Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Bahrain 2012 (Qualifikation)

Sebastian Vettel holt erste Pole der Saison

Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Bahrain - 21. April 2012 Foto: xpb 86 Bilder

Sebastian Vettel hat sich wieder zurückgemeldet. Der Red Bull-Pilot holte in Bahrain seine erste Pole-Position der Saison. McLaren-Pilot Lewis Hamilton wurde Zweiter vor Vettels Teamkollegen Mark Webber. Schumi nur 17.

21.04.2012 Bianca Leppert

Er ist wieder da. Sebastian Vettel hat sich aus der Talsohle befreit und startet in Bahrain vom ersten Platz ins Rennen. Mit einer Rundenzeit von 1:32,422 Minuten holte sich der Red Bull-Pilot die Bestzeit. Für Vettel ist es die 31. Pole-Position seiner Karriere.

Vettel überglücklich

"Ich bin natürlich sehr glücklich. Es war ein Qualifying mehr nach meinem Geschmack. Das haben sich die Jungs verdient. Sie hatten jede Nacht nur zwei oder drei Stunden Schlaf. Ich weiß nicht, wie sie das machen. Ich wusste, dass die Runde da ist und habe es am Ende geschafft, sie herauszuholen", sagt Vettel.

Bei den letzten drei Rennen war das Qualifying immer die Schwäche des RB8. Nun scheint Red Bull einen Weg gefunden zu haben, "Abbey" zu zähmen. Allerdings benötigte Vettel mehr Reifen als die Konkurrenz. Der Plan von Red Bull, im ersten Qualifying-Abschnitt nur einen Reifensatz zu fahren, ging nicht auf.

Red Bull vs. McLaren

Die ersten beiden Startreihen teilen sich Red Bull und McLaren. Neben Vettel geht Lewis Hamilton von Platz drei ins Rennen. Dem Briten fehlte rund eine Zehntelsekunde auf die Fabelzeit von Vettel. Mark Webber konnte ebenfalls nicht mit Vettel mithalten und klassierte sich auf dem dritten Rang. Dahinter reihte sich Jenson Button auf Position vier ein.

Für Mercedes lief es nicht so vielversprechend, wie es noch am Vormittag aussah. Viele sahen Nico Rosberg wieder als Favorit auf die Pole-Position. Doch mit vier Zehntelsekunden Rückstand blieb ihm nur der fünfte Rang. Für Michael Schumacher lief es indes noch schlimmer. An Schumachers Mercedes W03 ging in Q1 im letzten Sektor auf seiner schnellen Runde das DRS-System kaputt.

Weil die Reparatur zu lange gedauert hätte, konnte er keinen zweiten Versuch mehr starten. Der siebenmalige Weltmeister wurde in den letzten Sekunden von Heikki Kovalainen rausgekegelt. Kovalainen schlug Schumacher um nur 13 Tausendstelsekunden. Es blieb nur Platz 17. Wegen eines taktischen Getriebewechsels startet Schumi am Sonntag fünf Plätze weiter hinten auf Rang 22 ins Rennen.

Toro Rosso überrascht

Toro Rosso hielt die gute Form wie schon im Training. Daniel Ricciardo stellte sein Auto auf den sechsten Startplatz. Es ist der beste Startplatz für den Australier in seiner Formel 1-Karriere. Dahinter landete Romain Grosjean auf der siebten Position vor Sergio Perez im Sauber auf Rang acht. Sauber hatte sich im Abschlusstraining mit der Abstimmung verkalkuliert. Für das Qualifying bauten die Schweizer wieder zurück. Fernando Alonso hatte im Kampf um die Pole-Position nichts zu sagen. Der Ferrari-Pilot entschied sich nach einer langsamen Runde wieder in die Box zu kommen und die Konkurrenz zu beobachten. Paul die Resta schaffte als letzter Pilot den Sprung in die Top Ten, fuhr aber auch keine gezeitete Runde.

Kimi Räikkönen verpasste den Sprung in Q3. Lotus verschlief offenbar, dass es eng werden könnte und schickte den Finnen nicht mehr zu einem zweiten Versuch in Q2 raus. So bleibt nur Startplatz elf. Kamui Kobayashi reihte sich auf dem zwölften Rang ein. Nico Hülkenberg verbesserte sich im Vergleich zum Vormittag und erzielte den 13. Rang. Felipe Massa strauchelte einmal mehr im zweiten Qualifying-Abschnitt und wurde im Ferrari nur 14. Auf seinen Teamkollegen Alonso fehlten ihm fünf Zehntelsekunden im zweiten Quali-Abschnitt. Der 15. Platz ging an Bruno Senna im Williams vor Heikki Kovalainen im Caterham und Pastor Maldonado. Der Venezolaner muss wegen eines außerplanmäßigen Getriebewechsels allerdings von Startplatz 21 ins Rennen gehen.

Timo Glock auf 23

Jean-Eric Vergne geht vom 17. Rang ins Rennen. Kovalainens Teamkollege Vitaly Petrov schaffte den Sprung in Q2 nicht und wurde 20, startet aber wegen der beiden Getriebewechsel von Schumacher und Maldonado von 18. Timo Glock rutschte einmal von der Strecke und schloss das Qualifying auf dem 23. Rang ab.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden