wird andere Hersteller abschrecken. Und es nimmt rechnerisch der Hälfte des Feldes die Chance zum Gewinnen. Schlussfolgerung: Diese Motoren sind zu kompliziert.

Mit 3 aus 21 gibt es noch mehr Startplatzstrafen

Start - GP Italien 2017 Foto: sutton-images.com
Kaum ein Fahrer startete in Monza auf dem Platz, den er in der Qualifikation belegte.

In Monza gab es 9 Startplatzstrafen, sieben davon, weil der entsprechende Fahrer mit seinen Motorkomponenten in den verbotenen Bereich geraten ist. Dass diese Strafen keiner versteht, ist eine Sache. Allein die Aufteilung auf 6 Elemente ist der Overkill im Sinne der vielfach geforderten Vereinfachung der Regeln. Doch warum wird eine hochkomplexe Technologie durch eine Reduzierung der Komponenten noch weiter ans Limit getrieben? Gespart ist sowieso nichts. Was der eine Motor weniger einspart, kosten die längeren Prüfstandsläufe mehr.

Im nächsten Jahr wird alles noch schlimmer. Dann gibt es ein Rennen mehr und eine Antriebseinheit weniger. Dann heißt es 3 aus 21. Es wird also noch mehr Startplatzstrafen und noch mehr Konfusion geben. Um die Anzahl der Motoren zu vergrößern bräuchte man Einstimmigkeit. Mercedes und Renault verweigern sich. Weil sie ihre Triebwerke längst auf längere Einsatzzyklen entwickelt haben.

Das Problem ist auch durch ein anderes Strafensystem nicht lösbar. Es wird vielleicht ein bisschen einfacher zu verstehen, dafür aber mit anderen Schwächen belastet sein. Wer den Teams für das Überschreiten des Kontingents Punkte abzieht, bestraft im Fall von den Kunden die Falschen. Sie können nichts für Motorschäden. Wer Geldstrafen einfordert, hilft den Reichen. Schlussfolgerung: Diese Motoren sind zu kompliziert.

Das System provoziert Abhängigkeit und Erpressung

Das Motorendrama um McLaren ist gelöst. McLaren fährt 2018 mit Renault-Motoren, Toro Rosso mit Honda-Power. Ist damit alles gut? Mitnichten. Der Weg dorthin zeigt eine weitere Schwäche des Systems. Es gibt nur 4 Motorenhersteller. Drei davon haben ein Werksteam und damit eigene Interessen. Ein unabhängiger Motorenhersteller ist wegen der Komplexität der Technik nicht möglich.

Porsche 919 Hybrid V4 Motor Vorbereitung für F1-Einstieg? Porsche arbeitet an Hochleistungsmotor

Damit hat sich die Formel 1 automatisch in die Fänge der Automobilkonzerne begeben. Das war noch nie gut für den Motorsport. Leider hat sich diese Einsicht bei der FIA trotz wiederholter Warnungen aus der Vergangenheit und Gegenwart bis heute nicht durchgesetzt. So kommt, was kommen muss. Ein Team ist unzufrieden mit seinem Motor und will einen anderen. Geht aber nicht, weil das Kartell kein Interesse hat, einen Mitkonkurrenten stark zu machen. Und weil es Millionen kostet, seine Infrastruktur für die Belieferung eines zusätzlichen Teams fitzumachen. Ein Cosworth musste vor 40 Jahren nicht lange darüber nachdenken, ob er 5 oder 8 Teams versorgt.

Red Bull stand vor zwei Jahren vor dieser Situation. Jetzt war es McLaren. Beide haben versucht, die Formel 1 zu erpressen. Beide sind damit irgendwie auf die Nase gefallen. Red Bull musste reunmütig zurück zu Renault, die man eigentlich loswerden wollte. McLaren hat sich durchgesetzt, wenn auch unter großen Opfern. Zyniker würden sagen: Der Rennstall aus Woking bekommt jetzt statt dem schlechtesten Motor den zweitschlechtesten. Diese Motorenformel provoziert Anhängigkeiten, Erpressungen und schlechte Stimmung. Schlussfolgerung: Diese Motoren sind zu kompliziert.

Hersteller fordern für 2021 die MGU-H zurück

Eigentlich sollten das genug Warnsignale sein, es mit der nächsten Motorenformel besser zu machen. Die Rechteinhaber diskutieren gerade mit der FIA und den Autoherstellern darüber, wie das Problem ab 2021 mit der nächsten Motoren-Generation zu lösen ist. Der erste Ansatz war gut. Vereinfachung mit einem V6-Biturbo ohne MGU-H, einer stärkeren MGU-K und Standardteilen für Elektromotor, Batterie und Turbolader.

Doch je länger die Gespräche dauern, umso mehr verwässert der Plan. Die Hersteller wollen sich differenzieren und so wenig wie möglich Einheitstechnik. Mercedes und Renault wollen die MGU-H behalten als vermeintliche Zukunftstechnologie. Doch gerade die Elektromaschine, die durch die Ladedruckregelung über die Abgase Strom produziert, ist der komplizierteste Teil des Antriebs und Teil der Misere. Sie ist zusammen mit dem Turbolader die am häufigsten getauschte Komponenten im Antriebsstrang.

Die Drahtzieher beginnen schon wieder nachzugeben. „Die MGU-H würden wir nur als Standardteil erlauben“, schwächt Brawn ab. Red-Bull-Berater Helmut Marko feuert zurück: „Wenn die Motoren nicht einfacher und billiger werden, sind wir weg.“

Sind wir mal ehrlich: Den Autokonzernen haben die Wunderwerke der Gegenwart außer hohen Kosten wenig gebracht. Der Großteil der Zuschauer hat keine Ahnung davon, welch großartige Technologie in diesen Maschinen steckt. Und der PR-Erfolg für Mercedes wäre der gleiche gewesen, hätten sie die letzten drei WM-Titel mit einem ganz profanen V6-Biturbo mit einem KERS erzielt.

Neuester Kommentar

@Mach5 Allgemein gesagt: Wenn eine grössere Gruppe Menschen etwas zusammen machen will, dann wird es nie eine volle Einigkeit geben. Dies liegt in der menschlichen Natur. Deshalb wird es auch nie eine Einigkeit geben, wie die Formel 1 aussehen soll. That's life.
Nun, z.B. in Spa 2017 sind Hamilton im Mercedes und Vettel im Ferrari das ganze Rennen voll gefahren, weil die beiden Autos ziemlich ebenbürtig waren. Der Zieleinlauf war sehr knapp. Niemand hat von Benzinsparen oder Lift and Coast gesprochen. Und dies auf einem Kurs, wo die Motoren sehr oft mit maximaler Leistung betrieben werden, d.h. der Benzinverbrauch ist maximal. Auch in Kanada ist dies der Fall, Baku, Monza, etc. In der Realität ist es so, dass man auf den meisten Kursen nicht einmal die maximal erlaubten 105kg Benzin mitführt, weil jedes Kilo Ersparnis ein Zeitgewinn ist.
Und nun schreibt @Mach5 Zitat: "Autos dürfen im Rennen gar nicht voll herangenommen werden, weil sonst der Kraftstoff nicht ausreicht".
Dann wird dir jeder gut informierte und aktuelle Formel 1 Kenner von 2017 sagen, dass dies einfach nicht stimmt! Und er wird auch grad noch sagen, dass in dieser Saison 2017 viele Streckenrekorde gebrochen werden (also oft schnellste Autos aller Zeiten) und bei den Zuschauern auch noch einige (Allzeit-)Zuschauerrekorde verzeichnet werden. Mach5 uns also ziemlich viele Unwahrheiten erzählen möchte. Mit welchem Zweck denn?
Zu den Zeiten von Prost und Senna hat man oft Benzin sparen müssen und manchmal ist das Auto nicht einmal ins Ziel gekommen, weil der Tank leer war. Oder der Pilot hat das Auto über die Ziellinie geschoben. Habe ich selber live gesehen. Prost ist als Professor bekannt, weil er die Reifen super eingeteilt hat und nur so schnell gefahren ist, wie er musste.
Die Glorifizierung der alten Zeiten soll man im Stammtischgespräch feiern, Seemansgarn-Geschichten sind auch toll, kein Problem. Aber mit der objektiven Realität hat dies meistens wenig zu tun.
Schliesslich arbeiten tausende ausserordentlich KLUGE Köpfe mit sehr viel Know How und Fach-Erfahrung in der Formel 1 und ich möchte deshalb betonen, dass diese Menschen von @Mach5 nicht "als doof" und unterqualifiziert bezeichnet werden sollten, weil @Mach5 viel besser wüsste, was in der F1 zu tun wäre. Was für eine masslose Selbstüberschätzung von @Mach5.
Und wenn du jetzt noch Halo in das Motorenthema "Hybrid-Technik" drein mischt, dann ist dein Kommentar zum Artikel von Schmidt völlig unpassend. Verdacht: Da will jemand wahrscheinlich seine Wut auf alles loswerden. Schreib besser dem Jean Todt deine Klagen, weil nur dort sind deine Gedanken am richtigen Ort platziert.
Take it easy, mate.

CH-Engineer 12. September 2017, 20:05 Uhr
Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, 20/2017, Heftvorschau
Heft 20 / 2017 14. September 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden