Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Lackierung bei McLaren

Die nicht ganz silbernen Silberpfeile

Lackierung McLaren Foto: McLaren / Akzonobel 23 Bilder

Über die Lackierung von Formel 1-Boliden wird nur selten gesprochen. Dabei ist auch die Kolorierung der Monoposto-Renner eine Wissenschaft für sich. auto-motor-und-sport.de hat den McLaren-Lackierern in Woking über die Schulter geschaut.

16.06.2009 Tobias Grüner

Formel 1-Boliden sind hochmoderne Prototypen, vollgestopft mit komplizierter Elektronik und bis ins Letzte ausgereizter Motorentechnik. Der Zuschauer am Fernsehen bekommt davon aber nur wenig mit. Der Otto-Normal-Fan sieht von außen vor allem die Lackierung der PS-starken Sportgeräte.

Lewis Hamilton erstellt ein Kunstwerk 2:59 Min.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch der Lack, wie jedes Teil eines Formel 1-Autos, absolut makellos sein muss. "Jedes Rennen müssen wir einen Großteil der Außenhaut des Autos komplett neu lackieren", erklärt George Langhorn, der Chef der Lackierabteilung von McLaren im englischen Woking. Egal ob Teile durch Steinschlag beschädigt oder einfach an neue Aerodynamikteile angepasst werden - immer wird eine neue Lackschicht aufgetragen.

Geringe Lebensdauer einer Lackierung

Smart-Repair, wie sie im Automobilbereich immer beliebter wird, kommt bei den aufwendig gestalteten Formel 1-Rennern nicht in Frage. "Wir müssen immer das komplette Teil lackieren, egal wie klein der Schaden ist." So sind die zehn Lackierer von McLaren mittlerweile nicht nur Experten im Farbe auftragen, sondern auch darin, die Farbe wieder zu entfernen. "Die Lackschichten werden zuerst grob mit Metallspachteln abgeschabt und dann die Bauteile per Sandstrahler bis in den letzten Winkel von Lackresten gereinigt", erklärt Langhorn.

Um ein Formel 1-Auto einmal komplett zu lackieren seien insgesamt 250 Arbeitsstunden nötig. Dabei wird das Auto nicht nur großflächig im bekannten Farbton "chrom-silber" überzogen, sondern an den Kanten auch mit schwarzen und roten Kontraststreifen von einem Airbrush-Künstler verziert. Nach der finalen Klarlackschicht müssen im letzten Arbeitsschritt noch sämtliche Aufkleber der Sponsoren aufgebracht werden.

Silberglanz stört Sponsorenlogos

Theoretisch könnten die Silberpfeile sogar noch viel silberner glänzen. Auch eine Oberfläche, die annähernd so reflektiert wie ein Spiegel, wäre theoretisch möglich. "Aber dann könnte man die Logos der Firmen nicht mehr so gut erkennen", erzählt der Lackier-Meister. Die Silberpfeile sind also nur so silber wie nötig.

Vor der aktuellen Saison suchte das Team einen neuen Farbton. Der alte war dem ehemaligen Teamchef Ron Dennis nicht spektakulär genug. Beim niederländischen Hersteller "Akzonobel" wurde man fündig. Der Chemie-Experte mischte dem Rennstall einen speziellen Silberanstrich zusammen, in dem kleinste Chrompartikel für den nötigen Glanz sorgen - ohne dabei zu sehr zu spiegeln. Die Firma sorgte nebenbei auch noch für eine Reduzierung des Gewichts, der insgesamt etwa ein bis zwei Kilogramm schweren Lackschicht.

Silberpfeile ursprünglich ganz ohne Lack

Glaubt man dem gängigen Mercedes-Mythos wirkt es allerdings etwas grotesk, als Lackierer der Silberpfeile zu werben. Der Überlieferung nach hat die Silberpfeil-Legende ihren Ursprung im Jahr 1934, als der W25 von Manfred von Brauchitsch ein Kilo über dem Reglementgewicht lag. Über Nacht soll der weiße Lack abgeschliffen worden sein, um die geforderte Marke zu erreichen. Das nackte silberne Blech gab den Autos dann den Namen.

Umfrage
Welches F1-Team ist der größte Verlierer der bisherigen Saison?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden