Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Bahrain 2015 (Ergebnis Qualifying)

Vettel splittet Mercedes-Duo

Vettel, Hamilton & Rosberg - GP Bahrain 2015 Foto: xpb 67 Bilder

Lewis Hamilton behielt auch in Bahrain eine weiße Qualifying-Weste. Mit 0,4 Sekunden Vorsprung vor Sebastian Vettel sicherte sich der Brite die vierte Pole Position in Serie. Nico Rosberg im zweiten Mercedes landete nur auf Rang 3.

18.04.2015 Tobias Grüner

Lewis Hamilton ist in diesem Jahr nur schwer zu schlagen - zumindest wenn es in den Kampf um die besten Startplätze geht. Der Weltmeister beginnt auch das vierte Rennen der Saison vom Platz ganz vorne in der Aufstellung. Allerdings bekommen die Fans in Bahrain ein ungewohntes Bild geboten, wenn die Lichter der Startampel ausgehen: Direkt neben Hamilton steht nicht Nico Rosberg im zweiten Mercedes, sondern Sebastian Vettel mit seinem Ferrari.

Rosberg macht Hamilton das Leben schwer

Der Heppenheimer verpasste seine erste Pole im roten Auto um knapp 4 Zehntel. Im Scuderia-Lager war man trotzdem sehr zufrieden, die silberne Wand an der Spitze gesprengt zu haben. Rosberg kam anderthalb Zehntel hinter Vettel nur auf Rang 3. Mercedes-Außenminister Niki Lauda war wenig begeistert: "Das ist ein riesen Unterschied, ob wir mit beiden Autos aus der ersten Reihe starten oder nur mit einem. So wird es ungleich schwieriger, Ferrari über die Distanz zu schlagen."

Vettel konnte dagegen strahlen: "Das ist ein großer Schritt für uns, die Mercedes gesplittet zu haben. Ich habe mich im Qualifying immer wohler im Auto gefühlt und konnte am Ende richtig ans Limit gehen. Im Rennen sollten wir ganz gut unterwegs sein. Wir sind zuletzt immer näher an Mercedes rangekommen. Wir wollen auf jeden Fall Druck ausüben und sind nicht chancenlos. Mal sehen, wie es ausgehen wird."

Nico Rosberg machte seine Reifenstrategie für die Pleite verantwortlich: "Ich bin im Q2 etwas langsam angegangen, um die Reifen für das Rennen zu schonen. Das hat mich etwas aus dem Rhythmus gebracht. Am Ende hat es dann einfach nicht gepasst. Als Zweiter wäre es noch ganz okay gewesen. Aber dass Sebastian noch vor mir steht, ist natürlich enttäuschend. Ich muss auch sagen, dass wir das Tempo von Ferrari etwas unterschätzt haben."

Räikkönen wieder hinter Vettel

Kimi Räikkönen konnte die Pace von Teamkollege Vettel wieder einmal nicht mitgehen. Genau wie bei Rosberg setzte es bereits die vierte Niederlage im Stallduell. Die ersten Verfolger des rot-silbernen Quartetts kommen wie erwartet von Williams. Hier gab es für die finnischen Fans bessere Nachrichten. Valtteri Bottas konnte Felipe Massa erstmals dieses Jahr im Qualifying hinter sich lassen.

Die vierte Startreihe teilen sich Daniel Ricciardo im Red Bull und Nico Hülkenberg im Force India. Für den Rheinländer ist es die beste Startposition des Jahres. Offenbar ist Bahrain ein gutes Pflaster. 2014 landete Hülkenberg hier auf Rang 5. "Es kommt hier vor allem auf den Speed auf den Geraden, auf die Traktion und die Bremsstabilität an. Das scheint uns zu liegen. Es wird aber nicht einfach, in die Punkte zu fahren. Viele schnelle Autos stehen hinter uns. Aber unsere Longruns sahen gestern nicht schlecht aus. Es wird ein interessanter Kampf mit Lotus und Sauber."

Freud und Leid bei McLaren

Hülkenbergs Teamkollege Sergio Perez feierte vor 12 Monaten an gleicher Stelle sogar auf dem Podium. Der Mexikaner scheiterte im Qualifying allerdings knapp an der Q3-Hürde. Er startet hinter Carlos Sainz (Toro Rosso) und Romain Grosjean (Lotus) von Platz 11. Die beiden Sauber scheiterten beide ebenfalls schon im Q2. Felipe Nasr und Marcus Ericsson gehen von den Plätzen 12 und 13 ins Rennen.

Direkt hinter den beiden Sauber kommt bereits Fernando Alonso. Damit konnte McLaren in diesem Jahr zum ersten Mal in die zweite Qualifying-Runde vordringen. Neben den Fortschritten in Sachen Pace gibt es aber immer noch Sorgen in puncto Zuverlässigkeit. Jenson Button musste sein Auto schon beim ersten Q1-Versuch ohne gezeitete Runde abstellen.

Der Frust beim Briten saß entsprechend tief: "Das Auto ist mit einem Schlag einfach ausgegangen. Das gleiche Problem hatte ich schon am Freitag im Training. Es kommt dieses Wochenende irgendwie alles zusammen bei mir. Dass Fernando ins Q2 gekommen ist, war aber ein gutes Zeichen für das Team. Wir müssen weiter positiv denken." Die Startfreigabe für Button ist übrigens nicht Gefahr. Auch ohne gezeitete Runde wird der Brite zugelassen.

FahrerTeamQ1Q2Q3
1. Lewis HamiltonMercedes1:33.9281:32.6691:32.571
2. Sebastian VettelFerrari1:34.9191:33.6231:32.982
3. Nico RosbergMercedes1:34.3981:33.8781:33.129
4. Kimi RäikkönenFerrari1:34.5681:33.5401:33.227
5. Valtteri BottasWilliams1:34.1611:33.8971:33.381
6. Felipe MassaWilliams1:34.4881:33.5511:33.744
7. Daniel RicciardoRed Bull1:34.6911:34.4031:33.832
8. Nico HülkenbergForce India1:35.6531:34.6131:34.450
9. Carlos SainzToro Rosso1:35.3711:34.6411:34.462
10. Romain GrosjeanLotus1:34.4031:34.1231:34.484
11. Sergio PerezForce India1:35.4511:34.704-
12. Felipe NasrSauber1:35.3101:34.737-
13. Marcus EricssonSauber1:35.4381:35.034-
14. Fernando AlonsoMcLaren-Honda1:35.2051:35.039-
15. Max VerstappenToro Rosso1:35.6111:35.103-
16. Pastor MaldonadoLotus1:35.677--
17. Daniil KvyatRed Bull1:35.800--
18. Will StevensManor F11:38.713--
19. Roberto MerhiManor F11:39.722--
20. Jenson ButtonMcLaren-Hondaohne Zeit--
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden