Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Trainingsanalyse GP Brasilien 2015

Mercedes haushoch überlegen

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Brasilien 2015 Foto: Hochzwei 106 Bilder

Normalerweise ist der GP Brasilien ein Rennen der knappen Abstände. Doch der erste Trainingstag überraschte mit einem ungewöhnlich großen Vorsprung der Mercedes-Piloten. Sowohl auf eine Runde als auch im Longrun. Williams sieht wie ein möglicher Herausforderer für Ferrari aus.

13.11.2015 Michael Schmidt

Die Rennstrecke mit der kürzesten Rundenzeit ist normalerweise auch ein Ort der knappen Abstände. Doch der erste Trainingstag in Sao Paulo konnte diese Erkenntnis nicht bestätigen. In der ersten Trainingssitzung flog Lewis Hamilton dem Ferrari von Sebastian Vettel noch mit einem Vorsprung von 0,625 Sekunden davon.

Modifizierte Vorderradaufhängung bei Mercedes

Da setzte Mercedes ein Experimentalauto ein, das bereits ein Vorgriff auf die 2016er Saison war. Der AMGW06 war mit einer modifizierten Vorderradaufhängung und einer Beule auf dem Chassis für Aero-Tests bestückt.

Am Nachmittag waren die Silberpfeile noch dominanter. Da fuhren sie auch wieder in ihrer Renn-Spezifikation. Nico Rosberg deklassierte Vettel um 0,960 Sekunden. Zwischen Vettel und Marcus Ericsson auf Platz 17 lagen dagegen nur 1,427 Sekunden.

Hier galt die alte Interlagos-Regel eines kompakten Feldes. Rosberg rangierte im zweiten Training auch deutlich vor seinem Teamkollegen. "Lewis fuhr einen anderen Motor-Modus als ich", relativierte der Spitzenreiter.

Neuer Renault V6 stärker, aber nicht stark genug

Die Mercedes-Piloten waren auch im Longrun auf den weichen Reifen schneller als auf den harten. Im Fall von Rosberg lagen aber im Sieben-Runden-Vergleich nur zwei Zehntel zwischen den beiden Pirelli-Garnituren. Das war nicht bei allen Fahrern so. Carlos Sainz und Daniel Ricciardo legten auf der Medium-Mischung die schnelleren Longruns auf die Bahn. Der Grund dafür lag im Körnen der weichen Reifen. Auf der grünen Strecke schälte sich schnell die obere Gummischicht ab.

Red Bull-Berater Helmut Marko warnte, zu viel in die Dauerläufe hinein zu interpretieren. "Es war unheimlich viel Verkehr auf der Strecke, was es schwierig machte, konstante Runden zu drehen. Unsere Rennsimulationen waren mit unterschiedlichen Handikaps behaftet. Ricciardo musste wegen des Motorschadens von Alonso unterbrechen, und Kvyat kam in eine Regenphase hinein." Und wie fühlte sich der neue Renault-Motor an? Knapper Kommentar des Fahrers: "Stärker, aber nicht stark genug."

Ferrari konserviert die Reifen

Während die meisten Fahrer ihre Longruns auf beiden Reifentypen abspulten, teilte Ferrari die Arbeit auf. Sebastian Vettel fuhr 17 Runden mit der weichen Reifenmischung, Kimi Räikkönen 22 mit dem härteren Reifentyp. Vettel machte dabei einen starken Eindruck. Ihm gelangen im 15. und 16. Umlauf noch Zeiten von 1.17,338 und 1.17,928 Minuten.

Valtteri Bottas rangierte mit den weichen Reifen im Durchschnitt von 7 Runden zwar vor Vettel, doch der Finne bog danach gleich in die Boxengasse ab. Teamkollege Felipe Massa war 13 Runden mit den Soft-Reifen unterwegs. Die letzten drei Runden lagen jenseits der 1.18er Marke. Der Brasilianer klagte über eine schlechte Traktion. "Das Auto rutscht auf der Hinterachse nur herum." Fazit: Die Williams können Ferrari vielleicht im Training gefährlich werden, nicht aber im Rennen.

Lotus kehrte aus der Versenkung zurück

Ein ähnliches Bild zeigte sich bei Toro Rosso. In den ersten 7 Runden sahen Max Verstappen und Carlos Sainz noch stark aus, doch dann ließen die Hinterreifen nach. Force India war insgesamt langsamer, aber konstanter. Nico Hülkenberg war dennoch nicht zufrieden: "Es gibt noch Fragezeichen. Wir müssen die Reifen besser verstehen."

Lotus kehrte aus der Versenkung zurück. Romain Grosjean deutete mit seinem Durchschnitt von 1.17,613 Minuten über 7 Runden an, dass er im Rennen ein Kandidat für die Top 6 sein kann. Seine Zeiten im 14-Runden-Stint schwankten zwischen 1.16,908 und 1.18,819 Minuten, waren also leidlich konstant. Wichtig im Kampf zwischen Lotus und Toro Rosso um Platz 6 in der Konstrukteurs-WM.

Auch Sauber machte einen besseren Eindruck als zuletzt. Beide Fahrer spulten ihre Longruns auf den harten Reifen ab. Felipe Nasr verlor in seiner schnellsten Runde zwei Zehntel, weil Fernando Alonso vor ihm mit einem Motorproblem ausgerollt war. Honda wird den Motor wechseln. Die Antriebsquelle Nummer 10 kehrt in den McLaren zurück. Damit bleibt Alonso straffrei. Wenn nicht am Samstag ein weiteres Drama passiert.

Pirelli und die Teams erwarten trotz der gewohnt hohen Reifenabnutzung und des hohen Verschleißes ein Zweistopp-Rennen. Im Vorjahr fuhr Sieger Rosberg noch mit zwei Stopps über die Distanz.

Longrun-Analyse Training GP Brasilien

Seit diesem Jahr bieten wir Ihnen einen noch besseren Longrun-Service an. In der unten stehenden Tabelle vergleichen wir zwei Longruns. Den jeweils längsten, und dann aus diesem herausgelöst den Schnitt einer Minimumzahl von Runden, die jeder Fahrer zurückgelegt hat.

In Interlagos waren das jeweils 7 Runden für den medium-Reifen und für die Soft-Garnitur. Dieser Wert ist für den Speed des Autos unter Rennbedingungen repräsentativer, da der Abbau der Reifen sich auf die gleiche Rundenzahl bezieht. Sie finden ihn in der ersten Spalte. Dazu liefern wir Ihnen noch die bei der Rennsimulation verwendete Reifensorte.

FahrerBester Longrun (7 Runden)Schnitt längster LongrunRundenReifen
1. Rosberg1.16,7071.16,59715soft
2. Hamilton1.16,9151.16,78614soft
3. Rosberg1.16,9371.16,58712medium
4. Bottas1.17,1291.17,1297soft
5. Kvyat1.17,2421.17,26112soft
6. Vettel1.17,3111.17,46517soft
7. Hamilton1.17,3171.16,69513medium
8. Bottas1.17,3491.17,87111medium
9. Massa1:17,5641.17,56513soft
10.Kvyat1.17,5801.17,48913medium
11. Grosjean1:17,6131.17,57214soft
12. Massa1.17,7031.17,69913medium
13. Sainz1.17,7751.17.92912medium
14. Räikkönen1.17,8431.17,80722medium
15. Ricciardo1.17,8991.17,98014medium
16. Ricciardo1.17,9041.17,3479soft
17. Sainz1.17,9281.18,01614soft
18. Maldonado1.17,9461.17,8009soft
19. Verstappen1.18,0291.18,20015medium
20. Nasr1.18,0751.18,31823medium
21. Grosjean1.18,2481.17,96310medium
22. Perez1.18,0801.18,0488medium
23. Perez1.18,1361.18,09610soft
24. Hülkenberg1.18,2651.18,18914medium
25. Hülkenberg1.18,2721.18,38713soft
26. Ericsson1.18,3831.18,62520medium
27. Maldonado1.18,3951.18,59916medium
28. Button1.18,5271.18,65211soft
29. Button1.18,5971.18,5977medium
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden