Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Deutschland 2010 - Ergebnis Training 3

Vettel Schnellster am Samstagmorgen

Sebastian Vettel Foto: xpb 24 Bilder

Im dritten Training zum GP Deutschland hat sich Sebastian Vettel die letzte Bestzeit vor dem Qualifying gesichert. Bei erneut feuchten Bedingungen in Hockenheim verwies der Lokalmatador Ferrari-Pilot Fernando Alonso und Red Bull-Teamkollege Mark Webber auf die Plätze.

24.07.2010 Tobias Grüner

Pünktlich fünf Minuten vor dem letzten Freien Training öffnete der Himmel wieder mal seine Schleusen über dem Hockenheimring. Der bereits abgetrocknete Asphalt wurde in kurzer Zeit wieder zur rutschigen Oberfläche. Nachdem schon der Freitag größtenteils ins Wasser fiel, gab es erneut lange Gesichter in den Boxen.

Erst 20 Minuten vor dem Ende der Session, als die Ideallinie langsam wieder abgetrocknet war, wagte sich der Schweizer Sebastien Buemi als erster mit Slicks auf die Bahn. Aber vor allem in der Haarnadel-Kurve blieb die Strecke bis zum Ende des Trainings feucht. Verwertbare Daten für das Qualifying, für das die Meteorologen trockene Bedingungen vorausgesagt haben, konnten die Teams somit nur in den letzten 15 Minuten sammeln.

Vettel knapp vor Alonso

In den letzten Runden des Trainings purzelten die Zeiten mit weichen Slicks dramatisch. In seinem letzten Run sicherte sich Red Bull-Pilot Sebastian Vettel die Bestzeit. Mit der schnellsten Runde des bisherigen Wochenendes in 1:15.103 Min. verwies der Heppenheimer Fernando Alonso im Ferrari um 28 Hundertstel auf Rang zwei.

Dass die Hockenheim-Pole im Duell Ferrari gegen Red Bull entschieden wird, zeigen auch die weiteren Plätze. Mark Webber belegte Rang drei vor Felipe Massa. Bester Mercedes-Pilot war am Samstag-Vormittag Nico Rosberg. Der Silberpfeil-Pilot belegte vor Lewis Hamilton (McLaren) und Teamkollege Michael Schumacher Rang fünf.

Beide Williams in den Top-Ten

Neben den beiden Mercedes GP-Autos fanden auch die beiden Williams den Weg in die Top Ten- Rubens Barrichello belegte am Ende Rang acht, Nico Hülkenberg wurde Zehnter. Dazwischen schob sich noch der Renault von Robert Kubica auf Platz neun.

Überraschend weit hinten rangierte Jenson Button. Der Weltmeister wurde mit knapp zwei Sekunden Rückstand nur als 13 klassiert. Allerdings sind die Zeiten wegen der widrigen Bedingungen mit Vorsicht zu genießen.

Probleme bei Sutil und Glock

Adrian Sutil, der im ersten Freien Training am Freitag noch die Bestzeit fuhr, musste das Geschehen am Samstagmorgen über weite Strecken aus der Box beobachten. Sein Force India rollte mit Problemen an der Antriebswelle in seiner zweiten Installationsrunde aus und konnte vom Deutschen gerade noch in die Garage geschleppt werden. Als einziger Pilot blieb Sutil ohne Zeit.

Auch Timo Glock klagte über Probleme im letzten Test vor dem Qualifying. Ein Stein hatte seinen Ölkühler beschädigt, der daraufhin gewechselt werden musste. Der Virgin-Pilot kam dadurch nur auf sieben Runden und belegte vor Sutil den vorletzten Platz.

Umfrage
Wer ist Ihr Favorit für den Grand Prix von Deutschland?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden