6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Force India zu schwer

Fahrer müssen zwei Kilo abnehmen

Esteban Ocon - Force India - Formel 1 - Test - Barcelona - 9. März 2017 Foto: Stefan Baldauf 40 Bilder

Es läuft noch nicht rund bei Force India. Der WM-Vierte kämpft mit Balanceproblemen, gerissenen Auspuff-Endrohren und zu viel Gewicht. Trotzdem sehen Fahrer und Ingenieure Licht am Ende des Tunnels.

09.03.2017 Michael Schmidt

Auf Force India ist Verlass. Der WM-Vierte des Vorjahres pendelte an den ersten 6 Testtagen von Barcelona mit Sergio Perez und Esteban Ocon zwischen den Plätzen 5 und 8. Solides Mittelfeld also. Doch Force India will mehr. Der vierte Platz ist Pflicht. Teambesitzer Vijay Mallya träumte sogar davon, die 3 Top-Teams zu ärgern.

Der stellvertretende Teamchef Bob Fernley fürchtet: „Die Top-Teams betreiben einfach zu viel Aufwand. Da können die kleinen Teams nicht mithalten.“ In den Longruns ist Ferrari um 1,5 Sekunden pro Runde schneller. Fernley zog nach 6 Testtagen eine Zwischenbilanz: „Im Augenblick kämpfen wir mit Toro Rosso, HaasF1 und Renault um Platz 5. Williams ist noch zu schnell für uns. Aber das holen wir noch auf. Die Saison ist lang.“

Force India 10 Kilogramm zu schwer

Force India hat seine ersten großen Upgrades für Bahrain und Spanien geplant. Bis Melbourne wollen Technikchef Andy Green und seine Kollegen an den größten Baustellen arbeiten. „Wir haben Balanceprobleme. Das Auto fällt vom Unter- ins Übersteuern. Die Windkanaldaten lassen sich noch nicht zu 100 Prozent auf die Rennstrecke übertragen.“

Das größte Problem ist das Gewicht. Der Force India VJM10 trägt 10 Kilogramm zu viel mit sich herum. Geplant waren eigentlich rund 10 Kilogramm Ballast. Das Auto liegt aus drei Gründen über dem Mindestgewicht von 728 Kilogramm: Der neue Mercedes V6-Turbo legte Gewicht zu, weil er länger halten muss. Das Getriebe von Mercedes ist schwerer als gedacht. Es ist wegen des langen Radstands 12 Zentimeter länger als im Vorjahr und es musste verstärkt werden, weil es beim Heck-Crashtest Probleme gab.

Dazu kommt, dass beide Fahrer wegen ihres intensiven Trainings Muskelmasse zugelegt haben. Perez und Ocon wiegen jetzt jeweils 72 Kilogramm. „Wir haben ihnen gesagt, dass sie in Melbourne nur noch 70 Kilo wiegen dürfen“, erzählt Green. Sein Ziel ist es, beim Saisonstart mit Auto samt Fahrer wenigstens auf dem Gewichtslimit zu sein. Wegen des Übergewichts wird Force India in Barcelona auch auf Qualifikationsrunden verzichten. „Macht wenig Sinn, weil wir mit dem Handikap nichts für die Qualifikation lernen.“

Drama um die Auspuff-Endrohre

Force India muss noch weitere Feuer löschen. Es treten weiter Risse in den Auspuffendrohren auf. Dieses Jahr mussten die Ingenieure die Heckflügelstütze durch den Auspuff führen. Das Mercedes-Getriebe baut so hoch, dass zwischen dem Getriebedach und dem Endrohr kein Platz ist, eine Karbon-Schlaufe um den Auspuff herum zu legen.

Bis Melbourne soll der Auspuff-Ärger aus der Welt geschafft sein. Bis dann fährt man einfach mit Rissen im Endrohr. Solange, bis die Verkleidung angekokelt ist. Dann kommt das kaputte Rohr raus und wird durch ein geflicktes ersetzt, bis das auch wieder bricht. Während der Testfahrten kam ein Mal ein neues Endrohr aus England. Ein Teammitglied hatte es beim Linienflug im Handgepäck. Eine Lieferung im Privatjet wurde aus Kostengründen verworfen. Sie hätte 12.000 Euro gekostet.

Bis zum Auftakt der Europa-Saison sollen auch noch die Seitenkästen schrumpfen. Sie sind vorne zu breit und insgesamt zu groß. „Wir waren mit der Kühlung zu konservativ. Jetzt müssen wir einen Teil der Kühler abdecken“, gibt Green zu.

Mit der Abstimmung des Autos ist Force India auf einem guten Weg. Anfangs brachten die Fahrer die Reifen nicht zum Arbeiten. Inzwischen haben die Techniker Lösungen gefunden.

Nur die Medium-Gummis geben noch Rätsel auf. "Sie sind für uns zu hart." Sergio Perez wünscht sich etwas mehr Gewicht auf der Vorderachse. „Das würde beim Setup helfen.“ Die Techniker meinen verschmitzt: "Da hat er doch einen guten Grund abzunehmen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden