Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1-Testfahrten Valencia, Tag 2

Massa schon wieder Schnellster

Formel 1 Testfahrten Valencia Tag 2 Foto: xpb.cc 24 Bilder

Der zweite Testtag in Valencia endete wie der Erste. Mit der Tagesbestzeit von Felipe Massa. Der Ferrari-Pilot hatte die Zeit von 1.11,722 bereits am Vormittag markiert. Platz zwei blieb mit Kamui Kobayashi in der Hand von Sauber. Damit zeigte er, dass die Vorstellung seines Teamkollege Pedro de la Rosa vom Vortag keine Eintagsfliege war.

02.02.2010 Michael Schmidt

Man muss mit Ferrari wieder rechnen. Zwei Mal Bestzeit in Folge, das kann kein Zufall sein. Hatte man beim Testauftakt noch spekuliert, dass Ferrari mit einer Bestzeit den gewaltigen Erwartungsdruck nach einer Saison voller Pleiten von den Schultern seiner Mitarbeiter nehmen wollte, so übte die Scuderia spätestens am zweiten Tag business as usual. Massa dreht insgesamt 124 Runden und blieb mit 1.11,722 Minuten drei Zehntel unter der Zeit des Zweitschnellsten Kamui Kobayashi.

Der Diffusor ist möglicherweise Ferraris Vorteil

"Ich habe das Gefühl, dass die Richtung stimmt", bilanzierte Massa nach zwei Tagen im neuen F10. Obwohl sich Ferrari am Anfang der Boxengasse weitab von allen anderen Teams verschanzte, studierten die Konkurrenten das rote Auto. "Der Ferrari scheint den extremsten Diffusor zu haben", urteilte Sauber-Technikdirektor Willy Rampf.
 
Bei Sauber musste sich Kobayashi erst einmal mit seinem neuen Dienstfahrzeug anfreunden. Es dauerte nur 20 Runden, dann war der ehemalige Toyota-Schützling schon auf Speed. Mit 1.12,056 Minuten platzierte sich noch am Vormittag direkt hinter Massa. Den Rest des Tages probierte der Japaner unterschiedliche Abstimmung und Benzinladungen durch.
 
Lewis Hamilton spulte bei seinem ersten Auftritt im McLaren MP4-25 bereits den ersten Dauerlauf ab. Der Ex-Weltmeister beeindruckte mit konstanten Runden im 1.12er Bereich. Die beste Runde reichte mit 1.12,256 Minuten für Rang drei.

Robert Kubica überrascht mit Platz vier
 
Platz vier ist eine Überraschung. Robert Kubica peitschte den am Vortag so unpässlichen Renault R30 mit 1.12,426 auf Platz vier. Die Bremsprobleme sind auskuriert, die Servolenkung ist nicht mehr so schwergängig wie am ersten Tag. Trotzdem ist das gelb-schwarze Auto nicht über Nacht zu einem Siegerfahrzeug geworden. Als Kubica seine persönliche Bestzeit markierte, war er nur für eine fliegende Runde auf der Bahn. Das weckt den Verdacht, dass nicht allzu viel Benzin an Bord war.
 
Nico Rosberg schaffte es trotz 119 Runden nicht, die Zeit von Michael Schumacher vom Vortag deutlich zu unterbieten. Am Ende blieb die Uhr bei 1.12,899 Minuten stehen, nur unwesentlich schneller als sein Kollege am Montag. Während der 41-Jährige sich an seinem freien Tag mit Radfahren fit hielt, spulte Rosberg mit verschiedenen Benzinladungen Dauerläufe ab.
 
Rubens Barrichello spulte ein ähnliches Programm ab, musste aber immer mal wieder an die Box, weil die Techniker das Zusammenspiel der Elektronik von Motor und Getriebe feinjustieren wollten. Barrichellos Zeit von 1.13,377 Minuten zeigt: Es gibt noch viel zu tun bei Williams.

Testfahrten mit roter Flagge beendet
 
Eine rote Flagge beendete den Trainingstag vier Minuten vor dem planmäßigen Ende. Kubica parkte seinen Renault auf der Zielgeraden. Vermutlich ohne Sprit im Tank. Das gehört zum Standardprogramm. So checken die Ingenieure die Genauigkeit ihrer Tankanzeige
 
Valencia bereitet sich inzwischen auf die erste Fahrt von Fernando Alonso im Ferrari vor. Als der Spanier am späten Nachmittag an der Strecke eintraf, sperrte Ferrari seinen Bereich rund um die Transporter und das Motorhome ab wie Fort Knox. Es wird erwartet, dass am Mittwoch die Tribünen gut gefüllt sind.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden