Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP China

Davidson Schnellster am Freitag

Foto: dpa

Während die BAR-Honda keinerlei Eingewöhnungsschwierigkeiten in Shanghai hatten, muss das Weltmeisterteam kämpfen. Michael Schumacher kam hinter Bruder Ralf nur auf Platz acht, Teamkollege Rubens Barrichello wurde Fünfter.

24.09.2004

Viel Licht, aber auch Schatten für BAR-Honda: Testfahrer Anthony Davidson und Toppilot Jenson Button sorgten beim zweiten Freitagstraining in Shanghai für eine Doppelführung. Mit exakt einer Sekunde Rückstand folgte als bester Nicht-BAR Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes auf Rang drei. Allerdings war Davidsons Bestzeit mit frischen Reifen in letzter Minute zustande gekommen. Die 1,2 Zehntel Abstand zwischen Button und Räikkönen geben das Kräfteverhältnis besser wieder.

Ein Wermutstropfen für das Team von David Richards war der siebte Motorschaden in dieser Saison für Takuma Sato. Der Japaner verliert somit schon vor dem Abschlusstraining am Samstag zehn Startplätze. Dabei braucht BAR jeden Punkt, um sich im Konstrukteurspokal die nur drei Zähler zurückliegende Renault-Truppe vom Hals zu halten.

Keine einzige Bestzeit für Schumi

Doch auch bei Renault läuft es an diesem Wochenende in China bisher nicht rund. Fernando Alonso musste sich mit der 13. Zeit begnügen, Jacques Villeneuve kam mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf Alonso nicht über Platz 15 hinaus. Der Kanadier kämpfte mit sich und der Abstimmung.

Eine mühelose Eingewöhnung zeigte Ralf Schumacher, der auf Platz sieben landete und damit seinen Teamkollegen Juan Pablo Montoya (14.) deutlich distanzierte. Ralf Schumacher ließ auch seinen Bruder Michael hinter sich. Ferrari kämpft auf dem Shanghai-Circuit mit körnenden Bridgestone-Reifen. Es war das erste Mal in dieser Saison, dass Michael Schumacher am Freitag nie an der Spitze der Zeitenliste stand. Immerhin gelang Rubens Barrichello im zweiten Ferrari die fünftschnellste Runde.

GP China, Ergebnis 2. freies Training:

1. Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:33,289 Minuten
2. Jenson Button, BAR-Honda: 1:34,175 Minuten
3. Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:34,289 Minuten
4. David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:34,362 Minuten
5. Rubens Barrichello, Ferrari: 1:34,448 Minuten
6. Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:34,680 Minuten
7. Ralf Schumacher, Williams-BMW: 1:34,714 Minuten
8. Michael Schumacher, Ferrari: 1:34,776 Minuten
9. Ricardo Zonta, Toyota: 1:34,868 Minuten
10. Olivier Panis, Toyota: 1:34,870 Minuten
11. Ryan Briscoe, Toyota: 1:34,881 Minuten
12. Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:34,959 Minuten
13. Fernando Alonso, Renault: 1:35,514 Minuten
14. Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:35,646 Minuten
15. Jacques Villeneuve, Renault: 1:35,851 Minuten
16. Mark Webber, Jaguar: 1:35,886 Minuten
17. Björn Wirdheim, Jaguar: 1:35,361 Minuten
18. Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:36,630 Minuten
19. Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:37,076 Minuten
20. Christian Klien, Jaguar: 1:37,111 Minuten
21. Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:37,431 Minuten
22. Timo Glock, Jordan-Ford: 1:37,728 Minuten
23. Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:38,522 Minuten
24. Robert Doornbos, Jordan-Ford: 1:39,051 Minuten
25. Takuma Sato, BAR-Honda: - (Motorschaden)

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden