Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP England

Räikkönen Tagesschnellster

Foto: dpa 30 Bilder

Nicht Ferrari gab im zweiten Freien Training in Silverstone den Ton an, sondern McLaren-Mercedes. Kimi Räikkönen fuhr die Tagesbestzeit vor einem überraschend starken Giancarlo Fisichella im Sauber. Michael Schumacher wurde Dritter.

09.07.2004

Mit einer faustdicken Überraschung endete das Freie Training zum GP von England: Kimi Räikkönen setzte im McLaren-Mercedes MP4/19B die Bestzeit. Noch sensationeller aber der Zweitplatzierte: Giancarlo Fisichella im Sauber-Ferrari musste sich dem Finnen nur um fünf Tausendstelsekunden geschlagen geben. Erst auf Rang vier fand sich in der Addition beider Trainings Michael Schumacher wieder, um die Winzigkeit von 22 Tausendstelsekunden geschlagen von Teamkollege Rubens Barrichello.

Im Fahrerlager wertet man die McLaren-Bestzeit als klaren Hinweis darauf, dass die Silbernen wieder einmal der Versuchung nicht widerstehen konnte, mit leerem Tank so genannte Vorstandszeiten zu fahren, um die Top-Angestellten des Daimler-Chrysler-Konzerns am letzten Bürotag der Woche mit Bestleistungen zu beeindrucken. Allerdings fuhr Räikkönen seine Bestzeit nicht bei einer Quali-Simulation, der Finnne drehte vielmehr fünf schnelle Runden am Stück. Sportchef Norbert Haug schnaufte zufrieden: "Ein guter Testtag. Es geht voran.“

Die anderen Topteams wie Williams, Ferrari, BAR oder Renault verzichten aller Erfahrung nach auf solche Mätzchen. Die Williams-Fahrer haben zum Beispiel am Freitag 1000/min weniger zur Verfügung als am Samstag. Allerdings sind diese Mannschaften bei weitem nicht so stark unter Druck die McLaren. Das britische Team ist seit 25 Rennen ohne Sieg und hat in diesem Jahr noch keine einzige Podiumsplatzierung geschafft. Tolle, wenngleich sportlich wertlose Freitags-Ergebnisse dienen so wohl als Balsam für geschundene Seelen im silbernen Team.

Kosmetische Zeit für Fisichella

Für Giancarlo Fisichella hat die Topzeit auch nur kosmetischen Wert. Denn selbst falls es dem Italiener gelingen sollte, seine Leistung im morgigen Qualifikationstraining zu wiederholen, würde ihm dies nichts nützen. Nach einem Motorschaden im ersten Training muss der Sauber-Fahrer am Sonntag zehn Plätze hinter seiner eigentlichen Platzierung.

Business as usual gibt es von BAR, Williams und Renault zu vermelden: Man konzentrierte sich auf die Rennabstimmung und vermeldete so nur unspektakuläre Platzierungen im Mittelfeld.

Eine Schrecksekunde hatte Jordan-Testfahrer Timo Glock: Ausgerechnet in der Bremszone an der gefährlichsten Stelle von Silverstone, der Bridge-Rechstkurve, die im fünften Gang mit 270 km/h genommen wird, brach die linke hintere Felge. Das Jordan-Dreirad wurde glücklicherweise im Kiesbett so stark abgebremst, dass eine Kollision mit der Leitplanke ausblieb. "Ich bin weiter voll auf dem Gas geblieben, denn am Ende der Kurve ist das Kiesbett größer. Ich habe auf den Einschlag gewartet, aber der kam nicht", sagte der Verunfallte, der allerdings über Kopfschmerzen klagte, weil sein Helm mehrmals heftig gegen den Cockpitrand geprallt war.

GP England, Ergebnis 2. Training:

1.Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:18,655 Minuten
2.Giancarlo Fisichella, Sauber-Petronas: 1:18,660 Minuten
3.Michael Schumacher, Ferrari: 1:19,162 Minuten
4.David Coulthard, McLaren-Mercedes: 1:19,287 Minuten
5.Jenson Button, BAR-Honda: 1:19,401 Minuten
6.Rubens Barrichello, Ferrari: 1:19,473 Minuten
7.Marc Gené, Williams-BMW: 1:19,540 Minuten
8.Jarno Trulli, Renault: 1:19,601 Minuten
9.Takuma Sato, BAR-Honda: 1:19,611 Minuten
10.Felipe Massa, Sauber-Petronas: 1:19,676 Minuten
11.Juan Pablo Montoya, Williams-BMW: 1:19,746 Minuten
12.Fernando Alonso, Renault: 1:19,874 Minuten
13.Ricardo Zonta, Toyota: 1:20,095 Minuten
14.Olivier Panis, Toyota: 1:20,489 Minuten
15.Cristiano da Matta, Toyota: 1:20,829 Minuten
16.Anthony Davidson, BAR-Honda: 1:20,861 Minuten
17.Christian Klien, Jaguar: 1:21,073 Minuten
18.Mark Webber, Jaguar: 1:21,352 Minuten
19.Björn Wirdheim, Jaguar: 1:21,353 Minuten
20.Nick Heidfeld, Jordan-Ford: 1:22,365 Minuten
21.Timo Glock, Jordan-Ford: 1:22,500 Minuten
22.Gianmaria Bruni, Minardi-Ford: 1:22,516 Minuten
23.Giorgio Pantano, Jordan-Ford: 1:22,586 Minuten
24.Bas Leinders, Minardi-Ford: 1:22,792 Minuten
25.Zsolt Baumgartner, Minardi-Ford: 1:23,436 Minuten

Mitmachen und gewinnen >>> hier geht´s direkt zum F1-Tippspiel

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden