Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Deutschland

McLaren dominert das erste Freie Training

Foto: dpa

Beim ersten Freien Training zum GP von Deutschland gaben wie erwartet die Freitagsfahrer das Tempo vor. McLaren-Mercedes-Tester Alexander Wurz markierte mit einer Zeit von 1. 14,277 Minuten überlegen die Bestzeit.

22.07.2005

Der Österreicher war um sechs Zehntelsekunden schneller als Toyota-Testfahrer Ricardo Zonta. Die Testfahrer nutzten wie üblich den Vorteil, weder Motoren noch Reifen schonen zu müssen.

Bester des Stammpersonals war Kimi Räikkönen. Der Finne im McLaren war aber nur um zwei Zehntelsekunde schneller unterwegs als der überraschend starke Jenson Button im BAR-Honda. Die drittschnellste Zeit der Stammfahrer markierte Juan Pablo Montoya, der Sieger des GP England vor zwei Wochen.

Michael Schumacher kam als Viertbester der Stammfahrer auf Platz sechs. Der Titelverteidiger hatte seine Chancen gestern noch betont pessimistisch eingeschätzt: "Vor den Rennen in Frankreich und England war ich sehr optimistisch“, meinte Schumacher. "Da waren wir aber dann doch nicht schnell genug.“ Deswegen mache er jetzt eben lieber in Pessimismus.

Schumacher profitiert von dem neuen Aerodynamikpaket an seinem Ferrari. "Diese Teile waren beim Test in dieser Woche allerdings nicht am Auto montiert.“ Als einziges Team hatte Ferrari am Dienstag und am Mittwoch dieser Woche Übungsfahrten angesetzt. Die Roten fuhren dabei parallel auf zwei Strecken, in Fiorano und in Mugello.

Die Renault-Fahrer entzogen sich bisher jeglicher Beurteilung ihres Leistungsvermögens. Fernando Alonso und Giancarlo Fisichella absolvierten jeweils nur zwei Installationsrunden und blieben ohne Zeit.

Erneut nur im hinteren Mittelfeld fanden sich die beiden Williams-BMW wieder. Mark Webber und Nick Heidfeld belegten die Plätze 15 und 16, mit jeweils mehr als drei Sekunden Rückstand auf die Spitze. Dies ist für die Weißblauen eine krasse Enttäuschung, denn bei Testfahrten in Jerez vor einer Woche hatte es den Anschein, als könnten sie den gewaltigen Rückstand dank diverser Änderungen an der Aerodynamik (Frontflügel, Diffusor und seitliche Leitbleche) endlich aufholen.

GP von Deutschland, 1. Freies Training:

FahrerAutoZeit
1.Alexander WurzMcLaren-Mercedes:1:14,277 min.
2.Ricardo ZontaToyota:1,14,893 min.
3.Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:15,634 min.
4.Jenson ButtonBAR-Honda:1:15,851 min.
5.Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:15,901 min.
6.Michael SchumacherFerrari:1:16,259 min.
7.Rubens BarrichelloFerrari:1:16,280 min.
8.Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:16,733 min.
9.Takuma SatoBAR-Honda:1:16,795 min.
10.Ralf SchumacherToyota:1:17,197 min.
11.David CoulthardRed Bull-Cosworth:1:17,277 min.
12.Jarno TrulliToyota:1:17,341 min.
13.Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:17,423 min.
14.Felipe MassaSauber-Petronas:1:17,442 min.
15.Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:17,665 min.
16.Mark WebberWilliams-BMW:1:17,689 min.
17.Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:18,132 min.
18.Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:18,988 min.
19.Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:19,151 min.
20.Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:19,400 min.
21.Nicolas KiesaJordan-Toyota:1:19,933 min.
22.Robert DoornbosJordan-Toyota:1:20,108 min.
23.Giancarlo FisichellaRenault:-
24.Fernando AlonsoRenault:-

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden