Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP England 2012 (Training 2)

Hamilton-Bestzeit bei Wasserspielen

Lewis Hamilton - McLaren - Formel 1 - GP England - Silverstone - 6. Juli 2012 Foto: xpb 98 Bilder

Die Wasserspiele von Silverstone gingen auch im zweiten Freien Training am Freitag (6.7.) weiter. Lewis Hamilton fuhr die schnellste Runde. Bruno Senna und Fernando Alonso drehten sich in die Bande und beschädigten ihre Autos.

06.07.2012 Tobias Grüner

Der Trainingsfreitag von Silverstone ist wie befürchtet komplett ins Wasser gefallen. Nach dem teils heftigen Regen am Vormittag hatte Petrus auch in der zweiten Sitzung kein Einsehen. Es blieb feucht auf der Piste. Entsprechend schlecht war die Show, die den rund 80.000 tapferen Fans auf den Tribünen geboten wurde.

Piloten sparen sich Regenreifen

Bis zur Halbzeit der zweiten Sitzung brachten die 24 Piloten gerade einmal zwölf Runden zusammen. 20 Minuten ruhte der Verkehr komplett. "Wir haben einfach zu wenig Sätze Regenreifen", verteidigte sich Lewis Hamilton. Drei Sätze der stark profilierten Reifen stehen jedem Fahrer für das gesamte Wochenende zur Verfügung. Die will keiner zu früh verheizen. Zumal es auch am Samstag und Sonntag nach Regen aussieht.

Von den Intermediate-Reifen gibt es zwar gleich fünf Sätze, allerdings stand den ganzen Freitag so viel Wasser auf der Piste, dass die Reifen für halbfeuchte Bedingungen nicht genug Grip boten. Einige Piloten versuchten es in der zweiten Hälfte des Nachmittags mit den grün-markierten Gummis, waren dabei aber deutlich langsamer als die Regenreifen-Fraktion.

Alonso und Senna in der Bande

Fernando Alonso bezahlte das Intermediate-Experiment kurz vor Schluss der Sitzung sogar mit einem Crash. Kurz vor der Boxeneinfahrt verlor der Doppelweltmeister die Kontrolle über seinen Ferrari und schlug vorwärts in die Bande ein. Bis auf die Nase und den Frontflügel schien das Auto allerdings unbeschädigt. Alonso konnte aus eigener Kraft zurück in die Ferrari-Garage kriechen.

So viel Glück hatte Bruno Senna nicht. Nach knapp einer Stunde wurde der Brasilianer im schnellen Brooklands-Abschnitt von plötzlichem Übersteuern überrascht. Nach einigen Drehern ging es breitseits in die Bande. Die Aufhängungen vorne links und beide auf der Hinterachse knickten ein. Auch Front- und Heckflügel wurden beschädigt. Glücklicherweise hatte Senna keine Update-Teile an Bord.

In dieser Saison häuften sich die Crashs der Williams-Piloten. Und nun gibt es schon wieder eine Reparatur-Stunde für die Mechaniker. "Sorry guys", entschuldigte sich der Bruchpilot über Funk bei seinem Team. Der Druck auf Senna wird damit nicht weniger werden.

Um den Williams zu bergen musste die Sitzung zwischenzeitlich für zehn Minuten unterbrochen werden. Der Pilot blieb zum Glück unverletzt. Die anderen Piloten blieben bei den widrigen Bedingungen zwar auch nicht immer auf der Ideallinie, aber immerhin demolierte sonst niemand sein Auto.

Hamilton mit Bestzeit, Mercedes vorne dabei

Die Zeitentabelle des Nachmittags ist mit Vorsicht zu genießen. Am Ende fuhr Lokalmatador Lewis Hamilton die schnellste Runde: 1:56.345 Min. brauchte der Engländer für die 5,891 Kilometer lange Strecke. Sauber-Pilot Kamui Kobyashi, der wie schon am Vormittag die meisten Runden abspulte (16), landete gut ein Zehntel dahinter auf Rang zwei.

Auch dem Mercedes scheint die Feuchtigkeit gut zu schmecken. Michael Schumacher und Nico Rosberg landeten auf den Plätzen drei und vier. Die Überraschung des Tages hieß allerdings Heikki Kovalainen im Caterham auf Rang sieben. Die anderen deutschen Piloten gingen kein Risiko. Nico Hülkenberg, der am Vormittag noch aussetzen musste, landete auf Rang neun. Sebastian Vettel wurde Elfter. Timo Glock landete auf Rang 16. Romain Grosjean, Mark Webber, Daniel Ricciardo und Pedro de la Rosa verzichteten komplett auf eine gezeitete Runde.

Die Wetterprognose für den Rest des Wochenende lässt nichts Gutes erahnen. 60 Prozent Regenwahrscheinlichkeit sagen die Meteorologen voraus. Den Fans bleibt nur die Gewissheit, dass die Teams spätestens im Qualifying und im Rennen mit dem Reifensparen aufhören müssen.

In unserer Fotogalerie haben wir die Bilder des Tages.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden