Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP England 2015 (Rennergebnis)

Hamilton mit Heimsieg dank Regenglück

GP England 2015 - Silverstone - Podium Foto: xpb 63 Bilder

Lewis Hamilton hat in Silverstone seinen dritten Heimsieg gefeiert. In einem spannenden und ereignisreichen GP inklusive zweier Regenschauer kurz vor dem Ende setzte sich der Brite gegen Nico Rosberg durch. Sebastian Vettel spülte es dank gutem Boxentiming auf den dritten Podest-Platz.

05.07.2015 Andreas Haupt

Der GP England 2015 war beste Werbung für die Formel 1. Eine heiße Startphase, viele Taktikspielchen, enge Überholmanöver und Regen in der Schlussphase. Und das vor 140.000 Zuschauern im vollgepackten Silverstone.

Zur Freude der einheimischen Fans überquerte Lewis Hamilton als erster Pilot den Zielstrich. Für den 30-jährigen Doppelweltmeister, der seinen Sieg mit ein paar Donuts in der Auslaufrunde feierte, war es nach 2008 und 2014 bereits der dritte Heimsieg in England. In der 2015er Saison hat Hamilton nun fünf Erfolge vorzuweisen.

Auf dem zweiten Platz machte Nico Rosberg den Doppelsieg für die Silberpfeile perfekt. Der Rückstand des WM-Zweiten betrug im Ziel 10,9 Sekunden. Für Mercedes wurde der Grand Prix von Großbritannien aber keinesfalls der nach dem Qualifying prognostizierte Spaziergang.

Wilder Startunfall mit Lotus und McLaren

Schon zu Beginn ging flogen gleich die Fetzen. Massa erwischte einen Raketenstart und zog aus der zweiten Startreihe an beiden Mercedes vorbei. In der dritten Kurve kam es zu einem großen Crash, der für drei Fahrer das Ende bedeutete: Romain Grosjean, Pastor Maldonado und Jenson Button. So wie es aussah, berührte Grosjean im Getümmel den Red Bull von Daniel Ricciardo und verlor die Kontrolle. Im Anschluss rauschte er in Maldonado.

Fernando Alonso befand sich ebenfalls in der Schusslinie und bekam einen Schlag ab, woraufhin er nach innen abbog und Button abräumte. Während es für den Spanier trotz beschädigtem Frontflügel weiterging, war das Rennen für Lokalmatador Button beendet.

Die Crashs hatten eine Safety Car-Phase zur Folge, die für zwei Runden andauerte. Beim Restart griff Hamilton den Führenden Massa an, verzockte sich aber in den Kurven 16/17 und rutschte über den Randstein hinaus. Bottas nutzte die Chance und schnappte sich Rang zwei.

Hamilton durch Strategie an Spitze

Bis zur Serie der ersten Stopps versuchte der Finne, seinen Williams-Teamkollegen zu überholen. Zunächst durfte er auf Anordnung seines Teams nicht. "Ich kann ihn aber überholen, und werde es auf der Gegengeraden machen", sagte Bottas. Williams gab danach den Zweikampf frei. Jedoch biss sich der WM-Vierte des Vorjahres die Zähne an Massa aus.

Hamilton lauerte hinter dem Williams-Duo und vertraute den Mercedes-Strategen und seiner Boxencrew. Und die ließen ihn nicht im Stich. Mit einem früheren Boxenstopp in der 19. Runde, der nur 2,4 Sekunden dauerte, robbte sich Hamilton an beiden Williams vorbei, die ihre Piloten Massa und Bottas in den Umläufen 20 und 21 deutlich langsamer abfertigten. Zwar versuchte auch Rosberg einen Undercut, doch bei ihm klappte die Taktik nicht.

Regen kommt in 35. Runde

In der Folge setzte sich Hamilton an der Spitze ab. Gerade als sich die Positionen festigten, suchte die Strecke in Silverstone das berüchtigte englische Wetter heim. Zunächst gab es nur einen leichten Regenguss ab der 35. Runde. Rosberg nutzte die Gunst der halbfeuchten Strecke und manövrierte sich zunächst an Bottas (39. Runde) vorbei, zwei Umläufe später kassierte er Massa.

Zu dieser Zeit war der Deutsche der schnellste Mann auf der Piste und holte in Riesenschritten auf Hamilton auf, der sich einen kleinen Ausrutscher in Copse Corner leistete. Der stärker einsetzende Regen rettete den Briten jedoch. Weil er eine Runde früher auf die Intermediates wechselte. Die Entscheidung hätte auch in die Hose gehen können.

"Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben alles richtig gemacht bei der Reifenwahl", freute sich der Sieger. "Auf den Trockenreifen fielen die Temperaturen in den Keller. Da musste ich reikommen." In den letzten neun Runden ließ der Titelverteidiger nichts mehr anbrennen und holte sich seinen 38. Karriere-Sieg.

Das Regenchaos begünstigte auch Sebastian Vettel. "Ohne den Regen wäre ich heute nicht auf dem Podest gelandet", meinte Vettel. Nach dem Start und Restart war der Heppenheimer zunächst bis auf Rang neun zurückgefallen, kämpfte sich allerdings wieder bis auf die sechste Position nach vorne hinter Räikkönen. Mit einem perfekt getimten Wechsel auf die Intermediates spülte es den viermaligen Weltmeister noch an Williams vorbei aufs Podest.

Williams verzockt sich

Die Truppe aus Grove hätte sowohl beim ersten Reifenwechsel als auch beim Tausch auf die Intermediates aggressiver rangehen müssen. So blieben nach 52 Runden nur die Plätze vier und fünf. Massa, dem im Ziel 11,3 Sekunden auf Vettel fehlten, ließ dabei seinen Teamkollegen weit hinter sich. Vor allem weil Bottas in der Schlussphase kräftig abfiel.

Auf dem sechsten Rang landete Daniil Kvyat im Red Bull. Der Russe kam dem zweiten Williams im letzten Umlauf noch gefährlich nahe und beendete das Rennen nur sieben Zehntel hinter Bottas. Kvyats Teamkollege Daniel Ricciardo schied dagegen mit Elektronikproblemen im Motorbereich aus.

Eine gute Verstellung zeigte Nico Hülkenberg im Force India. In der Startrunde katapultierte er sich von der neunten Position bis auf Platz fünf vor. Im Laufe des Rennens ging es zwei Ränge zurück. Hinter Hülkenberg landete Kimi Räikkönen. Der Finne verzockte sich, indem er viel zu früh auf Intermediates wechselte, was einen weiteren Stopp zur Folge hatte.

Die Top 10 wurden von Fernando Alonso komplettiert. Der Spanier holte dadurch seinen ersten WM-Punkt in dieser Saison. McLaren-Honda hat nun insgesamt fünf Zähler auf seinem Konto. Ohne Punkte musste Sauber die Heimreise antreten. Ericsson landete auf Platz elf, sein Teamkollege Felipe Nasr konnte wegen Getriebeproblemen gar nicht am Rennen teilnehmen.

FahrerTeamZeit/Rückstand
1. Lewis HamiltonMercedes1:31.27,729 Std.
2. Nico RosbergMercedes+ 0:10.956 Min.
3. Sebastian VettelFerrari+ 0:25.443
4. Felipe MassaWilliams+ 0:36.839
5. Valtteri BottasWilliams+ 1:03.194
6. Daniil KvyatRed Bull+ 1:03.955
7. Nico HülkenbergForce India+ 1:18.744
8. Kimi RäikkönenFerrari+ 1 Runde
9. Sergio PerezForce India+ 1 Runde
10. Fernando AlonsoMcLaren-Honda+ 1 Runde
11. Marcus EricssonSauber+ 1 Runde
12. Roberto MerhiManor F1+ 3 Runden
13. Will StevensManor F1+ 3 Runden
14. Carlos SainzToro RossoAusfall
15. Daniel RicciardoRed BullAusfall
16. Max VerstappenToro RossoAusfall
17. Pastor MaldonadoLotusAusfall
18. Romain GrosjeanLotusAusfall
19. Jenson ButtonMcLaren-HondaAusfall
20. Felipe NasrSauberAusfall
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden