Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP England 2015 (Qualifying)

Hamilton-Pole beim Heimspiel

Lewis Hamilton - Mercedes - GP England - Silverstone - Qualifying - Samstag - 4.7.2015 Foto: xpb 58 Bilder

Lewis Hamilton hat sich im Qualifying zum GP England 2015 den besten Startplatz gesichert. Im Zeittraining verwies der Weltmeister Nico Rosberg auf den zweiten Rang. Hinter den Mercedes etablierte sich etwas überraschend Williams als erster Verfolger. Ferrari erlebte eine Enttäuschung.  

04.07.2015 Andreas Haupt

Die Qualifikationseinheiten sind in diesem Jahr beinahe fest in der Hand von Lewis Hamilton. Der Brite holte sich bei seinem Heimspiel in Silverstone zum achten Mal in dieser Saison den besten Startplatz. Nur beim GP Spanien musste sich der Weltmeister hinten anstellen. Damals hinter Nico Rosberg.

Hamilton mit 46. Karriere-Pole

Am Samstagnachmittag hatte Hamilton seinen Teamkollegen erneut im Griff. In 1:32.248 Minuten umrundete er die 5,891 Kilometer lange Bahn und verwies Rosberg dadurch um 0,113 Sekunden auf Rang 2. Seine Bestmarke stellte Hamilton bereits im ersten Anlauf in Q3 auf. "Der erste Versuch war sehr wichtig. Ich hatte einen fantastischen Mittelsektor. Ich liebe die Kurven dort. Insgesamt hatte ich viel Untersteuern im Qualifying. Und der Wind hat es sehr schwierig gemacht", meinte Hamilton, der seine 46. Karriere-Pole feierte.

"Ich dachte eigentlich, dass Lewis meine erste Runde nicht schlagen kann, weil sie sehr gut war. Er war dann aber doch eine Zehntel schneller", berichtete Rosberg etwas enttäuscht, der ebenfalls mit dem ersten Reifensatz seine schnellste Zeit in Q3 schaffte. "Mit dem zweiten Reifensatz war irgendwas nicht in Ordnung vorne links. Ich hatte massives Untersteuern.

Auf dem dritten Rang landete Felipe Massa. Der Williams-Pilot überholte in seinem letzten Versuch in Q3 seinen Stallgefährten Valtteri Bottas. Massa schaffte es im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen, sich im letzten Anlauf noch einmal zu steigern. Für Ferrari wurde das Qualifying zu einer Enttäuschung. Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel reihten sich auf den Plätzen fünf und sechs ein und gehen damit aus der dritten Reihe in das Rennen am Sonntag.

Dahinter platzierte sich Daniil Kvyat im Red Bull. Der junge Russe hatte seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo (10.) damit im Griff. Vor den Australier schoben sich noch Nico Hülkenberg und Carlos Sainz.

Ernüchterndes Resultat für Verstappen

Sergio Perez im zweiten Force India verpasste dagegen den Sprung in die Top 10 knapp. Der Mexikaner verlor in seinem schnellsten gewerteten Versuch im zweiten Qualifikations-Teil satte 0,575 Sekunden auf seinem Teamkollegen.

Es wäre noch ein bisschen schneller gegangen für Perez, jedoch strichen ihm die Stewards seine beste Zeit. Weil er in Copse Corner mit allen vier Rädern neben die Strecke kam. Ohnehin griffen die Regelhüter in Kurve neun hart durch und nahmen diverse Rundenzeiten aus der Wertung.

So auch die schnellste von Romain Grosjean, der sich im Lotus hinter Perez einreihte. Dessen Teamkollege Pastor Maldonado erreichte die 14. Position. Für Lotus läuft es an diesem Wochenende nicht rund. Maldonado klagte schon am Freitag über die fehlende Balance im Auto.

Einen ernüchternden Samstag-Nachmittag erlebte Max Verstappen. In den Freien Trainings reihte sich der 17-Jährige stets unter den vorderen Fahrern ein. "Ich habe einfach keinen Grip auf der Hinterachse. Egal in welcher Kurve", klagte der Niederländer über den Boxenfunk. Diese Tatsache spiegelte sich im 13. Rang wieder. Marcus Ericsson wurde im Sauber 15.

Beide McLaren in Q1 raus

Bereits im ersten Durchgang erwischte es Felipe Nasr. Der Sauber-Pilot verfehlte die Hürde Q2 um gerade einmal elf Tausendstel. Knapp daneben ist aber bekanntlich auch vorbei. Eine weitere Enttäuschung erlebte McLaren-Honda. Sowohl Fernando Alonso als auch Jenson Button erreichten für das Team, das vor der Saison mit hohen Ambitionen gestartet war, nur die unbefriedigenden Ränge 17 und 18.

Alonso, der im Funk keinen Ton sagte, nachdem ihm sein Ingenieur über das Scheitern aufklärte, fehlte in seinem schnellsten Versuch weniger als eine Zehntel, um in den zweiten Teil aufzusteigen. Mit seiner Zeit von 1:34.959 Minuten hängte er seinen Teamkollegen um rund zweieinhalb Zehntel ab. Obwohl Button an seinem Auto ein weiteres Update hat: die Weiterentwicklung des Frontflügels, neue Spiegel und Seitenkasten-Flügel sowie ein Leichtbauchassis. Alonso dagegen greift noch auf die Version von Österreich zurück.

Aus der letzten Startreihe werden die Manor-Piloten ins Rennen gehen. Vorausgesetzt es gibt keine Strafen mehr im Nachgang des Qualifyings. Will Stevens holte im Quali-Duell mit Roberto Merhi seinen sechsten Erfolg.

FahrerTeamQ1Q2Q3
1. Lewis HamiltonMercedes1:33.7961:33.0681:32.248
2. Nico RosbergMercedes1:33.4751:32.7371:32.361
3. Felipe MassaWilliams1:34.5421:33.7071:33.085
4. Valtteri BottasWilliams1:34.1711:33.0201:33.149
5. Kimi RäikkönenFerrari1:33.4261:33.9111:33.379
6. Sebastian VettelFerrari1:33.5621:33.6411:33.547
7. Daniil KvyatRed Bull1:34.4221:33.5201:33.636
8. Carlos SainzToro Rosso1:34.6411:34.0711:33.649
9. Nico HülkenbergForce India1:34.5941:33.6931:33.673
10. Daniel RicciardoRed Bull1:34.2721:33.7491:33.943
11. Sergio PerezForce India1:34.2501:34.268
12. Romain GrosjeanLotus1:34.6461:34.430
13. Max VerstappenToro Rosso1:34.8191:34.502
14. Pastor MaldonadoLotus1:34.8771:34.511
15. Marcus EricssonSauber1:34.6431:34.868
16. Felipe NasrSauber1:34.888
17. Fernando AlonsoMcLaren-Honda1:34.959
18. Jenson ButtonMcLaren-Honda1:35.207
19. Will StevensManor F11:37.364
20. Roberto MerhiManor F11:39.377
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden