Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Force India 2014 mit Hülkenberg

Hülk offiziell zurück beim alten Team

Nico Hülkenberg - Force India - 2013 Foto: Force India 59 Bilder

Nico Hülkenberg wird 2014 sein Comeback bei Force India geben. Der indisch-englische Rennstall bestätigte am Dienstag (03.12.2013) offiziell die Verpflichtung des Rheinländers. Der Vertrag soll über mehrere Jahre laufen.

03.12.2013 Tobias Grüner

Ein Geheimnis war es nicht mehr, dass Nico Hülkenberg 2014 bei Force India fährt. Der Vertrag war schon längst unterschrieben. Die letzte Deadline, um doch noch eine Ausstiegsoption zu ziehen, ließ der lange Schlaks aus Emmerich am Rennsonntag von Sao Paulo ungenutzt verstreichen. Force India war nach dem finanziellen Hickhack um Lotus das Wunschteam.

Hülkenberg hat große Ziele mit Force India

"Ich freue mich, dass ich wieder zu Force India zurückkomme", kommentierte Hülkenberg die Erneuerung der Partnerschaft. Schon 2011 und 2012 war der 26-Jährige in Diensten des Teams aus Silverstone – erst ein Jahr als Ersatzmann, dann als Stammkraft. "Das Team hat große Ziele nächstes Jahr. Ich glaube, dass ich mit meiner Erfahrung dazu beitragen kann, dass wir diese Ziele auch erreichen können."

Force India hat in diesem Jahr schon früh die Entwicklung am 2013er Modell aufgegeben um sich ganz auf den 2014er Renner zu konzentrieren. Getriebe und Hydraulik kommen nicht mehr von McLaren, sondern von Motorenpartner Mercedes. Dazu wird Sauber-Chefingenieur Tom McCullough das Technik-Team verstärken.

"Ich glaube wirklich, dass wir 2014 ein konkurrenzfähiges Paket haben werden. Ich habe viele gute Dinge über den Mercedes-Motor gehört. Ich denke, es gibt Vieles auf das man sich nächstes Jahr freuen kann. Ich kenne dieses Team und seine Entschlossenheit. Es ist eine tolle Mannschaft. Wir alle teilen den gleichen Hunger auf Erfolg", so Hülk.

Perez noch nicht als Teamkollege bestätigt

Wer Hülkenbergs Teamkollege werden wird, wollte das Team noch nicht mitteilen. "Das komplette Fahrer-Lineup wird demnächst verkündet", hieß es nur.  Zuletzt sah alles nach dem Mexikaner Sergio Perez aus, der nach seinem Rauswurf bei McLaren bei Force India andocken könnte.

Lange Zeit stand auch Adrian Sutil auf der Liste ganz oben. Doch der Bayer erklärte in Brasilien, dass er sich nach 6 Jahren in einem Rennstall etwas Neues suchen will. Wahrscheinlichste Option ist momentan, dass er mit Hülkenberg die Plätze tauscht und zu Sauber wechselt. Allerdings ist immer noch nicht genau klar, wie es finanziell mit den Schweizern weitergehen wird.

Mallya will 2014 angreifen

Bei Force India scheinen die Aussichten von Hülkenberg dagegen gesichert. Mit der Verpflichtung des Deutschen zeigt Teamchef Vijay Mallya erneut, dass er zugunsten von Talent auf Paydriver im Cockpit verzichtet. "Schon als er 2012 für uns gefahren ist, hat er sein außergewöhnliches Talent bewiesen. Mit seinen starken Vorstellungen in dieser Saison hat er wohl alle im Fahrerlager beeindrucken können", erklärte der Inder.

"Mit der Verpflichtung von Nico setzen wir ein Statement. Unsere Absichten sind damit klar. Das gibt dem ganzen Team einen großen Schub. Für 2014 sind die Hoffnungen und Erwartungen hoch. Mit Nico haben wir uns selbst in die bestmögliche Position gebracht, um die Ziele zu erreichen und möglicherweise unsere beste Saison bisher zu erleben."

Kaltenborn verabschiedet sich von Hülkenberg

Bei Sauber hatte man sich bis zum Ende der Saison Hoffnungen gemacht, den Punktegaranten noch für ein weiteres Jahr halten zu können. Der Abgang von Hülkenberg war am Ende aber keine große Überraschung. Das Verhältnis zwischen Teamführung und Pilot war zwischendurch stark strapaziert worden, was vor allem an der finanziellen Situation und dem lange ausbleibenden Erfolg lag. Dennoch bedankte sich Teamchefin Monisha Kaltenborn höflich für die Leistungen Hülkenbergs im Sauber-Dress.

"Nach einer insgesamt schwierigen Saison 2013 verlässt Nico unser Team. Vor allem die erste Saisonhälfte ist nicht so verlaufen, wie es beide Seiten erwartet hatten, aber wir haben uns im zweiten Halbjahr gemeinsam gesteigert und nach vorne gearbeitet. Dabei hat Nico eine wichtige Rolle gespielt. Für seinen Einsatz möchten wir uns bei ihm herzlich bedanken. Nico hat sich als schneller und vor allem effizienter Pilot erwiesen, der die Qualitäten des Sauber C32 optimal nutzte und so viele WM-Punkte einfahren konnte. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden