Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Deutschland

McLaren-Fest am Freitag

Foto: Wolfgang Wilhelm

Auch das zweite Freie Training zum GP von Deutschland stand ganz im Zeichen der Silberpfeile. McLaren-Mercedes-Testfahrer Alexander Wurz setzte in den beiden jeweils einstündigen Trainings überlegen die Bestzeit

22.07.2005

Mit seiner Zeit von 1.13,973 Minuten bleib er nur um sechs Zehntelsekunden über der Trainingsbestzeit von Michael Schumacher aus dem Vorjahr.

Während Wurz, der als Freitagsfahrer weder Reifen noch Motor schonen musste, am Samstag wieder als Zuschauer ins Glied zurücktreten muss, profilierte sich Kimi Räikkönen als Schnellster der Stammpiloten. Der Finne im McLaren brachte das Kunststück fertig, Tabellenführer Fernando Alonso fast eine Sekunde abzuknöpfen. Als Vierter rundete Juan Pablo Montoya die hervorragende Vorstellung von McLaren-Mercedes ab.

Michael Schumacher machte seinen Fans keine Freude. Der Titelverteidiger reihte sich als Zehnter in die Tabelle ein - er lag sogar hinter Felipe Massa im Sauber und Red Bull-Testfahrer Vitantonio Liuzzi. Schumachers Rückstand auf Räikkönen betrug fast zwei Sekunden. Das neue Aerodynamikpaket der Ferrari brachte nicht den erhofften Fortschritt.

Ein enttäuschendes Ergebnis für Ferrari, vor allem wenn man bedenkt, dass die Roten bis zur letzten Sekunde testeten. Alleine in dieser Woche fuhren die Ferrari-Piloten zwischen Dienstag und dem gestrigen Donnerstag 2.386 Kilometer. Dies, obwohl eine Absprache zwischen den Teams eigentlich vorsieht, dass in der Woche vor einem GP nur 50 Test-Kilometer erlaubt sind. Ferrari akzeptiert diese Regeln nicht. Teamchef Jean Todt verweist darauf, dass Ferrari das einzige Bridgestone-Entwicklungsteam sei. Michelin hingegen verfüge über sieben Teams.

Erneut schwach präsentierten sich die Williams-BMW. Wie bei Ferrari kommt bei dem englischen Team eine weiterentwickelte Aerodynamik zum Einsatz, allerdings bislang ohne Erfolg. Mark Webber und Nick Heidfeld belegten nur die Plätze 14 und 15, mit fast drei Sekunden Verspätung auf die Besten.

GP von Deutschland, 2. Freies Training:

FahrerAutoZeit
1.Alexander WurzMcLaren-Mercedes:1:13,973 min.
2.Kimi RäikkönenMcLaren-Mercedes:1:14,576 min.
3.Fernando AlonsoRenault:1:15,560 min.
4.Juan Pablo MontoyaMcLaren-Mercedes:1:15,772 min.
5.Ricardo ZontaToyota:1:16,091 min.
6.Giancarlo FisichellaRenault:1:16,146 min.
7.Felipe MassaSauber-Petronas:1:16,161 min.
8.Vitantonio LiuzziRed Bull-Cosworth:1:16,297 min.
9.Jarno TrulliToyota:1:16,411 min.
10.Michael SchumacherFerrari:1:16,474 min.
11.Ralf SchumacherToyota:1:16,575 min.
12.Christian KlienRed Bull-Cosworth:1:16,658 min.
13.Jenson ButtonBAR-Honda:1:16,752 min.
14.Mark WebberWilliams-BMW:1:16,879 min.
15.Nick HeidfeldWilliams-BMW:1:16,893 min.
16.Rubens BarrichelloFerrari:1:16,913 min.
17.Jacques VilleneuveSauber-Petronas:1:16,938 min.
18.Takuma SatoBAR-Honda:1:16,992 min.
19.Narain KarthikeyanJordan-Toyota:1:17,506 min.
20.Christijan AlbersMinardi-Cosworth:1:17,830 min.
21.Robert DoornbosJordan-Toyota:1:17,978 min.
22.Tiago MonteiroJordan-Toyota:1:18,227 min.
23.Nicolas KiesaJordan-Toyota:1:19,484 min.
24.David CoulthardRed Bull-Cosworth:-

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden