Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1: Timo Glock zu Ferrari-Kritik

"Die anderen Teams sollten dankbar sein"

Timo Glock Foto: xpb.cc 15 Bilder

Ferrari hatte kürzlich die neuen Formel 1-Teams kritisiert. Die neuen Teams seien zu langsam und zu wenig professionell. VirginF1-Pilot Timo Glock sieht das anders und hält natürlich dagegen: "Die sollten uns dankbar sein."

11.03.2010 Michael Schmidt

Ferraris Kritik an den neuen Teams ist immer noch Thema im Fahrerlager. Mark Webber gab Lotus, VirginF1 und HRT F1 schon Rückendeckung: "Ich habe nichts gegen die neuen Teams."

Andere Teams sollten froh und dankbar sein

Doch lassen wir die Betroffenen selbst zu Wort kommen. Timo Glock weist Kritik an den Neulingen zurück, auch wenn er glaubt, dass ihm in der Qualifikation 3,5 bis vier Sekunden bis auf die Bestzeit fehlen werden. "Jeder kann seine Meinung zu diesem Thema haben. Ich glaube, einige hier im Zirkus haben vergessen, dass die Formel 1 bis vor kurzem vor schweren Zeiten stand. Es sind nur noch zwei Hersteller am Start. Die anderen Teams sollten froh und dankbar sein, dass wir das Starterfeld auffüllen."
 
Wer den Aufwand der Topteams sieht, muss sich nicht wundern, dass es Neueinsteiger schwer haben. Die großen Vier haben über den Winter mit dem gleichen Budget gearbeitet wie immer. Die Sparmaßnahmen greifen erst ab 2011. Wie soll ein Team, dass mit Ach und Krach 30 Millionen Euro zusammenkratzt gegen einen seit Jahrzehnten eingespielten Apparat wie Ferrari oder McLaren konkurrieren. "Wir wissen, dass es Zeit braucht. Und ich weiß, dass mein erstes Jahr bei VirginF1 hart wird", sagt Glock.

Glock hat sich bewusst für VirginF1 entschieden

Aber anfangen muss jeder mal. Da gibt es auch keinen Blick zurück im Zorn. "Ich habe die richtige Entscheidung getroffen gemessen an den Möglichkeiten, die ich zu jenem Zeitpunkt hatte." Deshalb will er sich auch nicht mit Nick Heidfeld vergleichen, der am Ende leer ausging. "Ich kann nicht sagen, dass ich alles richtig und Nick alles falsch gemacht hat. Nick wollte in ein Mercedes-Cockpit. Auch ich hatte Kontakte zu Topteams, aber die waren zu dem Zeitpunkt nicht realistisch. Deshalb habe ich für mich entschieden: Ich fange etwas ganz Neues an."

Umfrage
Ist Virgin das richtige Team für Timo Glock?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden