Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Brasilien 2014 (Analyse)

Hätte Hamilton ohne Dreher gewonnen?

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Brasilien - 9. November 2014 Foto: xpb 38 Bilder

Hätte Lewis Hamilton ohne seinen Dreher gewinnen können? Was war beim Stopp von Valtteri Bottas los? Hat sich Kimis Zweistopp-Strategie ausgezahlt? Die Antworten in unserer Rennanalyse.

09.11.2014 Bianca Leppert

Was war beim Boxenstopp von Valtteri Bottas los?

Rund 12 Sekunden verlor Williams beim zweiten Boxenstopp von Valtteri Bottas. Doch was war da los? Ein Mechaniker sprang von links ans Auto und fuchtelte wild im Cockpit herum. Die Aufklärung lieferte Williams-Chefingenieur Rob Smedley nach dem Rennen.

"Die Gurte von Valtteri haben sich etwas gelöst", erklärt Smedley. "Es ging zum Weiterfahren. Es war aber eine einfache Entscheidung: Wir haben uns gesagt, beim Stopp müssen wir alles checken. Es geht um absolute Sicherheit in so einer Situation. Wir haben uns damit die Chance auf mehr Punkte genommen, es hat uns 12 Sekunden gekostet."

Laut Smedley sei es nicht unüblich, dass sich die Gurte im Rennen etwas weiten. Dass sie jedoch so früh schon nachgeben, war etwas ungewöhnlich. Möglicherweise waren sie beim Start nicht straff genug angezogen.

Hat sich Kimi Räikkönens Zweistopp-Strategie ausgezahlt?

Kimi Räikkönen war der einzige Fahrer auf einer Zweistopp-Strategie. Ursprünglich plante man bei Ferrari mit drei Stopps. Die Entscheidung die Taktik umzuschwenken, fiel während des Rennens. "Während des zweiten Stints haben wir bemerkt, dass wir Boden gutmachen können, wenn wir nur zwei Mal stoppen", sagt Räikkönen. "Bei meinem zweiten Boxenstopp hat es jedoch ein Problem mit dem Wagenheber gegeben, der mich ein paar Plätze kostete."

Im Vergleich zum ersten Stopp verlor der Finne 4,5 Sekunden beim zweiten Service. Im Ziel trennten Räikkönen und Alonso nur 0,204 Sekunden. "Ich hätte ihn ohne das Problem wahrscheinlich geschlagen, aber für das Team ist es ohnehin das gleiche Ergebnis."

Hätte Lewis Hamilton ohne den Dreher den Sieg geholt?

Diese Frage beschäftigte viele nach dem Rennen, vor allem Lewis Hamilton selbst. Er war ganz klar der Meinung, dass ihn der Dreher den Sieg kostete. Nico Rosberg sah das natürlich etwas anders und argumentierte, er habe den Abstand zu Hamilton immer kontrolliert und das auch für den Rest des Rennens halten können.

Es ist eine sehr spekulative Frage, aber wenn man sich die Rundenzeiten vor dem Zwischenfall anschaut, war Hamilton mit Siebenmeilen-Stiefeln unterwegs. Von Runde 19 bis Runde 25 vor Rosbergs Boxenstopp machte er 1,309 Sekunden gut. Dann passierte der Dreher. Danach knabberte Hamilton wieder Stück für Stück an Rosbergs Vorsprung. Zunächst nahm er ihm 0,7 Sekunden ab, dann 0,9 und später danach zwischen zwei und vier Zehntelsekunden.

Das Mercedes-Strategieprogramm berechnete, dass Hamilton bei einem regulären Stopp ohne Dreher gleichauf mit Rosberg auf der Gegengeraden gefahren wäre. "Wenn mir das Team sagt, dass ich pushen soll, bedeutet dies normalerweise, dass sie mich in dieser Runde hereinholen. Genau das habe ich gemacht. Aber sie ließen mich eine weitere Runde draußen und davon wurde ich überrascht", kritisierte Hamilton. "Auf der zweiten Runde waren meine Hinterreifen zu abgenutzt, weil ich so hart angegriffen hatte. Dennoch war es mein Fehler. Ich habe die Hinterräder blockiert und das hat mich den Sieg gekostet."

Wieso fiel Daniel Ricciardo aus?

Zunächst kursierten Gerüchte, dass Daniel Ricciardo aufgrund eines Problems mit den Bremsen ausschied. Das verwunderte aufmerksame Fernsehzuschauer jedoch sehr. Denn auf den Bildern war gut zu erkennen, dass die vordere linke Aufhängung abknickte.

Als Ricciardo daraufhin die Box ansteuerte, war nichts mehr zu machen. Der Red Bull-Pilot musste aussteigen. "Daniel dachte, es wäre vielleicht die Bremse gewesen, aber am Ende hat sich rausgestellt, dass es die Vorderradaufhängung war", sagte Teamchef Christian Horner.

"Als ich in Kurve 1 gefahren bin, zog das Auto nach rechts und ich habe gemerkt, dass es ein Problem gibt", sagte Riccardo. "In der Box hat mir das Team dann gesagt, dass die Vorderradaufhängung kaputt ist."

FahrerTeamZeit/Rückstand
1. Nico RosbergMercedes1:30.02,555 Std.
2. Lewis HamiltonMercedes+ 0:01.457 Min.
3. Felipe MassaWilliams+ 0:41.031
4. Jenson ButtonMcLaren+ 0:48.658
5. Sebastian VettelRed Bull+ 0:51.420
6. Fernando AlonsoFerrari+ 1:01.906
7. Kimi RäikkönenFerrari+ 1:03.730
8. Nico HülkenbergForce India+ 1:03.934
9. Kevin MagnussenMcLaren+ 1:10.085
10. Valtteri BottasWilliams+ 1 Runde
11. Daniil KvyatToro Rosso+ 1 Runde
12. Pastor MaldonadoLotus+ 1 Runde
13. Jean-Eric VergneToro Rosso+ 1 Runde
14. Esteban GutierrezSauber+ 1 Runde
15. Sergio PerezForce India+ 1 Runde
16. Adrian SutilSauber+ 1 Runde
17. Romain GrosjeanLotusAusfall
18. Daniel RicciardoRed BullAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden