Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP China 2014 (Training 1)

Unterkühlter Start in Shanghai

Fernando Alonso - F1 2014 Foto: xpb 92 Bilder

Fernando Alonso hat sich die erste Bestzeit des China-Wochenendes gesichert. Der Shanghai-Auftakt fiel allerdings etwas unterkühlt aus. Bei 13°C Lufttemperatur kam die Formel 1 noch nicht so recht auf Touren. Die Favoriten von Mercedes hielten sich noch etwas zurück.

18.04.2014 Tobias Grüner

Die Sonne ist beim Rennwochenende in Shanghai dieses Jahr ein seltener Gast. Im ersten Training präsentierte sich der Himmel über der Strecke komplett in Grau. Die Temperaturen erreichten noch nicht einmal die 15°C-Marke. Am Samstag und Sonntag soll es sogar regnen.

Bei den kühlen Bedingungen klagten alle Piloten über Probleme mit dem Grip. Die Mischung aus schmutziger Piste und zu niedrigen Reifentemperaturen sorgte für viele Verbremser, Dreher und Ausritte neben die Piste. Sogar Sebastian Vettel und Nico Rosberg waren zwischendurch neben der Strecke unterwegs.

Alonso mit wenig aussagekräftiger Trainingsbestzeit

Die Bestzeit sicherte sich am Ende Fernando Alonso. Unter den Augen des neuen Teamchefs Marco Mattiacci fuhr der Ferrari-Pilot eine 1:39.783 Min. – knapp 4 Zehntel schneller als Mercedes-Pilot Rosberg. Daniel Ricciardo im Red Bull war auf Rang 3 bereits fast eine Sekunde entfernt. Mit Jenson Button im McLaren und Nico Hülkenberg im Force India landeten 5 verschiedene Autos in den Top 5.

Lewis Hamilton landete auf Rang 8, Sebastian Vettel direkt dahinter auf Position 9. Sauber-Pilot Adrian Sutil setzte die erste Sitzung zugunsten von Testpilot Giedo van der Garde aus. Viel verpasste der Bayer wie gesagt nicht. Die Zeiten waren wegen den Bedingungen noch nicht sehr aussagekräftig. Mit Einschätzungen über das Kräfteverhältnis müssen wir uns noch bis zum 2. Training gedulden.

Fehlstart für Räikkönen

Auch Kimi Räikkönen wird seinen kleinen Fehlstart in das Shanghai-Wochenende verkraften können. Während Alonso die Bestzeit fuhr, kam der Iceman nur eine einzige Runde weit. Dann stellte er sein Auto mit Lenkungsproblemen in der Garage ab. Der Defekt ließ sich in der Kürze der Zeit nicht beheben. Mit dem neuen Teamchef sind also noch nicht alle Probleme beseitigt.

Für eine kleine Slapstick-Einlage sorgte Pastor Maldonado. In seiner ersten Installationsrunde war der Venezolaner offenbar von Einstellungen am Lenkrad so abgelenkt, dass er bei niedriger Geschwindigkeit einfach neben die Piste fuhr und sich drehte. Nach dem Crash mit Gutierrez in Bahrain helfen solche Aktionen nicht, den angeschlagenen Ruf als Crash-Pilot wiederherzustellen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden