Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Bahrain 2016 (Rennen)

Rosberg gewinnt Wüsten-Kracher

Start - GP Bahrain 2016 Foto: xpb 63 Bilder

Nico Rosberg hat in Bahrain seinen 5. Sieg in Folge gefeiert. Weil Teamkollege Lewis Hamilton am Start kollidierte und Sebastian Vettel mit einem Motorschaden bereits in der Aufwärmrunde ausfiel, hatte der Mercedes-Pilot freie Bahn.

03.04.2016 Tobias Grüner

Langsam wird die Serie von Nico Rosberg unheimlich. Nachdem der Deutsche die letzten 3 Rennen der vergangenen Saison gewann, gelang ihm am Sonntag in Bahrain nun bereits der zweite Sieg im laufenden Jahr. In einem unterhaltsamen Rennen mit vielen Zwischenfällen legte der Mercedes-Pilot den Grundstein für den Erfolg schon am Start. Von der schmutzigen Seite schob sich Rosberg an Pole-Sitter Lewis Hamilton vorbei, der wie schon im Melbourne schlecht wegkam.

Hamilton kracht mit Bottas zusammen

Für den Weltmeister kam es in der ersten Kurve noch schlimmer: Valtteri Bottas, der von Platz 5 nach vorne schoss, krachte beim Versuch Hamilton zu attackieren in den Mercedes. Der Weltmeister legte einen halben Dreher hin und fiel mit beschädigten Leitblechen zunächst auf Rang 7 zurück. Bottas, der sich den halben Frontflügel abgefahren hatte, bekam als Unfallverursacher eine Durchfahrtsstrafe, die den Finnen am Ende bis auf Position 9 zurückspülte.

So war Kimi Räikkönen der einzige Herausforderer für Rosberg. Für Sebastian Vettel im zweiten Ferrari war das Rennen schon vorbei, bevor es überhaupt losging. Auf der Einführungsrunde gab sein Motor spektakulär seinen Geist auf. "Es hat sich gar nicht angekündigt. Ich hatte Leistungsverlust und gesehen, dass aus meinem Heck viel Rauch aufgestiegen ist. Das war's dann", erklärte der Heppenheimer frustriert.

Rosberg rollt ungefährdet zum Bahrain-Sieg

Räikkönen konnte Rosberg aber nie richtig unter Druck setzen. Im Ziel fehlten dem Finnen 10,2 Sekunden. Dritter wurde Lewis Hamilton, der mit seinem angeschlagenen Silberpfeil noch aufs Podium raste und damit einigermaßen Schadensbegrenzung betreiben konnte.

"Das war ein tolles Wochenende. Der Schlüssel war sicher der Start. Danach sind wir mit der Strategie auf Nummer sicher gegangen. Es war sicher nicht die schnellste Taktik. Aber wir wollten uns gegen mögliche Safety-Cars absichern", strahlte der Rennsieger anschließend.

Räikkönen war dagegen mit Rang 2 nicht ganz zufrieden: "Mein Start war schon nicht so gut. Da habe ich einige Plätze verloren. Zum Glück bin ich schnell wieder nach vorne gekommen. Danach war der Speed ordentlich. Wir haben alles gegeben. Es hat aber leider nicht gereicht, die Mercedes zu schlagen."

Lewis Hamilton konnte seinem dritten Platz dagegen noch etwas Positives abgewinnen: "Ich habe es immerhin noch auf das Podium geschafft. Ich hätte bei dem Crash auch ausfallen können. Was da genau passiert ist, weiß ich nicht. Ich habe Bottas im toten Winkel gar nicht gesehen. Mit der Beschädigung am Auto konnte ich Kimi leider nicht folgen. Ich hatte gar keinen Grip mehr im Heck."

Ricciardo trotz Flügel-Schaden auf Platz 4

Auf Position 4 lief Daniel Ricciardo ins Ziel. Der Australier war das ganze Rennen mit einem beschädigten Frontflügel unterwegs, nachdem er dem Bottas-Hamilton-Unfall in der ersten Kurve nicht ausweichen konnte. Trotzdem schaffte es der Red Bull-Pilot, sich vor dem grandios aufgeigenden Romain Grosjean zu halten. Ein verpatzter letzter Boxenstopp bei Haas sorgte für die endgültige Entscheidung.

Auf Platz 6 rollte Max Verstappen über die Linie, der sich aus dem Gröbsten rausgehalten hatte. Siebter wurde Daniil Kvyat im zweiten Red Bull. Der Russe war von Startplatz 15 mit einer alternativen Strategie unterwegs, die ihn bis in die Punkte spülte. Erst in der allerletzten Runde schob er sich noch an Felipe Massa vorbei.

Hinter Bottas im zweiten Williams ging der letzte Zähler an Stoffel Vandoorne, der bei seinem Formel 1-Debüt mit McLaren auf einem guten zehnten Platz über die Linie ging. Pascal Wehrlein, der auch erst sein zweites Formel 1-Rennen fuhr, zeigte ebenfalls eine tolle Leistung. Auf Platz 13 konnte der Rookie immerhin die beiden Force India, den Sauber von Felipe Nasr und seinen Teamkollegen Rio Haryanto hinter sich lassen. Nico Hülkenberg kam nach einer Kollision in der Startphase schon in Runde 1 zur Reparatur an die Box und landete am Ende nur auf Rang 15.

Rosberg schon 17 Punkte vor Hamilton

In der Gesamtwertung hat Nico Rosberg seinen Vorsprung an der Spitze weiter ausgebaut. Er liegt nach 2 Rennen bereits 17 Punkte vor Teamkollege Lewis Hamilton. "An den WM-Titel denke ich noch gar nicht. Ich schaue von Rennen zu Rennen", erklärte Rosberg nüchtern. Daniel Ricciardo folgt mit 24 Punkten Rückstand auf Rang 3. Das nächste Rennen findet in 2 Wochen im chinesischen Shanghai statt.

FahrerTeamZeit / Rückstand
1. Nico RosbergMercedes1:33.34,696 Std.
2. Kimi RäikkönenFerrari+ 0:10.282 Min.
3. Lewis HamiltonMercedes+ 0:30.148
4. Daniel RicciardoRed Bull+ 1:02.494
5. Romain GrosjeanHaas+ 1:18.299
6. Max VerstappenToro Rosso+ 1:20.929
7. Daniil KvyatRed Bull+ 1 Runde
8. Felipe MassaWilliams+ 1 Runde
9. Valtteri BottasWilliams+ 1 Runde
10. Stoffel VandoorneMcLaren+ 1 Runde
11. Kevin MagnussenRenault+ 1 Runde
12. Marcus EricssonSauber+ 1 Runde
13. Pascal WehrleinManor+ 1 Runde
14. Sergio PerezForce India+ 1 Runde
15. Felipe NasrSauber+ 1 Runde
16. Nico HülkenbergForce India+ 1 Runde
17. Rio HaryantoManor+ 1 Runde
18. Carlos Sainz Jr.Toro RossoAusfall
19. Esteban GutierrezHaasAusfall
20. Jenson ButtonMcLarenAusfall
21. Sebastian VettelFerrarinicht gestartet
22. Jolyon PalmerRenaultnicht gestartet
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden