Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Bahrain

Teams wollen erneute Absage

GP Bahrain - Impressionen Foto: Grüner 62 Bilder

Das umstrittene Formel-1-Rennen in Bahrain steht erneut auf der Kippe. Nach einer Welle der Kritik an der Neuansetzung des Wüsten-Grand-Prix fordert die Teamvereinigung FOTA nach Medien-Informationen den Automobil-Weltverband auf, seinen Beschluss aufzuheben.

04.06.2011

Entgegen erster Darstellungen seien die Rennställe auch gegen einen späteren Nachholtermin in diesem Jahr, hieß es am Mittwoch (8.6.).
 
Erst am Freitag hatte der Internationale Automobilverband FIA das wegen der blutigen Unruhen im Februar abgesagte Rennen für den 30. Oktober neu angesetzt. Dafür wurde die Indien-Premiere in den Dezember verschoben. Die Teams verlangen nun angeblich in ihrem Brief eine Rückkehr zum ursprünglichen Rennkalender und nannten "logistische Gründe" für ihre Forderung. Ein 20. Saisonrennen im Dezember sei "unerträglich für unsere Mitarbeiter", erklärten die Teams demnach in dem auch an das Formel-1-Management und die Streckenbetreiber in Bahrain adressierten Schreiben.

Ecclestone denkt an Terminverschiebung

Zuvor hatte Formel-1-Chef Bernie Ecclestone die Teams zum Protest gegen den Beschluss des Motorsport-Weltrats aufgerufen und ein neues FIA-Votum angeregt. "Wir können das Datum 30. Oktober ändern, wenn nötig mit einer Fax-Abstimmung. Das ist sehr schnell möglich", sagte der 80-Jährige. Der Brite allerdings hatte lediglich eine Verschiebung des Rennens ans Saisonende ins Auge gefasst, für die Teams ist das nicht genug. Rund um den Großen Preis von Kandada am Sonntag in Montreal wird es also weitere Diskussionen geben.
 
Prominente Fahrer wie Sebastian Vettels Red-Bull-Teamkollege Mark Webber und Grand-Prix-Rekordstarter Rubens Barrichello hatten nach der FIA-Entscheidung bereits Bedenken signalisiert. Der frühere Weltverbandschef Max Mosley beklagte ein moralisches Versagen der Funktionäre und rechnet mit einer erneuten Absage.
 
Scharfe Kritik an der Neuansetzung gab es auch von der britischen Regierung und von Menschenrechts-Organisationen. Während die FIA ihr Votum mit der angeblichen Normalisierung der Lage in Bahrain begründete, wiesen Menschenrechtler auf neue Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten im Golfstaat hin. FIA-Präsident Jean Todt erklärte zu Wochenbeginn, die Situation im Königreich erneut prüfen zu wollen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden