Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formel 1: GP Australien 2009 - Rennergebnis

Button siegt beim Saisonauftakt

GP Australien 2009 Foto: dpa 41 Bilder

Update ++ Hamilton Dritter ++ Jenson Button hat am Sonntag (29.3.) den spektakulären Auftakt zur neuen F1-Saison in Melbourne gewonnen. Mit Rubens Barrichello sicherte sich das neue Brawn GP-Team beim Debüt gleich den Doppelsieg.

29.03.2009 Tobias Grüner

Die neue Saison begann und endete mit einem Knalleffekt: Nach einem Startcrash in der ersten Kurve kam auch der Schluss des Rennens nicht ohne Feindkontakt aus. Sebastian Vettel und Robert Kubica fuhren sich im Kampf um Rang zwei gegenseitig ins Auto und lösten vier Runden vor der Zielflagge eine Safety Car-Phase aus. Danach wurde das Rennen nicht mehr freigegeben.
 
"Es ist mir egal, dass das Rennen so zu Ende ging. Es ist einfach nur schön für uns", erklärte der überwältigte Sieger Jenson Button. "Es war kein leichtes Rennen für uns." Ähnlich äußerte sich auch sein Teamkollege Rubens Barrichello, der am meisten vom deutsch-polnischen Gerangel profitierte und von Rang vier auf zwei vorrückte.

Der Brasilianer war nach der ersten Kollision des Jahres in der ersten Kurve mit einem lädierten Frontflügel bereits weit zurückgefallen, konnte aber mit Glück und Geschick den verlorenen Boden wieder gutmachen.

Dahinter fuhr der aus der Box gestartete Toyota-Pilot Jarno Trulli als Dritter durchs Ziel. Allerdings wurde die Freude des Italieners nach der Podiumszeremonie von den Stewards im Keim erstickt. Der Toyota-Pilot war in der Safety-Car-Phase von der Strecke abgekommen und unter gelb von Weltmeister Lewis Hamilton überholt worden. Um einer Strafe zu entgehen, gab Hamilton den Platz freiwillig wieder her. Ein Angebot, das Trulli besser nicht angenommen hätte. Die Kommissare belegten den Toyota-Pilot mit einer 25 Sekunden-Zeitstrafe, die ihn bis auf Rang zwölf zurückspülte. Hamilton rückte dadurch noch auf Rang drei vor und betrieb mit seinem unterlegenen Auto mehr als Schadensbegrenzung.

Glock aus der Box auf Rang vier

Timo Glock ging nach einem beherzten Rennen als bester deutscher Pilot einen Platz dahinter auf Rang vier in die Wertung. Wie sein Teamkollege Trulli war der Kölner aus der Box gestartet und musste im Rennen einen Fahrer nach dem anderen überholen. Im Kampf gegen Fernando Alonso kam es zwischenzeitlich sogar zu einem Dreher des Toyota-Piloten.

Für den Rest des deutschen Quintetts verlief das Rennen unglücklich. Nico Rosberg verlor schon am Start wertvolle Plätze und viel Zeit hinter langsamen Konkurrenten. Als dann noch beim Boxenstopp die Radmutter klemmte, waren alle Hoffnungen auf einen Podiumsplatz dahin. Durch den Ausfall von Vettel und Kubica kurz vor Schluss sowie die Rückstufung Trullis, konnte sich der Williams-Pilot auf Rang sechs wenigstens noch über drei Zähler freuen.

Vettels Podiumtraum endet abrupt

Für Vettel hatte es dagegen das ganze Rennen nach einem sicheren Podiumsplatz ausgesehen. Erst nachdem der 21-Jährige in den letzten Runden die weichen Reifen aufziehen musste, verlor er viel Zeit. Beim Überholversuch durch den heranstürmenden Robert Kubica kam es dann zur verhängnisvollen Kollision. "Ich hätte ihn einfach ziehen lassen sollen", entschuldigte sich der junge Deutsche später. Die Stewards sahen das ähnlich und bestraften den 21-Jährigen anschließend mit einer Zurückstufung um zehn Startplätze für das Rennen in Malaysia.

Beide Piloten fuhren nach dem Zusammenstoß zunächst weiter, crashten aber ohne Frontflügel schon in der nächsten Kurve unsanft in die Mauer. Während der havarierte BMW fahrunfähig liegen blieb, versuchte Vettel auf drei Rädern noch das Ziel zu erreichen. Auch das bestraften die FIA-Kommissare: 50.000 Dollar muss Vettel in die Kasse der FIA einzahlen.

Für Nick Heidfeld waren die Träume auf ein gutes Ergebnis schon in der ersten Kurve beendet, als er in einen Unfall mit Rubens Barrichello, Mark Webber und Heikki Kovalainen verwickelt wurde. Für Kovalainen war mit defekter Radaufhängung direkt Schluss, Barrichello fuhr mit lädiertem Frontflügel weiter. Heidfeld konnte sich davon nicht mehr erholen und rollte auf Rang zehn ins Ziel. Adrian Sutils Force India war zum Saisonauftakt ebenfalls nicht in der Lage die Pace der Spitze mitzugehen und landete einen Platz vor Heidfeld auf Rang neun.

Ohne Punkte begann das Jahr auch für Ferrari. Sowohl Felipe Massa als auch Kimi Räikkönen mussten das Rennen vorzeitig mit technischem Defekt beenden.

Safety-Car sorgt für Probleme

Zwischendurch sorgte ein selbst verschuldeter Abflug von Williams-Pilot Kazuki Nakajima in Runde 19 für die erste Safety-Car-Phase der neuen Saison. Mit insgesamt fünf Runden dauerte es ungewöhnlich lange, bis das Feld hinter dem Führungsauto versammelt und die Trümmer des Williams beseitigt waren. Für Nelson Piquet wohl etwas zu lange. "Die Bremsen spielten einfach verrückt", entschuldigte der Brasilianer seinen Crash direkt in der ersten Kurve nach dem Restart. Andere Piloten berichteten über massive Probleme, Temperatur in die Reifen zu bekommen.
 
Für eine kleine Lachnummer sorgte Giancarlo Fisichella. Bei seinem ersten Stopp verpasste der Italiener die Einfahrt in seine Box und fuhr beinahe die Mechaniker um. Die verdutzte Crew musste den Boliden erst einmal ein paar Meter zurückschieben, um ihn dann regelgerecht an den vorgesehen Platz zum Tanken zu befördern.

Umfrage
Was halten Sie vom Diffusor-Streit in der Formel 1?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden