Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GP Indien 2012 (Qualifying)

Sebastian Vettel holt Pole-Position in Indien

Motor Racing - Formula One World Championship - Indian Grand Prix - Qualifying Day - New Delhi, India Foto: xpb.cc 65 Bilder

Sebastian Vettel erscheint in Indien unschlagbar. Der Red Bull-Pilot sicherte sich nach der Dominanz in den Freien Trainings auch die Pole-Position für das Rennen vor Teamkollege Mark Webber. Lewis Hamilton wurde im Qualifying Dritter.

27.10.2012 Bianca Leppert

Es war nicht der typische Paukenschlag in letzter Sekunde, aber doch eine eindrucksvolle Vorstellung. Sebastian Vettel ließ der Konkurrenz auf dem Buddh International Circuit wieder einmal keine Chance und umrundete den 5,125 Kilometer langen Kurs mit einer Zeit von 1.25,283 Minuten als Schnellster. Den ersten Versuch im Top-Ten-Finale musste der Red Bull-Pilot nach einem Fehler in Kurve vier noch abbrechen. Im zweiten Anlauf legte er schließlich den Grundstein für die Pole-Position. Es ist die 35. in der Karriere des 25-Jährigen.

Fehler in Kurve 4

"Ich hatte ein stehendes Vorderrad in Kurve 4 und war etwas spät auf der Bremse. Wir hätten auch etwas schneller sein können. Aber ich bin froh, dass es im zweiten Anlauf mit einem neuen Satz Reifen geklappt hat. Da war ich vielleicht etwas früh auf der Bremse. Alles in allem bin ich mit diesem Wochenende aber sehr zufrieden. Wichtig war, dass wir von gestern auf heute noch einen großen Schritt machen konnten", erklärte der Weltmeister anschließend.

Wie erwartet nahm Red Bull die komplette erste Reihe für sich in Anspruch - zum dritten Mal in Folge. Mark Webber wurde mit nur 0,044 Sekunden Rückstand Zweiter. Der Australier schaffte es am Ende nicht mehr, dieRunde von Vettel zu knacken. "Wie Seb gesagt hat, war es nicht die beste Session für ihn, das gleiche gilt für mich", sagte Webber.

Alonso nur Fünfter

Hinter der Red Bull-Phalanx bilden Lewis Hamilton und Jenson Button auf den Rängen drei und vier in der zweiten Reihe eine McLaren-Allianz. Das dürfte Ferrari gar nicht schmecken. Fernando Alonso und Felipe Massa reihten sich erst dahinter nur auf den Plätzen fünf und sechs ein. Nicht unbedingt die beste Ausgangslage für den Spanier, um Vettel im WM-Kampf noch einzuholen.

"Ich muss versuchen ins Ziel zu kommen und das Rennen vor Sebastian zu beenden. Wie das funktionieren soll, weiß ich aber auch noch nicht", erklärte Alonso anschließen. "Ich gebe aber natürlich nicht auf. Ich werde vom Start weg Druck machen und 60 Qualifying-Runden fahren. Dann hoffe ich auf einen kleinen Fehler. Das wird kein leichtes Rennen für sie."

Kimi Räikkönen stellte seinen Lotus auf den siebten Rang vor einem wieder auferstandenen Sergio Perez, der Achter wurde. Im Training hatte es noch nicht so gut für Sauber ausgesehen. Pastor Maldonado überraschte auf Rang neun im Williams. Nico Rosberg drehte keine gezeitete Runde sondern sparte sich Reifen für das Rennen und nahm den letzten Platz in den Top-Ten ein.

"Es ist natürlich doof, nicht fahren zu können. Aber wir haben alles durchgerechnet, dass es so besser ist", begründete der Silberpfeil-Pilot anschließend die Taktik. "Morgen gibt es wohl eine Einstopp-Strategie. Da müssen die Reifen lange halten. Die Hoffnung ist, mit einem guten Start und neuen Reifen schon früh einige Plätze gutzumachen."

Hülk auf Platz zwölf

Romain Grosjean hatte sich im Lotus ebenfalls etwas mehr erhofft. Der Franzose beendete das Qualifying nur auf dem elften Platz. So startet er wieder mitten im Getümmel und muss erneut beweisen, dass er nun etwas verhaltener an die Sache rangeht. Platz zwölf nimmt Nico Hülkenberg im Force Indian ein. "Hülk" war kurz vor Ende des zweiten Quali-Abschnitts noch gut dabei, wurde dann aber in den letzten Sekunden aus den Top-Ten verdrängt.

"Das war etwas ernüchternd", lautete sein Fazit. "Es war nur ein bisschen mehr als ein Zehntel, das gefehlt hat. Im dritten Training war ich noch Achter. Ich wusste also, dass es nicht einfach wird. Meine Runde war gut und sauber. Das war das Maximum für uns. Der Speed hat uns gefehlt. Aber bekanntlich werden erst morgen die Punkte vergeben."

Bruno Senna sicherte sich im Williams den 13. Rang vor Michael Schumacher im Mercedes. Der siebenmalige Weltmeister kam im Gegensatz zu Teamkollege Rosberg nicht richtig in Schwung.  Schon in Q1 zog man weiche Reifen auf, um nicht durch den Rost zu fallen.

Schumacher hadert mit Reifen

"Es ist alles eine Frage der Reifen", erklärt Schumacher.  "Wie man sie vorbereitet und ob man sie ins richtige Arbeitsfenster bekommt. Das ist mir heute nicht gelungen. Das hat Nico besser hinbekommen. Und deshalb steht er weiter vorne."

Vom 15. Platz geht Toro Rosso-Pilot Daniel Ricciardo ins Rennen. Er hatte sogar Paul di Resta im Force India im Griff, der sich mit Platz 16 zufrieden geben musste. Kamui Kobayashi blieb mit dem 17. Platz ebenfalls unter den Möglichkeiten des Sauber C31, wie die gute Position von Teamkollege Perez zeigt.

Dreher von Kovalainen

Jean-Eric Vergne verpasste den zweiten Qualifying-Abschnitt und musste sich mit Rang 18 im Toro Rosso begnügen. Dahinter reihte sich Vitaly Petrov im Caterham ein. Sein Teamkollege Heikki Kovalainen hat die Zuschauer bereits im ersten Qualifying-Abschnitt unterhalten. Der Finne drehte sich in den Kies und löste eine Gelbphase aus. Er schaffte es aber noch vor Timo Glock zu landen, der vom 21. Rang vor den beiden HRT-Piloten und Teamkollege Charles Pic ins Rennen starten wird.

Glock sagte nach dem Qualifying: "Mein Auto ist in Kurven nur auf drei Rädern gefahren statt auf vier. Der vordere rechte Reifen kommt bei uns einfach nicht auf Temperatur. Der ist dann auch beim Bremsen direkt stehengeblieben. Sonst wäre es sicher fünf, sechs Zehntel schneller gegangen. Aber das ist ein fundamentales Problem an unserem Auto. Das hatten wir schon in Korea. Das müssen wir für nächstes Jahr ändern. Es macht nämlich keinen Spaß so zu fahren."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden