Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1: Red Bulls F-Schacht

Red Bull sagt F-Schacht Experiment ab

Formula 1 Grand Prix, Turkey, Friday Practice 19 Bilder

Red Bull wird beim GP Türkei ohne den ominösen F-Schacht antreten. Nach zwei Trainingssitzungen beschlossen die Ingenieure, das Experiment abzublasen. Der nächste Versuch findet in zwei Wochen in Montreal statt. Dann muss das System funktionieren.

28.05.2010 Michael Schmidt

Nach McLaren, Ferrari, Mercedes und Sauber hatte auch Red Bull in Istanbul seinen F-Schacht ausgepackt. Die Fahrer schlossen mit der linken Hand im Cockpit den Kreislauf, der dann über einen Kanal durch die Airbox Luft in das obere Heckflügelelement bläst, um auf der Geraden einen Strömungsabriss zu provozieren. Chefingenieur Adrian Newey hatte sich im Gegensatz zur Konkurrenz extra Zeit gelassen, um in Istanbul mit einem ausgeklügelten System an den Start zu gehen.

Noch unerwünschte Nebenwirkungen vorhanden

Sebastian Vettel und Mark Webber haben in den beiden Trainingssitzungen Vergleichstests mit und ohne durchgeführt. Nach Durchsicht der Daten entschlossen sich die Ingenieure, den F-Schacht für den Rest des Wochenendes wieder auszubauen. "Es gibt noch unerwünschte Nebenwirkungen", erklärte Red Bull-Strippenzieher Helmut Marko. "Wir checken jetzt die Daten, die der erste Trainingstag gebracht hat, und versuchen es in Montreal ein zweites Mal."

Dann muss es funktionieren. In Montreal ist der Anteil der Geraden noch höher als in Istanbul. Dort ist Top-Speed lebenswichtig. Messungen in Istanbul haben ergeben, dass die McLaren am ersten Trainingstag über eine halbe Sekunde nur auf den Geradeausstücken auf die Red Bull gutmachen. "Das ist doch frustrierend", schüttelt Vettel den Kopf. Marko ergänzt: "In den Kurven fahren wir Kreise um sie." Auch wenn der Unterschied in der Endgeschwindigkeit mit vier km/h relativ gering ausfiel, darf man sich nicht täuschen lassen. "Der F-Schacht funktioniert vom Beginn der Geraden an. Die McLaren sind viel früher auf Top-Speed als wir. Da holen sie ihre Zeit" erklärt Vettel.

Auch Ferrari muss noch am F-Schacht arbeiten

Dass der kontrollierte Strömungsabriss im Heck eine Wissenschaft für sich ist, hat auch schon Ferrari gemerkt. Der erste Einsatz in Barcelona war ein Reinfall. Die Ferrari waren zwar die schnellsten auf der Geraden, büßten aber in den schnellen Kurven zu viel Zeit ein, weil der Heckflügel auch bei einem offenen Kreislauf nicht optimal angeströmt wurde. Der zweite Versuch in Istanbul geriet schon besser, wie Fernando Alonso verriet: "Wir haben die Probleme von Barcelona gelöst." Der Spanier räumte jedoch ein: "Unser System ist noch nicht perfekt. Wir müssen weiter daran arbeiten."

McLaren ist über diese Lernphase längst hinaus. Deshalb macht sich Jenson Button auch keine Gedanken darüber, dass die Konkurrenz jetzt wie wild kopiert: "Es war uns klar, dass wir dieses System nur kurz exklusiv haben würden. Jetzt profitieren wir von unserem Erfahrungsvorsprung. Es wird noch eine Weile dauern, bis die anderen den F-Schacht voll verstehen."

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix der Türkei?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden