Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Force India wieder „Best-of-the-rest”

Williams und McLaren als Gegner

Sergio Perez - Force India - Halo - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - Freitag - 7.10.2016 Foto: sutton-images.com 87 Bilder

Force India überzeugte am Trainingsfreitag in Suzuka als vierte Kraft hinter den 3 Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull. Sergio Perez und Nico Hülkenberg waren jeweils schneller als die Hauptkonkurrenten von Williams. Mit dem Halo-Test zeigte sich der Mexikaner zufrieden.

07.10.2016 Andreas Haupt

Es war wie in Malaysia vor einer Woche. Force India legte am Trainingsfreitag in Suzuka die viertstärkste Pace auf den Asphalt. Am Morgen belegten Nico Hülkenberg und Sergio Perez folgerichtig die Ränge sieben und acht. Hinter Mercedes, Ferrari und Red Bull. Am Nachmittag drehte Perez im Teamduell den Spieß um. Und beide Force India rückten um einen Platz auf, weil Daniel Ricciardo in seinem schnellen Run von der VSC-Phase eingebremst wurde.

Honda bekommt Token zurück

„Wir sind wieder Best-of-the-rest“, freute sich Hülkenberg. „Die Verfolger sind die üblichen.“ Gemeint sind Williams und McLaren, das in den letzten Rennen große Fortschritte macht. In Japan bekam Honda einen Token für die Motorentwicklung aus Malaysia zurück. Vor einer Woche meldeten die Japaner zwei Wertmarken für eine Änderung am Motorblock und Auspuff an. Da es sich beim Block jedoch um eine Maßnahme zur Verbesserung der Zuverlässigkeit handelte, bekam man den Token wieder zurück. Es bleiben noch zwei Entwicklungstoken für diese Saison übrig.

Hülkenberg hat McLaren auf der Rechnung. „Sie legen am Samstag und Sonntag immer noch zu.“ Deshalb erwartet der lange Rheinländer nach den Freitagseindrücken einen engen Kampf im Qualifying und Rennen zwischen Force India, McLaren und Williams.

Force India mit Longrun-Pace zufrieden

Teamkollege Perez stimmt zu. „Williams war heute auf einem anderen Programm als wir. Speziell im Longrun sind sie mit mehr Sprit gefahren.“ An den Dauerläufen muss Hülkenberg noch arbeiten. Er probierte alle 3 Mischungen über mehrere Runden aus: soft, medium und hart. „Die Geschwindigkeit war okay, aber nicht sensationell.“ Perez sprach dagegen von einer starken Pace im Longrun.

Den Reifenabbau sehen beide gleich. „Die weiche Mischung nutzt sich ziemlich stark ab.“ Deshalb erwartet Reifenflüsterer Perez eher ein Dreistopp- als ein Zweistopp-Rennen. Zwischen den beiden härteren Gummi-Mischungen gibt es auf eine Runde keine großen Unterschiede. „Der harte sieht nach dem besseren Rennreifen aus“, sagt Perez. Der härteste Reifen im Pirelli-Sortiment ist für Sonntag in einem Stint Pflicht.

Halo-Test ohne Sicht-Probleme

In der Früh testete Perez nach Monza und Malaysia abermals den Halo-Cockpitschutz. Sogar auf einer schnellen Runde. Die Zeit: 1:36.347 Minuten auf weichen Reifen. Zuvor war er auf dieser Garnitur etwa 1,4 Sekunden schneller.

„Es war alles in Ordnung. Die Sicht hat gepasst“, berichtete der Mexikaner nach seiner Fahrt auf der schnellen Strecke von Suzuka, die über 18 Kurven führt und mal bergauf, mal bergab geht. Die Halo-Befürworter werden es gerne hören, die Kritiker noch größere Bauchschmerzen bekommen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden