Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formbarometer GP Ungarn

Hamilton verdient sich Traumnote

Lewis Hamilton Foto: McLaren 51 Bilder

Weltmeister Lewis Hamilton überstrahlte in Budapest den Rest des Feldes. Für das perfekte Wochenende erhält der Champion in unserem Formbarometer die Traumnote eins. Zweitbester Pilot war Nico Rosberg, der mit dem Williams einen Podiumsplatz nur knapp verpasste.

27.07.2009 Tobias Grüner, Michael Schmidt

Lewis Hamilton: Note 1
Der Weltmeister hat in Budapest einfach alles richtig gemacht. Mit zwei Bestzeiten im Training deutete Hamilton die gute Form bereits früh an. Platz vier im Qualifying war da schon fast eine kleine Enttäuschung. Im Rennen bot der Brite eine souveräne Leistung, die ohne Probleme zum Sieg reichte.

Kimi Räikkönen: Note 2
So unauffällig Kimi Räikkönen im Training blieb, so hell strahlte sein Stern im Rennen. Mehr als Platz zwei war mit dem Ferrari einfach nicht drin. Dazu hatte der Finne noch die Probleme mit dem Auspuff, die zu einem Zeitverlust beim zweiten Boxenstopp führten.

Mark Webber: Note 2
Als einzigen Fehler kann man Mark Webber ankreiden, dass er im Mittelstint mit harten Reifen Zeit verloren hat. Später stellte sich raus, dass die super soften Gummis die bessere Wahl gewesen wären. Auf der weichen Mischung fuhr der Nürburgring-Sieger auch die schnellste Rennrunde. Mit Rang drei punktete der Australier erneut konstant ohne Risiko.
 
Nico Rosberg: Note 1-
Am Start konnte sich Nico Rosberg als einziger gegen die von hinten anstürmende KERS-Armada behaupten. Schon der fünfte Startplatz im Training war sehr gut. Ein Fehler des Teams beim Boxenstopp hat letztendlich den Podiumsplatz gekostet.
 
Heikki Kovalainen: Note 2-
Im Training lag Heikki Kovalainen spritbereinigt noch auf einem Niveau mit Teamkollege Hamilton. Im Rennen konnte er aber nicht mit dem Weltmeister mithalten. Der Finne nimmt einfach die Reifen zu hart ran.
 
Timo Glock: Note 2
Die Qualifikation lief mit Platz 14 wieder einmal enttäuschend. Im Rennen zeigte Glock sein bekanntes Kämpferherz und steigerte sich wie kein anderer bis auf Rang sechs. Wie schon öfter in der Saison machte der Deutsche durch einen langen ersten Stint viele Plätze gut und brachte das Ergebnis auch ins Ziel.
 
Jenson Button: Note 3
Im Training war der WM-Spitzenreiter noch durch die Federprobleme behindert. Bei zu niedrigen Temperaturen konnte Button im Rennen auch nicht mehr viel herausholen. Allerdings kann man von einem möglichen Weltmeister erwarten, Probleme des Autos auch einmal auszubügeln.
 
Jarno Trulli: Note 3-

Der zweite Toyota lieferte ein unscheinbares Wochenende ab. Im Training noch leicht besser als Glock musste er sich im Rennen seinem Teamkollegen deutlich geschlagen geben.
 
Rubens Barrichello: Note 3-
Für die Probleme im Training konnte der zweite Brawn-Pilot nichts. Im Rennen war Rubens Barrichello dann langsamer als Teamkollege Button, was vor allem am Verkehr lag. Der Brasilianer fiel schon in der ersten Runde weit zurück, weil er nach eigenen Angaben bis in die Wiese abgedrängt wurde.

Nick Heidfeld: Note 3-
Den Ausritt im Qualifying muss sich Nick Heidfeld ankreiden lassen, obwohl er durch langsamere Autos behindert wurde. Die schlechte Startposition hat der BMW-Pilot so gut wie möglich ausgenutzt. Verkehr verhinderte ein noch besseres Resultat.
 
Nelson Piquet: 4-
Nach einer guten Vorstellung in der ersten Quali-Runde folgte in Q2 wieder eine Enttäuschung. Piquet kann sich im Gegensatz zur Konkurrenz nicht steigern. Ein Fehler im Rennen kostete ihn auch noch einen Platz an Heidfeld.
 
Robert Kubica: Note 5
Der Pole kommt mit dem Reifenproblem einfach schlechter zurecht als Nick Heidfeld. Seine negative Einstellung verstärkt die Probleme noch.
 
Giancarlo Fisichella: Note 5
Der Force India-Pilot ist im Rennen kaum aufgefallen. Das einzig Positive des Wochenendes war, dass er Teamkollege Sutil schlagen konnte. Im Vergleich zu Silverstone oder dem Nürburgring war die Leistung allerdings enttäuschend.
 
Jaime Alguersuari: Note 3
Der Debütant machte im Rennen keine Fehler und fuhr souverän zuende. Seine schnellste Runde lag nur wenige Zehntel hinter dem Rest des Feldes. Er fuhr sie in Runde 69 kurz vor Schluss, obwohl das Team vorher befürchtete, dass der Spanier zum Ende abbauen würde.

Sebastien Buemi: Note 5
Nach einem schlechten Freitag zeigte Buemi ein gutes Qualifying. Im Rennen zeigte der Schweizer aber zu schwankende Leistung. Neben der achtschnellsten Rennrunde fiel Buemi auch durch zwei schwere Fehler auf. Am Ende entschuldigte er sich selbst beim Team für die schlechte Leistung.
 
Sebastian Vettel: Note 3

In einem exzellenten Qualifying setzte sich Vettel mit mehr Sprit gegen Mark Webber durch. Der schlechte Start brockte ihm im Rennen jedoch viele Probleme ein. Erst blieb er hinter Kovalainen hängen. Eine Kollision mit Räikkönen führte später zum Ausfall.
 
Fernando Alonso: Note 2
Auch wenn die Pole Position mit wenig Sprit erkauft war, fuhr Fernando Alonso ein exzellentes Qualifying. Im Rennen wurde der Spanier dann von Problemen mit der Benzinpumpe eingebremst, bevor er seinen Renault aus Sicherheitsgründen abstellen musste.
 
Adrian Sutil: Note 5
Ein Fehler im Training hat das ganze Wochenende kaputt gemacht. Der schlechten Qualifikation folgte das frühe Aus im Rennen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden