Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP England 2016 (Ergebnis Training 2)

Hamilton vorn, Rosberg ohne Runde

Lewis Hamilton - Mercedes - GP England - Silverstone - Formel 1 - Freitag - 8.7.2016 Foto: sutton-images.com 103 Bilder

Auch die zweite Bestzeit des Freitages ging in Silverstone an Lewis Hamilton. Teamkollege Nico Rosberg hatte dagegen Pech. Ein Problem an seinem W07 hinderte den WM-Führenden daran, sich weiter aufs Qualifying und Rennen vorzubereiten. Red Bull etablierte sich als zweite Kraft im Feld.

08.07.2016 Andreas Haupt

Das hat sich Nico Rosberg ganz anders vorgestellt. Nachdem der WM-Führende am Vormittag seinen härtesten WM-Rivalen jagte und bis auf 33 Tausendstel an Lewis Hamilton dran war, musste er im zweiten Training tatenlos zusehen, wie sich der Brite vor Heimpublikum die zweite Bestzeit in Folge schnappte.

Probleme für Rosberg

Zu Beginn der anderthalb-stündigen Sitzung stellten die Mercedes-Mechaniker ein Wasserleck am W07 mit der Startnummer 6 fest. Um es zu schließen, wurde der Unterboden abgeschraubt. Doch die Probleme steckten tiefer. Rosberg kletterte zwar zwischenzeitlich kurz in seinen Dienstwagen, wurde dann aber zurückgepfiffen.

Die Mechaniker mussten weitere Untersuchungen am Auto durchführen, was es Rosberg unmöglich machte, auch nur einen Meter am Nachmittag zurückzulegen. „Leider bemerkten wir kurz vor dem Beginn des zweiten Trainings ein Wasserleck an Nicos Auto. Wir glaubten zunächst an eine schnelle Lösung, aber nach weiteren Checks entschieden wir uns dazu, nicht zu fahren, um das Risiko zu meiden, einen Motor zu verlieren“, berichtete Technik-Direktor Paddy Lowe. Toto Wolff bestätigte, dass im Mercedes das Freitagstriebwerk eingebaut war. Trotzdem bitter: Durch das Wasserleck fehlt Rosberg wichtige Trainingszeit, um seinen Silberpfeil für das Qualifying und Rennen abzustimmen. Das dritte Freie Training am Samstag wird für ihn umso wichtiger.

Teamkollege Hamilton kümmerten die Probleme nicht. Der dreimalige Weltmeister prügelte seinen Dienstwagen in 1:31.660 Minuten um die Strecke. Damit verfehlte Hamilton seine Bestmarke vom Vormittag um 6 Tausendstel – obwohl sein Mercedes die weichen Reifen trug. Womöglich waren die höheren Streckentemperaturen (34 Grad Asphalt) oder aufkommende Winde verantwortlich. Oder Mercedes füllte mehr Sprit in den Tank und regelte die Motorpower etwas runter.

Red Bull erster Mercedes-Verfolger

Nur Daniel Ricciardo konnte Hamilton einigermaßen folgen. In seinem schnellsten Umlauf verlor der Australier 0,391 Sekunden. Ebenfalls auf den Softreifen. Diese Mischung hatte auch Max Verstappen (+ 0,626 Sekunden) bei seinem besten Versuch drauf. Red Bull etablierte sich damit als zweite Kraft hinter Mercedes. Zum Ende der Sitzung kam es am Auto von Ricciardo anscheinend zu einem Getriebeproblem. So lassen es zumindest die Funksprüche vermuten: „Komme bitte langsam rein und vermeide Gangwechsel“, ordnete der Kommandostand an.

Ferrari musste sich dahinter anstellen. Auf die Italiener wartet angesichts des Rückstands von 0,910 Sekunden ordentlich Arbeit. Sebastian Vettel war abermals flotter unterwegs als Kimi Räikkönen, dessen Vertragsverlängerung Ferrari am Freitagmorgen enthüllte. Der Iceman büßte bereits 1.076 Sekunden ein. Auch Ferrari setzte auf die weiche Mischung.

Dahinter reihte sich überraschend Fernando Alonso ein. Das Honda-Motorupdate scheint den McLaren zu beflügeln. Teamkollege Jenson Button kämpfte dagegen über den Großteil der Session mit Schwierigkeiten. „Die Leistungsabgabe fühlt sich sehr komisch an“, funkte der Weltmeister von 2009. Trotzdem sprang er als Neunter noch unter die besten zehn.

Beide Force India außerhalb der Top 10

Valtteri Bottas war als Siebter der schnellere der beiden Williams. Massa belegte den zehnten Rang. Auf einer guten achten Position ordnete sich Romain Grosjean ein. HaasF1 bekommt wie Sauber in einem Schwung das Ferrari-Motorenupgrade, das die Scuderia in Kanada (Turbolader) und Österreich (Verbrennungsmotor) bereits brachte.

Die beiden Toro Rosso landeten außerhalb der Top 10. Wie auch Nico Hülkenberg und Sergio Perez. Die Force India-Piloten verzichteten auf den Einsatz der weichen Pirellis. Für gewöhnlich geizt der Rennstall am Trainingsfreitag auch mit der Motorenleistung. Force India strebt an, mit vier statt fünf Triebwerken durch die Saison zu kommen. Das spart dem Team ein paar Millionen Euro.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die besten Bilder vom Trainingsfreitag.

FahrerTeamZeit / RückstandRunden
1. Lewis HamiltonMercedes1:31.66036
2. Daniel RicciardoRed Bull+ 0.39130
3. Max VerstappenRed Bull+ 0.62636
4. Sebastian VettelFerrari+ 0.91040
5. Kimi RäikkönenFerrari+ 1.07638
6. Fernando AlonsoMcLaren+ 1.38031
7. Valtteri BottasWilliams+ 1.83338
8. Romain GrosjeanHaas+ 1.95432
9. Jenson ButtonMcLaren+ 2.10320
10. Felipe MassaWilliams+ 2.14129
11. Carlos Sainz Jr.Toro Rosso+ 2.18027
12. Esteban GutierrezHaas+ 2.34032
13. Daniil KvyatToro Rosso+ 2.47935
14. Felipe NasrSauber+ 2.49425
15. Nico HülkenbergForce India+ 2.66135
16. Sergio PerezForce India+ 2.69637
17. Pascal WehrleinManor+ 2.88940
18. Jolyon PalmerRenault+ 2.95041
19. Marcus EricssonSauber+ 3.06236
20. Kevin MagnussenRenault+ 3.29941
21. Rio HaryantoManor+ 4.18136
22. Nico RosbergMercedes0
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden