Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Deutschland

Starker Schumi, lahmer Alonso

Foto: dpa

Ferrari-Star Michael Schumacher hängte Weltmeister Fernando Alonso im zweiten Training in Hockenheim klar ab. Schneller als Schumacher war nur BMW-Testfahrer Robert Kubica. Dessen Kollege Nico Rosberg musste dagegen nach seinem Crash im ersten Training zuschauen.

28.07.2006

Die erste Runde im Duell gegen Weltmeister Fernando Alonso ging klar an Michael Schumacher. Fernando Alonso im Renault ließ es gemütlich angehen und war um rund 1,5 Sekunden langsamer als Schumacher. Der Ferrari-Fahrer drehte am Nachmittag 14 Runden, Alonso deren nur 8. Wegen eines Regenschauers konnten die meisten Fahrer nicht ihr volles Programm abspulen. Erst zur Trainingshalbzeit trocknete die Strecke richtig ab.

"Ich kann mir auch nicht erklären, warum Renault so viel langsamer war", sagte Michael Schumacher. Der Rekord-Weltmeister vermutet, dass die Gelbblauen auf gebrauchten Reifen vom Morgen unterwegs waren. Giancarlo Fisichella belegte Rang elf, Alonso kam nur auf Rang 15. Schumacher dagegen war schnellster Stammfahrer. Nur Robert Kubica im BMW war drei Zehntel schneller. die starke Ferrari-Frühform untermauerte Felipe Massa mit Plart fünf.

Solide Leistung von Winkelhock

Gut in Szene setzte sich MF1-Testfahrer Markus Winkelhock bei seinem vorerst wohl letzten Formel 1-Auftritt. Der Schwabe fuhr insgesamt 47 Runden, blieb dabei fehlerfrei und platzierte sich letztendlich auf Rang 14, einen Rang hinter Toyota-Mann Ralf Schumacher. Nick Heidfeld wurde 21., Nico Rosberg konnte nach seinem Trainingsunfall vom Vormittag am zweiten Training nicht teilnehmen. Der Williams-Fahrer brachte es so am Freitag nur auf drei Runden. Williams-Teamkollege Mark Webber fuhr die siebtschnellste Zeit.

Bei dem zuletzt nicht gerade erfolgsverwöhnten Williams-Team scheint sich also eine Trendwende abzuzeichnen. Gleich gilt für McLaren-Mercedes: Kimi Räikkönen kam heute auf Platz vier, Pedro de la Rosa landete auf Rang sieben. Doch wie immer sind die Freitagszeiten mit Vorsicht zu genießen. Die Stunde der Wahrheit kommt erst beim Qualifying am Samstag (29.7.).

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden