Gerhard Berger 38 Bilder Zoom

Gerhard Berger exklusiv: "Vettel ist zur Zeit der Beste"

Gerhard Berger blickt auf die abgelaufene Formel 1-Saison zurück, spricht über Vettel, Alonso und Hamilton, die Probleme der Königsklasse und wie man sie lösen sollte. Und er gibt seine Einschätzung zum Ski-Unfall von Michael Schumacher ab.

Michael Schumacher überlebt 307 Formel 1-Rennen, einige Motorradstürze und hat dann einen Skiunfall, bei dem er sich lebensbedrohende Verletzungen zugezogen hat. Wie tragisch ist das?

Berger: Das ist Schicksal, nichts anderes. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Ich hatte einen Verkehrsunfall, erlitt einen Genickbruch und hatte das wahnsinnige Glück, dass im Auto hinter mir zwei Notfall-Ärzte aus Deutschland mit der vollständigen Überlebensausrüstung im Auto saßen. Sie sind zufällig auf diese Straße eingebogen, weil sie Essen gehen wollten. Das hat mir mein Leben gerettet. Genauso kannst du nicht verhindern, dass du beim Skifahren mit dem Kopf auf einen Stein fällst und dabei schwerste Verletzungen erleidest. Es gibt Sachen, die man nicht beeinflussen kann.

Das hat nichts damit zu tun, dass Rennfahrer generell risikobereiter sind?

Berger: Kompletter Blödsinn. Wenn Michael Schumacher mit dem Motorrad auf einer Rennstrecke fährt, dann könnte man davon sprechen. Wenn er mit seiner Familie zum Skifahren geht, dann kann das jedem passieren.

Sebastian Vettel hat die letzten neun Rennen am Stück gewonnen. Wie oft haben Sie den Fernseher ausgeschaltet?

Berger: Ausgeschaltet nicht, aber ich bin manchmal davor eingeschlafen.

Wie viel ist Vettel, wie viel der Red Bull? Hätten Alonso oder Hamilton in diesem Auto die gleiche Serie hingelegt?

Berger: Das kann und darf man so nicht vergleichen. Bei der Konstellation Vettel und Red Bull ist etwas ganz Besonderes zusammengekommen. Der Extremist Didi Mateschitz hat sich den Extremisten Adrian Newey geholt und ohne Rücksicht auf Verluste ein Formel 1-Team aufgebaut, das die Spitze erobert hat. Gleichzeitig ist da ein Fahrer herangewachsen, der auch alle Extreme beherrscht. Die haben sich gesucht und gefunden, was dann zu vier WM-Titel geführt hat.

Trotzdem muss Vettel immer noch um seine Reputation kämpfen. Viele reduzieren seine Erfolge auf den Red Bull. Zu Alonso sagen alle, er sei der kompletteste Rennfahrer und Hamilton der schnellste.

Berger: Das ist unfair. Mark Webber ist ein sehr guter Rennfahrer, und er sitzt auch in einem Red Bull. Bis vor einem Jahr habe ich Alonso auch noch als den komplettesten Fahrer gesehen. Es gibt keinen im Feld, der seine Überholmanöver so vorbereitet wie Alonso. Es ist unglaublich, wie er in Kurve 1 die Linie so wählt, damit er in Kurve 2 auf der Linie ist und in Kurve 3 dann in einer Position ist, dass ihn der Gegner nicht mehr abwehren kann. Aber nach diesem Jahr setze ich Vettel zum ersten Mal an die erste Stelle. Alonso hat in diesem Jahr gezeigt, dass er nicht so ganz perfekt ist, wie ich geglaubt habe. Er hat in schweren Zeiten sein Team nicht gut geführt. So wie er Ferrari in der Öffentlichkeit kritisiert hat, war das nicht produktiv. Da hat er Schwächen gezeigt. Vettel hatte in der ersten Saisonhälfte auch seine Probleme. Da hätte er auch das ein oder andere sagen können, aber er hat einfach ganz cool seinen Job gemacht und nachgelegt. Und Hamilton? Der ist für mich noch nicht so komplett wie die beiden. Vettel und Alonso spielen da schon in einer eigenen Liga. Der Speed von Hamilton ist enorm, aber er hat zu viele Baustellen neben dem Rennsport.

Wer hat Sie außer den Superstars am meisten beeindruckt?

Berger: Gleich hinter Vettel und Alonso kommt für mich Räikkönen. Toll, was er immer noch leistet. Mit Alonso wird er jetzt allerdings an seine Grenzen stoßen. Mir imponiert Nico Rosberg. Ich sage Ihnen, der wird unterschätzt. Er hat eine unglaubliche Leistung gegen Michael Schumacher gebracht. Und jetzt gegen Hamilton auch wieder. Er holt sich das Team Schritt für Schritt auf seine Seite. Die waren am Anfang alle im Hamilton-Fieber. Jetzt steht es 50 zu 50. Und Rosberg hat das schon das zweite Mal geschafft. Bei Schumacher war es doch genauso. Da hat sich auch alles um Michael gedreht. Er hat einmal den Spieß umgedreht und ist gerade dabei, es ein zweites Mal zu tun. Dem Nico traue ich eine Weltmeisterschaft zu.

Und Hülkenberg?

Berger: Der ist gut, aber er wird mir in Deutschland zu stark hochgejubelt. Die versammelte deutsche Medienmacht hat versucht, Hülkenberg im zweiten Halbjahr irgendwo reinzudrücken. Da ist viel zu viel geredet worden, ob von ihm selbst oder seinem Umfeld. Erst fährt er für Ferrari, dann Lotus, dann McLaren. Und überall sind die Züge abgefahren. Das hätte ihm nicht passieren dürfen. Seine Leistung stimmt schon. Aber sie kam erst richtig zur Geltung, als er Druck bekommen hat. Es wäre schön gewesen, wenn das von Anfang an der Fall gewesen wäre. Er hat sich einen Platz in einem Spitzenteam verdient, um zu zeigen, was er wirklich draufhat. Force India ist nicht schlecht, aber er hätte ein besseres Team bekommen müssen. Dass es nicht passiert ist, ist gefährlich. Du hast in deiner Karriere nur begrenzt Phasen, wo du auf dich aufmerksam machen kannst.

Das 2009er Reglement hat Adrian Newey am besten interpretiert. Jetzt hoffen alle, dass die 2014er Regeln einen anderen Sieger bringen. Umsonst?

Berger: Adrian ist so lange dabei, dass er auch die Turbo-Zeit und ihre Anforderungen kennt. Beim Einsatz von KERS, wie man die elektrische Leistung für was einsetzt, wird es viel Gehirnschmalz brauchen. Das hat Newey auch. Allerdings ist Red Bull auch von Renault abhängig. Die Standfestigkeit wird in der ersten Saisonhälfte eine wichtige Rolle spielen. Die Temperaturen auch. Da kennen wir Neweys extreme Ansätze. Er baut die Kühler lieber klein als groß. Da sind die Techniker sehr gefordert. Red Bull ist da am besten aufgestellt. Und Renault hat viel Turbo-Erfahrung. Deshalb sind sie für mich wieder die Nummer eins Kandidaten für den Titel.

Was halten Sie von doppelten Punkten zum Saisonende?

Berger: Ich erspare mir jeglichen Kommentar. Das ist alles ein Blödsinn.

Was braucht die Formel 1?

Berger: Das Problem ist, dass Reformen in der Formel 1 schwierig sind. Weil keiner freie Hand hat, etwas zu entscheiden. Viele Köche verderben den Brei. Es ist notwendig, dass Jean Todt und Bernie Ecclestone eine Einheit bilden und diktatorisch alles umsetzen, was nötig ist. So war es früher. Schwer einzuschätzen, ob das heute noch möglich ist. Wenn man den Arbeitskreisen der Techniker so zuhört, kapiert man, warum technisch so ein Wahnsinn dabei herauskommt wie in diesem Jahr. Für einen Techniker ist das natürlich super. Der findet 2014 eine ganz tolle Spielwiese vor. Ob das die Rennen spannender macht und ob die Zuschauer diese komplexe Technik zu schätzen wissen wird sich herausstellen.

Zum ersten Mal wird offiziell über eine Budgetdeckelung gesprochen. Wo würden Sie die Grenze ansetzen?

Berger: Bei 60 Millionen Euro. Eigentlich gehört bei allen Budgets eine Null hinten weg. Das Geld, das Bernie an die Teams ausschüttet, müsste groß genug sein, dass damit die Rennen finanziert sind. Es kann ja nicht sein, dass es in der Formel 1 kein einziges Team mit einem Geschäftsmodell gibt, das sich selbst trägt. Die ganze Welt schaut auf die Formel 1 und denkt sich, dass da großes Geld verdient wird. Das ist aber nicht der Fall. Ferrari ist ein Sonderfall. Red Bull und Mercedes werden aus ihren Marketingetats getragen. Der Rest hat Probleme.

Vor 20 Jahren wurde Benetton mit 40 Millionen Dollar Weltmeister. Heute braucht man fast das Zehnfache dafür. Warum?

Berger: Das ganze Geld ist in die Technik geflossen. Die Formel 1 soll und muss das Flaggschiff des Motorsports und der Technik sein. Aber man muss ein gewisses Fenster schaffen. Viele Jahre hat die Aerodynamik die große Rolle gespielt, und alle haben in diese Richtung investiert. Jetzt scheint sich das Ganze in Motoren und Antriebstechnik zu verlagern. Kostet noch mehr Geld. Das führt dazu, dass irgendwann ein Team unschlagbar ist, weil es wie Red Bull mit Newey den besten Mann und die besten Werkzeuge hat. Es wäre besser, das Paket in mehrere Disziplinen aufzusplitten, die alle gleich wichtig sind: Aerodynamik, Mechanik, Motor, Fahrer, Reifen. Wenn du dann in einem Bereich überragend bist, muss das noch lange nicht heißen, dass du alles gewinnst. In den letzten Jahren warst du verloren, wenn du aerodynamisch nicht perfekt aufgestellt warst. Das hat kein Fahrer und kein Motor ausgleichen können. Wenn dann der beste Fahrer in dem Auto mit der besten Aerodynamik sitzt, dann hat keiner mehr eine Chance.

Die Formel 1 verliert ihre Attraktionen. Die PS-Zahlen sinken, die Autos kleben auf der Strecke, und werden optisch immer hässlicher. Muss da was passieren?

Berger: Mein Gefühl sagt mir: Die Richtung stimmt nimmer. Mein Ansatz ist: Ein Formel 1-Auto mit 650 oder 700 PS hat viel zu wenig Leistung. Mit einer perfekten Aerodynamik, den riesigen Auslaufzonen neben der Strecke und den elektronischen Hilfen bleibt zu wenig für den Fahrer übrig. Der gute soll sich vom weniger guten unterscheiden. Wenn du in meiner Zeit eine Qualifikationsrunde perfekt hingebracht hast, warst du gleich einmal eine Sekunde schneller als der Teamkollege. Oder umgekehrt. Weil es so viele Möglichkeiten gab, einen Fehler zu machen. Das war der Ritt auf der Kanonenkugel. Vormittags hast du mit 850 PS trainiert. Am Nachmittag haben sie dir über den Ladedruck 1.200 bis 1.300 PS gegeben. Eine andere Getriebeübersetzung. Eine andere Flügeleinstellung. Und Qualifikationsreifen, die ganz andere Bremspunkte ermöglicht haben. Du bist ohne Vorbereitung in diese Runde gegangen. Üben ging nicht, weil nach einer Runde der Motor kaputt war. Du hast in der einen Runde alle deine fahrerischen Qualitäten einsetzen müssen. Deshalb ist Senna auch im Lotus immer auf der Pole Position gestanden. Und Lotus hatte nicht das beste Auto. Im Rennen war wieder alles anders. Leistung zurück, andere Übersetzung, andere Reifen. Also wieder eine neue Herausforderung.

Sieht Formel 1-Fahren am Fernseher zu einfach aus?

Berger: Absolut. Die Sicherheit steht an erster Stelle, und das ist auch richtig so. Da wurde aber wahnsinnig viel getan. Die Autos und die Strecken sind unglaublich sicher. Deshalb können wir verantworten, dass die Motoren wieder über 1.000 PS haben. Und weniger Aerodynamik. Und härtere Reifen. Der Fan muss zuschauen und zu sich sagen: Das könnte ich nicht. Wie bei der MotoGP. Da stimmt das Leistungsgewicht im Verhältnis zum Grip auf der Straße. Da ist der Fahrer der Schlüssel. So muss es sein. Überholen darf nicht durch DRS zustande kommen, sondern weil der eine Fahrer gut, der andere schlecht aus der Kurve rauskommt. Dann ist es Sport.

Sind wir vielleicht auf dem falschen Dampfer. Wollen die Computer-Kids lieber so etwas wie die Formel E?

Berger: Das könnte sein. Ich bin gefragt worden, ob ich bei der Formel E mitwirken wolle, habe aber abgelehnt. Ich kann das nicht. Das ist nicht meine Art Motorsport. Ich komme aus einer Generation, wo das Auto einen ganz anderen Stellenwert hatte. Du warst stolz auf dein Auto. Du hast breitere Reifen draufgemacht, den Motor getunt, ein härteres Fahrwerk eingebaut oder einen Flügel drauf getan. Wenn das Auto dann schneller war und du es immer noch beherrscht hast, war das cool. Heute interessiert das keine Sau mehr. Die modernen Autos sind so perfekt, dass sie eher schlechter als besser werden, wenn du sie anfasst. Jeder Drift wird verurteilt. Irgendwann werden Computer unsere Autos steuern. Und wenn du einen Sportwagen vor die Disco stellst, sagen die Frauen: Was ist das für ein Angeber. Die Zeit hat sich gegen den Rennsport entwickelt. Deshalb muss die Formel 1 das Straßenauto nicht kopieren, sondern etwas Eigenständiges sein.

Michael Schmidt

Autor

Foto

xpb

Datum

10. Januar 2014
5 4 3 2 1 4,5555555555556 5 9
präsentiert von
Kommentare
WGV Versicherungen
Wertvolles
günstig versichert!
Jetzt versichern und bares Geld sparen! Beitragsrechner
Vergleichen und Sprit sparen
Günstig tanken So finden Sie die günstigste Tankstelle

Jetzt vergleichen und Geld sparen!


Hier gibt es
Mehr tanken als kostenlose App
im Appstore herunterladen im Googleplay Store herunterladen
Anzeige
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle Tests +++
+++ Alle Erlkönige +++
+++ Alle News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Motorsport
  • Videos
  • Markt
  • Fahrzeuge
  • Ratgeber
In Zusammenarbeit mit