Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Belgien 2011: Training 2

Wieder Regen - Webber fährt Bestzeit

Mark Webber Foto: dpa 63 Bilder

Bei wechselnden Wetterbedingungen war Mark Webber der schnellste Pilot im Freien Training am Freitag (26.8.). Die deutschen Piloten hielten sich noch zurück und landeten nicht im vorderen Teil des Klassements.

26.08.2011 Tobias Grüner

Nach der Regenschlacht im ersten Training wurde auch die zweite Sitzung am Nachmittag zu großen Teilen unter feuchten Bedingungen absolviert. Nachdem die Strecke zur Mitte des Trainings fast schon wieder abgetrocknet war, kam nach 53 Minuten der nächste große Guss. Zeitenverbesserungen waren in der zweiten Hälfte nicht mehr zu verzeichnen.

Immerhin konnten die Piloten vor dem Schauer erstmals für ein paar längere Stints die Trockenreifen auspacken. Am Vormittag hatten die Mechaniker die profillosen Gummis nur für die Installationsrunden in den ersten Minuten montiert. So war es keine große Überraschung, dass die Vorgabe von Michael Schumacher am Nachmittag deutlich unterboten wurde.

Webber bei widrigen Bedingungen Schnellster

Die Tagesbestzeit sicherte schließlich Red Bull-Pilot Mark Webber in 1.50.321 Minuten. Allerdings waren die Bedingungen dabei noch längst nicht perfekt. Der Australier fuhr am Freitag noch fast fünf Sekunden langsamer als bei seiner eigenen Pole Position-Runde aus dem Vorjahr.

So ist das Klassement wegen der wechselnden Bedingungen und der unterschiedlichen Testprogramme der einzelnen Piloten nur mit Vorsicht zu genießen. Die abtrocknende Strecke wurde vor dem Regen immer schneller. Wer zum falschen Zeitpunkt an der Box stand war, fand sich schnell im Hinterfeld wieder. Vergleiche sind kaum möglich.

An der Spitze fanden sich am Ende dennoch die Piloten der drei schnellsten Teams wieder. Fernando Alonso landete im Ferrari 14 Hundertstel hinter Webber auf Rang zwei. McLaren war mit Jenson Button und Lewis Hamilton auf den Plätzen drei und vier ebenfalls weit vorne vertreten.

Schumacher nur im Mittelfeld

Schnellster Deutscher war am Nachmittag Nico Rosberg. Nach Platz zwei im ersten Training, landete der Silberpfeil-Pilot auf Position sechs. Teamkollege Michael Schumacher kam in seinem "Wohnzimmer" nur auf Rang elf. Bis auf den speziellen goldenen Helm fiel der Rekordweltmeister bei seinem Jubiläumsauftritt in Spa noch nicht besonders auf.

Force India-Ersatzmann Nico Hülkenberg landete noch vor Schumacher auf Platz acht. Adrian Sutil hatte für seinen Landsmann am Nachmittag das Cockpit räumen müssen. Mit Sebastian Vettel auf Rang zehn kam noch ein dritter deutscher Fahrer in die Top Ten. Knapp anderthalb Sekunden hinter der Bestzeit von Teamkollege Mark Webber ließ es der WM-Spitzenreiter aber spürbar langsamer angehen.

Glock im Lotus-Sandwich

Timo Glock kämpfte im Hinterfeld mal wieder mit der Konkurrenz von Lotus und den widrigen Bedingungen. Er landete genau zwischen Jarno Trulli und Heikki Kovalainen auf Platz 19. Im Regen leistete sich der Odenwälder am Ende noch einen spektakulären Dreher, der aber ohne Mauerkontakt ausging. Neuling Bruno Senna, der Nick Heidfeld bei Renault ersetzt hat, kam in der zweiten Sitzung ohne Zwischenfälle durch. Nach seinem Crash am Vormittag landete der Neffe von Ayrton Senna in der zweiten Sitzung auf Platz 17.

Am Samstag soll das Wetter weiter wechselhaft bleiben. Immer wieder ziehen Schauer durch die Ardennen. Wo und wann sie runtergehen lässt sich allerdings erst kurz vorher sagen. Wetterbesserung ist erst für den Rennsonntag vorhergesagt.

In unserer Fotogalerie haben wir die besten Bilder des Freien Trainings.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden