Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Abu Dhabi - Ergebnis Training 1

Hamilton fährt erste Bestzeit in Abu Dhabi

Lewis Hamilton Foto: dpa 32 Bilder

McLaren-Pilot Lewis Hamilton ist beim ersten Kennenlernen der neuen Strecke in Abu Dhabi die Bestzeit gefahren. Der Ex-Weltmeister ließ am Freitag (30.10.) seinen Nachfolger Jenson Button im Brawn GP eine Zehntel hinter sich. Dritter wurde Sebastian Vettel.

30.10.2009 Tobias Grüner

Die Formel 1 ist nun endgültig in Abu Dhabi angekommen. Am Freitag dröhnten im freien Training erstmals die Motoren auf dem neuen spektakulären Yas Marina Circuit. Bei Temperaturen von 35°C betraten alle Piloten Neuland, als sie die ersten Meter der Wüstenpiste unter die Räder nahmen.

So stand im ersten Test vor allem das Erlernen der Strecke auf dem Programm. Doch wie so oft herrschte in der ersten halben Stunde nur wenig Action auf dem neuen Kurs. Grund für den verhaltenen Beginn war vor allem das niedrige Grip-Niveau. Der feine Wüstensand musste Runde für Runde mühsam aus dem brandneuen Asphalt herausgefahren werden.

Einige Ausrutscher im ersten Test

Dabei sorgten die Bedingungen für einige Ausrutscher. Unter den Piloten, die schon im ersten Training die neuen Auslaufzonen testeten, war auch der in Brasilien gekrönte neue Weltmeister Jenson Button. Ansonsten verlief die erste Session erstaunlich unspektakulär. Die Piloten gingen beim ersten Kennenlernen noch nicht volles Risiko. So lag die schnellste Runde von Lewis Hamilton (1:43.939 Min.) am Ende rund knapp vier Sekunden über dem in der Simulation errechneten Optimum.

Neben dem alten Weltmeister Hamilton zeigte auch der neue Weltmeister Button schon früh, dass ihm der Kurs liegt. Der Engländer blieb eine Zehntel hinter seinem Landsmann und unterstrich damit seine Ambitionen auf einen Sieg beim Saisonfinale. Button will in Abu Dhabi unbedingt zeigen, dass er ein würdiger Weltmeister ist. Die zuletzt abgelieferten Resultate konnten nicht überzeugen.

Drei Deutsche in den Top Ten

Bester Nicht-Engländer war Sebastian Vettel, der sich ein weiteres Zehntel hinter Button auf dem dritten Rang einordnete. Für den Deutschen geht es am Wochenende vor allem darum, seinen zweiten Platz in der WM zu sichern. Sein direkter Konkurrent um den Vize-Titel, Rubens Barrichello (Brawn GP) sortierte sich beim ersten Kräftemessen direkt hinter dem Red Bull-Youngster auf Position vier ein.

Einen Platz dahinter landete mit Nick Heidfeld (BMW-Sauber) der zweite Deutsche, der allerdings schon einen Rückstand von sieben Zehnteln auf die Spitze aufwies. Hinter dem Schweizer Sebastien Buemi (Toro Rosso) platzierte sich auf Rang sieben noch ein dritter Deutscher in den Top Ten. Adrian Sutil will in Abu Dhabi zum Abschluss der Saison noch einmal die Punkteplätze anpeilen.

Williams und Ferrari fahren hinterher

Der vierte aus dem deutschen Quartett, Nico Rosberg, konnte dagegen noch nicht überzeugen. Auf Rang 13 war der Williams-Pilot noch weit von den eigenen Ansprüchen entfernt. Auch Ferrari konnte seinen zahlreichen Fans im Nahen Osten noch keine Freude bereiten. Auf den Plätzen 15 für Kimi Räikkönen und 18 für Giancarlo Fisichella scheinen die Roten noch keine Gefahr für McLaren im Kampf um Platz drei in der Konstrukteurs-WM zu sein

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden