Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

FOTA-Präsentation

Die Zukunft der Formel 1

Foto: dpa

Die Vereinigung der Formel 1-Teams (FOTA) will weiter sparen und gleichzeitig das Spektakel für die Fans verbessern. Die ersten Vorschläge dazu werden am 5. März auf dem Automobilsalon in Genf vorgestellt.

19.02.2009 Tobias Grüner

Ganz großer Bahnhof in Genf: Die sportlichen Leiter aller Teams werden sich am 5. März am Rande des Automobilsalons treffen und der Öffentlichkeit ihre Vision der Formel 1 der Zukunft präsentieren.

Wirtschaftliche Zukunft sichern

Was die Fans erwarten können, umriss FOTA-Chef Luca di Montezemolo bereits in der Einladung: "Unsere Pläne sind das Ergebnis einer Reihe von Treffen in den letzten Monaten, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen: Wir wollen die Formel 1 über die kommenden Jahre wirtschaftlich sichern, umweltfreundlicher machen und für Fans, Zuschauer und Internet-Nutzer noch attraktiver werden lassen."
 
Die Teamvereinigung hatte schon Ende des letzten Jahres eine Umfrage unter den Fans in Auftrag gegeben, wie sich das Spektakel in Zukunft verbessern ließe. Eine Medaillenwertung, wie sie von F1-Chef Ecclestone ins Spiel gebracht wurde, scheint den Fans wohl erspart zu bleiben. Sowohl die Mehrheit der Teams als auch die FIA will lieber die klassische Punktewertung beibehalten.

Sparpaket und Fan-Spektakel

Wahrscheinlich ist dagegen, dass die Formel 1-Piloten an den Rennwochenenden mehr offizielle Termine haben. Dank Autogrammstunden und öffentlichen Auftritten sollen die Fans künftig näher an die F1-Stars rankommen. Sportliche Wettbewerbe zwischen den Piloten, die jedoch nichts mit Motorsport zu tun haben, waren ebenfalls im Gespräch. Auch zum Thema Qualifiying-Format gab es zuletzt einige neue Vorschläge.

Mit Spannung werden auch die konkreten Maßnahmen zur Kostenbeschränkung erwartet. Die Teams müssen FIA-Präsident Max Mosley weiter ihren Sparwillen beweisen. Wegen einiger offener Punkte konnte das große Sparpaket zuletzt noch nicht verabschiedet werden. Gestritten wurde zum Beispiel noch darüber, wie sich Windkanalstunden und Aerodynamik-Simulationen am Computer (CFD) miteinander verrechnen lassen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden