Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Abu Dhabi

Wir zeigen Ihnen die neue Wüstenpiste

Yas Marina Circuit Foto: Abu Dhabi GP 23 Bilder

In weniger als zehn Tagen heulen auf der Strecke in Abu Dhabi erstmals die Formel 1-Motoren. Mit den neuesten Fotos vom Yas Marina Circuit geben wir Ihnen schon Mal einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das Spektakel in der Wüste.

22.10.2009 Tobias Grüner

Es ist wie bei einem guten Rockkonzert. Das beste ist immer die Zugabe am Ende. Auch für die aktuelle Formel 1-WM hat F1-Boss Bernie Ecclestone zum krönenden Abschluss noch ein As im Ärmel. Auf dem spektakulären neuen Yas Marina Circuit in Abu Dhabi sollen die Fans ganz schnell vergessen, dass die WM bereits entschieden ist.

Hermann Tilkes Meisterstück

Die neuesten Fotos des vollendeten Kurses versprechen ein Spektakel der besonderen Sorte. Auf der arabischen Halbinsel Yas hat sich der deutsche Streckenarchitekt Hermann Tilke zwischen Wüste und Wasser wieder einmal selbst übertroffen. Normalerweise diktiert die Umgebung den Planern den Verlauf des Kurses, doch dieses Mal war alles anders. Beim Yas Marina Circuit baute Tilke die Umgebung gleich mit.

So ist nicht nur die Strecke neu in Abu Dhabi: Ein Yachthafen mit Hotel und Yachtclub, der 60 Meter hohe Shams Tower, ein 5-Sterne Hotel mit 500 Betten, zwei Boxengebäude, eine Kartstrecke und Tribünen für 50.000 Zuschauer (alle überdacht) suchen weltweit ihresgleichen.

Hotel macht nur kurzzeitig auf

Seit Februar 2007 buddeln hier bis zu 5.500 Arbeiter den Wüstenboden um. Allerdings sind sie am Ende doch nicht ganz fertig geworden. Das in der Nacht prachtvoll illuminierte Hotel ist im Innenausbau noch unvollendet. Da sich schon viele Fans und Fahrer (z.B. Rubens Barrichello) in den Prunkbau eingebucht haben, müssen die Organisatoren die Luxusherberge zum Grand Prix für eine Woche kurzzeitig eröffnen und danach erst einmal wieder schließen bis die Arbeiten abgeschlossen sind.

Im Rennen werden die Piloten unter dem Hotel durchfahren, dass sich quer über die Piste spannt. Der Start ist für 17.00 Uhr (Ortszeit) nachmittags angesetzt. Wenn die Piloten rund anderthalb Stunden später die Ziellinie überqueren, wird der Himmel bereits finster sein. Mit Flutlichtern, die bis zu 40 Metern über der Strecke angebracht sind, soll das Asphaltband zum Leuchten gebracht werden.

Spektakulärer Streckenverlauf

Aber nicht nur das ganze Drumherum sorgt für ein einmaliges Spektakel. Auch die Strecke selbst bietet vom Layout her beste Bedingungen für ein spannendes Rennen. Die Gerade ist mit 1.173 Metern die längste der Saison. Die Piloten biegen in einer engen Haarnadel auf die Vollgaspassage ein und bremsen am Ende aus rund 320 km/h wieder in eine enge Zweite-Gang-Kurve. In der Theorie gibt es nirgendwo im Kalender eine bessere Überholmöglichkeit.

Der breite, topfebene Asphalt sollte in vielen Kurven mehrere schnelle Linien erlauben. Fraglich ist nur, wie viel Grip die Strecke neben der Ideallinie bietet. Um das Problem des hereinwehenden Wüstensandes zu lindern, soll laut Organisationschef Philipee Gurdjian die Wüste auch außerhalb des Kurses begrünt werden. Ob das Rennen am Ende wirklich die hohen Erwartungen halten kann, werden wir aber wohl erst im am Grand Prix-Sonntag sehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden