Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP China 2012 (1. Training)

Erste Bestzeit für Hamilton vor Rosberg

Lewis Hamilton - McLaren - GP Malaysia - 24. März 2012 Foto: xpb 64 Bilder

Der Shanghai International Circuit begrüßte die Formel 1 zum ersten Training mit Nieselregen. Lewis Hamilton kam am besten mit den Mischbedingungen zurecht und setzte die erste Bestzeit vor Nico Rosberg.

13.04.2012 Bianca Leppert

Die Formel 1 wird das Regenwetter einfach nicht los. Nach dem Wetterchaos in Malaysia begann auch die erste Trainingssitzung in China wieder auf feuchter Piste. Bei nur 15 Grad Celsius und Nieselregen verkrochen sich die meisten Piloten lieber in der Box.

Hamilton vor Mercedes-Duo

Erst in den letzten Minuten des Trainings war fast das gesamte Feld auf der Strecke. Lewis Hamilton ging als Gewinner des Bäumchen-wechsel-dich-Spiel hervor. Der McLaren-Pilot setzte mit 1.37,106 Minuten die erste Bestzeit auf dem Shanghai International Circuit. Hamilton war mit Medium-Reifen unterwegs, die sich somit unter diesen Bedingungen als beste Variante erwiesen. Trotz Bestzeit wird Hamilton aber im Hinterkopf haben, dass er wegen eines Getriebewechsels im Rennen fünf Plätze weiter hinten starten muss.

Mit über einer Sekunde Rückstand reihte sich Nico Rosberg auf dem zweiten Platz ein. Michael Schumacher landete direkt hinter seinem Teamkollegen. Bei Merecdes GP dürfte die Stimmung an diesem Morgen ohnehin ausgelassen gewesen sein. Der Lotus-Protest gegen das DRS-System wurde von der FIA abgeschmettert.

Sauber vor Red Bull

Hinter dem Mercedes-Duo landete ein weiteres Doppelpack. Sergio Perez trumpfte erneut auf nasser Piste auf und beendete das Training auf Platz vier vor seinem Teamkollegen Kamui Kobayashi. Auch Red Bull ließ sich nicht entzweien. Mark Webber, der das Training bis kurz vor Schluss anführte, wurde vor Sebastian Vettel Sechster.

Bei Red Bull konzentrierte man sich auf den Vergleich der Auspuff-Versionen. Vettel testete die Version, wie sie bei den ersten Testfahrten zum Einsatz kam, Webber fuhr mit dem Auspufflayout aus Malaysia, das noch einmal modifiziert wurde. Der Nieselregen war für die Vergleichsfahrt allerdings nicht hilfreich. "Wir brauchen beide Trainingssitzungen, um gute Vergleichswerte zu bekommen", sagte Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko. Am Ende standen 15 Runden für Webber auf dem Konto, 12 für Vettel.

Jenson Button reihte sich auf Rang acht ein. Die Toro Rosso-Piloten Daniel Ricciardo und Jean-Eric Vergne komplettierten die Top-Ten. Das Ferrari-Duo Fernando Alonso und Felipe Massa verpassten die Top-Ten mit den Plätzen elf und zwölf nur knapp.

Jugend forscht

Das erste Training lief auch wieder mal unter dem Motto: Jugend forscht. Paul di Resta musste bei Force India sein Cockpit räumen und es an Jules Bianchi übergeben. Bei Caterham saß Giedo van der Garde für Vitaly Petrov im Auto. Valterie Bottas ersetzte Bruno Senna bei Williams.

Die Fahrer nutzten die wechselhaften Bedingungen, um die verschiedenen Reifentypen auszuprobieren. Man sah sowohl Slicks wie auch Intermediates.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden